Ex-"The Voice"-Kandidat Jesper: "Ich musste mich übergeben vor Scham"

YouTubeEr galt als einer der Favoriten bei "The Voice of Germany", dann schied Jesper Jürgens aus. Kurz vor der Entscheidung hat er ein Video ins Netz gestellt, in dem er die Macher der Sat.1-Castingshow scharf angreift und bittet: "Lasst mich frei!" Im Interview spricht er über seinen TV-Horrortrip.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/voic...-a-873061.html
  1. #50

    Zitat von julchen_ Beitrag anzeigen
    dann darf ich auch nicht für jeden anderen X-Beliebigen arbeiten. Da muss ich auch erst die Erlaubnis meines Vorgesetzten erlangen. Niemand wird dazu gezwungen, bei einer Castingshow mitzumachen! Und jeder, der schonmal auf einen Handyanbieter reingefallen ist, sollte wissen, dass man Verträge vorher dem Unterschreiben genau lesen sollte. Und gerade bei Dingen, die mir wichtig sind, und das sollte doch bei einem Arbeitsvertrag - so auch der The-Voice-Vertrag - gegeben sein, da lese ich doch erst recht genau.
    Naja, wenn er noch ein wenig Grips unter der Mütze hat, wird er das genau einmal gemacht haben-und dann nie wieder.
    Aus Fehlern lernt man bekanntlich ja am besten.

    Würde mich aber nicht wundern, wenn er dann demnächst beim "perfekten Promi-Dinner" oder im Dschungel aufkreuzt...
  2. #51

    Zitat von julchen_ Beitrag anzeigen
    dann darf ich auch nicht für jeden anderen X-Beliebigen arbeiten. Da muss ich auch erst die Erlaubnis meines Vorgesetzten erlangen. Niemand wird dazu gezwungen, bei einer Castingshow mitzumachen! Und jeder, der schonmal auf einen Handyanbieter reingefallen ist, sollte wissen, dass man Verträge vorher dem Unterschreiben genau lesen sollte. Und gerade bei Dingen, die mir wichtig sind, und das sollte doch bei einem Arbeitsvertrag - so auch der The-Voice-Vertrag - gegeben sein, da lese ich doch erst recht genau.
    Ich befürchte, auch wenn er den Vertrag noch so gründlich gelesen hätte, würde er - wie jeder andere Nicht-Medienjurist - dessen Tragweite nicht überschauen können.

    Haben Sie überhaupt schon mal Verträge aus dem Bereich in der Hand gehabt? Wenn so große Medienkonzerne so harmlose Verträge abschließen würden, die von Jedermann durch einmaliges Durchlesen zu verstehen wären, warum werden dann überhaupt die (wie ich nur vermuten kann) sündhaft teuren Anwaltskanzleien beauftragt???
  3. #52

    Die waren gemein zu mir!

    Zitat von vindex_sine_nomine Beitrag anzeigen
    Wenn man sich die Kommentare durchliest, bekommt einen sehr unangenehmen Eindruck über den Zustand unserer Gesellschaft auszunutzen. Haben manche Kommentatoren wirklich ihre Empathie verkauft oder gar das gute alte Gedankenspiel " Was wäre, wenn ich so über den Tisch gezogen worden wäre." vergessen?

    Ja, man liest seine Verträge. Das ist aber keine Ausrede die Naivität, den blinden Glauben an die Ehrlichkeit anderer, die Euphorie des Erfolgs und eine für jemanden ungewohnte Situation auszunutzen und zu missbrauchen.
    Also ich finde es viel schlimmer, wie er sich jetzt in aller Öffentlichkeit ausheult. Ich denke schon, dass jeder die Möglichkeit hat, dort freiwillig zu gehen, wenn ihm etwas nicht passt (hat die eine da ja scheinbar auch gemacht). Ist aber natürlich schwer, wenn man als Favorit gerühmt wird und Euro-Zeichen in den Augen hat...
    Er wurde raus gewählt und ist nicht freiwillig gegangen, als alles so "furchtbar" und "entwürdigend" war!
    Jetzt darf der Arme nicht mal mit all den anderen auf Tournee...
    Buhu...
    Ich denke dies ist der eigentliche Grund für die öffentliche Hetze. Verletzter Stolz, weiter nichts.
    Und ich weiß gar nicht was er hat. Immerhin hat er da noch eine abgegriffen, die ihn jetzt vermutlich weiterhin anhimmelt. Passts doch wieder.
  4. #53

    Tolle Wurst

    Zitat von Malshandir Beitrag anzeigen
    Nun vielleicht sollte der Herr wissen, dass Prozesse vor dem Arbeitsgericht keinen Anwalt benötigen.
    Einfach Universal eine Kündigung schreiben, diese vor dem Arbeitsgericht umsetzen und fertig.
    Denn diese Knebler haben ein Interesse, dass die Klauseln nicht an die Öffentlichkeit kommen. Nun sind aber Gerichtsverfahren öffentlich. Somit würde der gesamte Vertragstext publik.
    1. Ist es aller Wahrscheinlichkeit nach kein Arbeitsvertrag.
    2. Pacta sunt servanda. Und in den meisten Verträgen steht auch was zum Thema Kündigung bzw. Kündigungsfolgen. Vermutlich kann er sich die Kündigungsfolgen am aller wenigsten leisten.
    3. Gehen wir von der üblichen Salvatorische Klausel aus, kann er den Vertrag eh nur stellenweise angreifen. Ein beliebter Grund hierfür: Sittenwidrigkeit. Diese muss aber erst einmal begründet werden. Knebelverträge sind zwar unschön, aber gängige Praxis und sehr weit entfernt von feudalistischer Sklavenhaltung. In der IT-Branche gibt es durchaus schlimmere Werkverträge.
    4. Wenn er verliert, und die Wahrscheinlichkeit dürfte hoch liegen, steht er noch schlechter da als jetzt.
    5. Wenn er unbedingt klagen will und einen Anwalt braucht, kann er einen Antrag auf Prozesskostenhilfe stellen.
  5. #54

    Ich, Nostradamus

    ...und es ist vermutlich auch nur eine Frage der Zeit, bis der Ofarim kommt und Bunte erzählt, er hätte wieder Depressionen, weil er bei "The Voice of Germany" mitgemacht hat...

    Fakt ist, niemand von denen wurde ins Rampenlicht gezerrt also hält sich mein Mitleid auch in Grenzen.
  6. #55

    Zitat von aquarelle Beitrag anzeigen
    Also ich finde es viel schlimmer, wie er sich jetzt in aller Öffentlichkeit ausheult. Ich denke schon, dass jeder die Möglichkeit hat, dort freiwillig zu gehen, wenn ihm etwas nicht passt (hat die eine da ja scheinbar auch gemacht). Ist aber natürlich schwer, wenn man als Favorit gerühmt wird und Euro-Zeichen in den Augen hat...
    Er wurde raus gewählt und ist nicht freiwillig gegangen, als alles so "furchtbar" und "entwürdigend" war!
    Jetzt darf der Arme nicht mal mit all den anderen auf Tournee...
    Buhu...
    Ich denke dies ist der eigentliche Grund für die öffentliche Hetze. Verletzter Stolz, weiter nichts.
    Und ich weiß gar nicht was er hat. Immerhin hat er da noch eine abgegriffen, die ihn jetzt vermutlich weiterhin anhimmelt. Passts doch wieder.
    Er hat sich doch angestrengt, und sein Bestes gegeben - Was ist daran so verwerflich, wenn er sich erhofft, damit Erfolg zu haben?

    Warum hat er es laut Ihnen verdient dafür jetzt verspottet zu werden? Es wäre doch nur fair, wenn er, nachdem er verloren hat, ohne Einschränkung einfach seinem Beruf weiter nachgehen kann, oder???
  7. #56

    Lanze brechen

    Jetzt will ich aber mal eine Lanze für Jesper brechen. Klar hat er den Vertrag unterschrieben. Und bekannt ist er auch nur daher geworden.

    Aber: Wenn das Label seine Musik nicht vermarkten möchte, weil es wohl keinen wirtschaftlichen Sinn hat, dann könnte diese auch sagen: "Weist Du, Deine Musik können wir nicht vermarkten. Wir denken, das wird nix. Also mach was Du willst!"

    Das fände ich zumindest ethisch korrekt. Warum soll ich an einem Vertrag festhalten, den ich nicht nutzen kann und der die andere Seite nur knebelt?
  8. #57

    Zitat von Atomkrafteimer Beitrag anzeigen
    ...Knebelverträge sind zwar unschön, aber gängige Praxis und sehr weit entfernt von feudalistischer Sklavenhaltung. In der IT-Branche gibt es durchaus schlimmere Werkverträge.
    Knebelverträge werden dadurch nicht besser, dass sie "gängige Praxis sind", sondern gehören für mich abgeschafft! Schon aus dem Grund fände ich es sehr gut, wenn der Kandidat durch seine Öffentlichmachung eine Diskussion hierrüber in Gang setzt!

    Woher kommt diese immer weiter verbreitete "Das ist nunmal so Haltung"?
  9. #58

    ;)

    Na- die PR hat doch jetzt geklappt -- und was hätte der Bursche uns nach einem Gewinn der Veranstaltung alles erst erzählt ;)...
  10. #59

    da hast du Recht

    Zitat von der_pirat Beitrag anzeigen
    Jetzt will ich aber mal eine Lanze für Jesper brechen. Klar hat er den Vertrag unterschrieben. Und bekannt ist er auch nur daher geworden.

    Aber: Wenn das Label seine Musik nicht vermarkten möchte, weil es wohl keinen wirtschaftlichen Sinn hat, dann könnte diese auch sagen: "Weist Du, Deine Musik können wir nicht vermarkten. Wir denken, das wird nix. Also mach was Du willst!"

    Das fände ich zumindest ethisch korrekt. Warum soll ich an einem Vertrag festhalten, den ich nicht nutzen kann und der die andere Seite nur knebelt?

    Warum soll ich an einem Vertrag festhalten, den ich nicht nutzen kann und der die andere Seite nur knebelt?

    Das hat Microsoft gut vorgemacht warum..

    Er hat alle Konkurrenz Märkte aufgekauft und in die Schublade gesteckt . ....So verdient man alleine lol