Wie kann die Deutsche Bank Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit wiedergewinnen?

Steuerhinterziehung, Geldwäsche - unschöne Vorwürfe und dazu nicht aus der Luft gegriffen, wie die angeordnete Razzia bei der Deutschen Bank dokumentierte. Obendrein wird gegen den Co-Chef Fitschen persönlich ermittelt. Schlechte Zeiten für das renommierte Geldinstitut. Wie kann die Deutsche Bank das Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit wiedergewinnen?
  1. #10

    DB und Vertrauen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steuerhinterziehung, Geldwäsche - unschöne Vorwürfe und dazu nicht aus der Luft gegriffen, wie die angeordnete Razzia bei der Deutschen Bank dokumentierte. Obendrein wird gegen den Co-Chef Fitschen persönlich ermittelt. Schlechte Zeiten für das renommierte Geldinstitut. Wie kann die Deutsche Bank das Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit wiedergewinnen?
    Wie kann die DB Vertrauen wieder herstellen?
    Ganz einfach: In dem sie endlich wieder zu ihrem eigentlichen Geschäftsfeld zurück kehrt, und die komplette Führungsetage [B]rausschmeisst!/B] Diese müssten aber, genauso wie ihre Vorgänger, voll verantwortlich und regreßpflichtig gemacht werden für den entstandenen Schaden.

    Wenn sich ein Fitschen auch noch bei dem MP vom Hessen über die Durchsuchung beschwert zeigt dies welches Gedankengut dort vorherrscht. Dies lautet immer noch: Wir sind Götter und keiner darf uns zunahe treten oder, noch schlimmer, ohne unsere göttliche Erlaubnis, gegen uns ermitteln!

    Die Vorstandsetage, Jain und Fitschen vorneweg, sollte endlich mal kapieren das ihr Geld was sie verdienen vom Kunden kommt.
    Und wenn der Kunde merkt dass er verdummt wird kann er sein Kredit- und Bankinstitut auch wechseln.
  2. #11

    Mache nur das, was du auch verstehst

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steuerhinterziehung, Geldwäsche - unschöne Vorwürfe und dazu nicht aus der Luft gegriffen, wie die angeordnete Razzia bei der Deutschen Bank dokumentierte. Obendrein wird gegen den Co-Chef Fitschen persönlich ermittelt. Schlechte Zeiten für das renommierte Geldinstitut. Wie kann die Deutsche Bank das Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit wiedergewinnen?
    Seit jahrzehnten weiß jeder, dass Kapitallebensversicherungen und private Rentenversichungen gesetzlich legitimierter Betrug ist. Genauso sollte jeder durchschnittlich intellegente Mensch wissen, dass Investmentbankinig, ebenfalls gesetzlich legitimierter Betrug, wie ein Casino funktioniert....die Bank gewinnt immer und sonst keiner. Wenn also keiner mehr hingeht, macht der Laden dicht. Sollte es trotzdem noch Idioten geben, die da mitspielen wollen, bitte schön, dann aber auf alleiniges Risiko. Der Steuerzahler bleibt aber außen vor. Die Risiken trägt ganz allein der Anleger....und die Banken, Systemrelevanz hin oder her.
  3. #12

    global player

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steuerhinterziehung, Geldwäsche - unschöne Vorwürfe und dazu nicht aus der Luft gegriffen, wie die angeordnete Razzia bei der Deutschen Bank dokumentierte. Obendrein wird gegen den Co-Chef Fitschen persönlich ermittelt. Schlechte Zeiten für das renommierte Geldinstitut. Wie kann die Deutsche Bank das Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit wiedergewinnen?
    heißt "spieler" und deutsche bank hat nichts mit deutschland zu tun, AUßER STEUERHAFTUNG, stimmt doch herr schäuble/frau merkel, oder! aber keine angst, lieber michel, es war schon immer so, das kapital hat uns noch NIE in eine goldene zukunft geführt.
    vertrauen kann man nur im kleinen, internen rahmen schaffen, was im rahmen der unumkehrbaren globalisierung nicht mehr gegeben ist. der weg führt nur über globale aufsichtsinstitutionen, die ja gerade geschaffen wird (in europa) und in usa bereits besteht.
  4. #13

    Das der Kunde verdummt wird..-

    Zitat von querdenker13 Beitrag anzeigen
    Wie kann die DB Vertrauen wieder herstellen?
    Ganz einfach: In dem sie endlich wieder zu ihrem eigentlichen Geschäftsfeld zurück kehrt, und die komplette Führungsetage [B]rausschmeisst!/B] Diese müssten aber, genauso wie ihre Vorgänger, voll verantwortlich und regreßpflichtig gemacht werden für den entstandenen Schaden.

    Wenn sich ein Fitschen auch noch bei dem MP vom Hessen über die Durchsuchung beschwert zeigt dies welches Gedankengut dort vorherrscht. Dies lautet immer noch: Wir sind Götter und keiner darf uns zunahe treten oder, noch schlimmer, ohne unsere göttliche Erlaubnis, gegen uns ermitteln!

    Die Vorstandsetage, Jain und Fitschen vorneweg, sollte endlich mal kapieren das ihr Geld was sie verdienen vom Kunden kommt.
    Und wenn der Kunde merkt dass er verdummt wird kann er sein Kredit- und Bankinstitut auch wechseln.
    .. scheint bei der DB aber doch wohl nicht der Fall zu sein. Die sind immer stark gewachsen und dazu gehören halt auch Kunden. Wie lange ist es schon her, daß die Bank die Kleinkunden eigentlich los werden wollte und daher die Bank24 gründete, die dann aber irgendwo wieder in der Versenkung verschwand (Sherholder Value-Zeit).
    Richtig los ging es aber wohl erst als Eichel 2003 Deutschland in der Weltspitzenklasse des Kapitals mitspielen lassen wollte und Spekulationen mit Derivaten und allen möglichen Dreckpapieren legitimiert hat. Also nicht ALLES auf die Banken schieben.
  5. #14

    Zitat von friedel99 Beitrag anzeigen
    Seit jahrzehnten weiß jeder, dass Kapitallebensversicherungen und private Rentenversichungen gesetzlich legitimierter Betrug ist. Genauso sollte jeder durchschnittlich intellegente Mensch wissen, dass Investmentbankinig, ebenfalls gesetzlich legitimierter Betrug, wie ein Casino funktioniert....die Bank gewinnt immer und sonst keiner. Wenn also keiner mehr hingeht, macht der Laden dicht. Sollte es trotzdem noch Idioten geben, die da mitspielen wollen, bitte schön, dann aber auf alleiniges Risiko. Der Steuerzahler bleibt aber außen vor. Die Risiken trägt ganz allein der Anleger....und die Banken, Systemrelevanz hin oder her.
    Wie man aus Ihren Text ersehen kann, sind Sie kaum berufen, Leuten Ratschläge über ihre Anlagemöglichkeiten und Bankgeschäfte zu erteilen.
    Schon klar,wer mal mit einer Anlage reingefallen ist, bzw. seinen Kredit nicht zurückzahlen kann, mag die Banken generell nicht, aber ohne geht es nicht.
  6. #15

    Mal abwarten was die Ermittlungen ergeben

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steuerhinterziehung, Geldwäsche - unschöne Vorwürfe und dazu nicht aus der Luft gegriffen, wie die angeordnete Razzia bei der Deutschen Bank dokumentierte. Obendrein wird gegen den Co-Chef Fitschen persönlich ermittelt. Schlechte Zeiten für das renommierte Geldinstitut. Wie kann die Deutsche Bank das Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit wiedergewinnen?
    Ich denke nicht, dass man dieser Bank rechtlich etwas vorwerfen kann.
    Durch jahrelanger Finanzlobbyismus wurden Finanzverbrechen legalisiert, darum wird diese Razzia wohl nichts "Schwerwiegendes" zu Tage fördern.
    Trotzdem, angefangen vom Libor-Skandal bis zu dieser Razzia zeigt sich, dass es in der Deutschen Bank keine Moral gibt.
    Viele der Mitarbeiter haben Blut an ihren Händen, allein durch Spekulationen mit Nahrung, Waffen, etc.
    Eine Negativkampagne und Ächtung bringt aber nichts, denn im Ausland gibt's mehr als genug Kunden.
  7. #16

    Sitz verlegen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steuerhinterziehung, Geldwäsche - unschöne Vorwürfe und dazu nicht aus der Luft gegriffen, wie die angeordnete Razzia bei der Deutschen Bank dokumentierte. Obendrein wird gegen den Co-Chef Fitschen persönlich ermittelt. Schlechte Zeiten für das renommierte Geldinstitut. Wie kann die Deutsche Bank das Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit wiedergewinnen?
    Die Frage, ob die Deutsche Bank das Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit wiedergewinnen kann, hängt nicht allein von der Deutschen Bank ab. Wie im Spiegel zutreffend ausgeführt wird, wurde die Deutsche Bank von den hessischen Behörden öffentlich "gedemütigt". Bestimmte politische Kreise haben ganz offensichtlich ein Interesse daran, der Bank zu schaden und aus Frankfurt zu vertreiben.

    Unter diesen Umständen sollte die Bank überlegen, den Sitz zu verlegen. Nein, nicht London - sondern München!
  8. #17

    nene

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steuerhinterziehung, Geldwäsche - unschöne Vorwürfe und dazu nicht aus der Luft gegriffen, wie die angeordnete Razzia bei der Deutschen Bank dokumentierte. Obendrein wird gegen den Co-Chef Fitschen persönlich ermittelt. Schlechte Zeiten für das renommierte Geldinstitut. Wie kann die Deutsche Bank das Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit wiedergewinnen?
    ........

    Wie sollen Banken, deren Gier von den Staaten und Zentralbanken noch massiert wurde, etwas gegen diese Vorgaben machen? Und warum? Und wie sollte Vertrauen in dieses kriminelle Milieu entstehen, wenn nichtmal mehr Staatsanleihen sicher sind? Das Finanzsystem ist kollabiert und daran kann keine einzelne Bank drehen!
    rabenkrähe
    Geändert von ( um Uhr)
    Es gibt ein Leben vor dem Tod. Der wahre Pazifist ist bereit, mit der Waffe für seine Überzeugung zu kämpfen.....
  9. #18

    Zitat von willige Beitrag anzeigen
    .. scheint bei der DB aber doch wohl nicht der Fall zu sein. Die sind immer stark gewachsen und dazu gehören halt auch Kunden. Wie lange ist es schon her, daß die Bank die Kleinkunden eigentlich los werden wollte und daher die Bank24 gründete, die dann aber irgendwo wieder in der Versenkung verschwand (Sherholder Value-Zeit).
    Das ist falsch. 1999 wurde das PGK-Geschäft der DB auf die Bank24 übertragen und diese in Deutsche Bank 24 umfirmiert. Später wurde diese dann in die heutige Deutsche Bank Privat-und Geschäftskunden AG umfirmiert. Siehe Handelsregister.
  10. #19

    Zur Überschrift im Heft

    Ich bin wahrscheinlich weder der erste, noch der letzte Klugscheißer, der Euch damit kommt, aber es muss einfach raus: Odin hat keinen Hammer. Der gehört Thor.