Erfolge der Rebellen: Vier Wege in Syriens Zukunft

REUTERSIm Kampf gegen Diktator Assad machen Syriens Rebellen Fortschritte. Die Nato hofft bereits auf einen baldigen Kollaps des Regimes in Damaskus. Doch kommt der wirklich? Wie geht es im Bürgerkriegsland weiter? Vier Szenarien sind möglich.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-872919.html
  1. #1

    Whatever. Ich vermag schlicht nicht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Kampf gegen Diktator Assad machen Syriens Rebellen Fortschritte. Die Nato hofft bereits auf einen baldigen Kollaps des Regimes in Damaskus. Doch kommt der wirklich? Wie geht es im Bürgerkriegsland weiter? Vier Szenarien sind möglich.

    Syrien: Vier Szenarien für die Zukunft - SPIEGEL ONLINE
    mehr zu glauben, dass es den Syrern nach Assad besser geht als vorher.
    Den Irakern geht es schlechter, den Libyern geht es schlechter.

    Wie genau es den Aegyptern geht (genauso ?) und den Tunesiern
    (bei denen koennte es sogar geklappt haben), weiss ich nicht.
    Aber in A und T hat es auch keine "Befreiung" durch ferngelenkte
    Intervention gegeben.
  2. #2

    wahrscheinlich

    Am wahrscheinlichsten erscheint mir das Szenario "Warlordisierung" in einer Art Groß-Libanon. Damit wäre aber jahrelanger Dauerkrieg der verschiedenen Ethnien um die Großstädte und die Ressourceb vorprogrammiert. Zumindest der sunnitische Provinzteil dürfte dann zu Waziristan 2.0 mutieren.
    Das Szenario "Sieg der Rebellen" ist sehr unwahrscheinlich, mangels militärischer Potenz und Unterstützung durch eine Bevölkerungsmehrheit. Das Szenario "Verhandlungen" wurde bislang stets von den Rebellen ausgeschlossen, "Intervention" von der NATO ausgeschlossen.
    Irgendwann werden die USA, Russland und China einen geopolitischen Deal machen und eine Lösung herbeiführen.
  3. #3

    Daraya aktuell

    http://apxwn.blogspot.de/2012/12/daraya-aktuell.html#more

    in Daraya hatten sich nach Einschätzung der syrischen Armee um die 20.000 bewaffnete Kämpfer zu einem geplanten Sturm auf Damaskus verschanzt, der von der syrischen Regierung zuvorkommend vereitelt wurde - u.a. durch die dreitägige Abschaltung des Mobilfunknetzes, wodurch die Banden gezwungen waren, Satelittentelefone zu benutzen und damit zu orten waren. Seitdem werden sie systematisch aufgerieben.
  4. #4

    Mit der gleichen Taktik ist man schon im Sommer gescheitert. Da gab es ja auch gefakte und gekaufte Überläufermeldungen stundenweise. Jetzt wird über irgendawelche Erfolge geschwurbelt. Anscheinend glaubt man beim Wiederholen immer des gleichen Unsinns irgendwann mal Erfolg zu haben.
  5. #5

    Chaos

    Am wahrscheinlichsten ist ein Chaos. Davon würden vor allem der Iran, China und Russland profitieren - egal ob Assad bleibt oder nicht. So könnten Kleinwaffen aus diesen Staaten unter der kämpfenden Bevölkerung verteilt werden. Zudem entstünde ein weiterer chaotischer und destabilisierter Staat, diesmal sogar an der Grenze zu Israel. Ein Stellvertreterkrieg zwischen Ost und West um die Vorherrschaft in der erdölreichen Region. Für den Iran ist es eine Win-Win-Situation.
  6. #6

    Säuberungen

    Gnadenlose Säuberungen sind schon heute das erste Kriegsergebnis. Mit dem vom Westen hoffierten Kräften wird wie im (ebenfalls USA gemachten) Taliban-Afghanistan keine anderen Volksgruppen oder Religionen mehr Platz haben: Minderheiten und Christen werden vertrieben oder Schlimmeres. Das schützt nun auch unsere Armee.
  7. #7

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Kampf gegen Diktator Assad machen Syriens Rebellen Fortschritte. Die Nato hofft bereits auf einen baldigen Kollaps des Regimes in Damaskus. Doch kommt der wirklich? Wie geht es im Bürgerkriegsland weiter? Vier Szenarien sind möglich.

    Syrien: Vier Szenarien für die Zukunft - SPIEGEL ONLINE
    Variante 1 wird bestenfalls von Peter Jackson produziert. Vielleicht kann er ja Andy Serkis gewinnen für die Rolle des Asad.
    Variante 2 ist realistisch weil sie schon eingetreten ist.

    Variante 3 ist auch realistisch. Asad hat immer ein Leben als Privatman dem Präsidentenamt vorgezogen. Das ist kein Geheimnis. Er wird sich früher oder später zurückziehen und vermutlich ins Exil gehen.
    Variante 4 is auch denkbar. Aber erst nachdem Russland und China ihr ok geben. Das könnte dann auch eine partielle Militäroperation zur Sicherung bestimmter Anlagen oder Gebiete in Syrien beinhalten.
    Dann gibts noch Variante 5: Ausländische Truppen rücken in die einzelnen ethnischen Enklaven ein. Die Nato und die Saudis bei den Suniten. Die Russen oder Chinesen oder Iraner bei den Alawiten und sonstigen ...iten die es da noch gibt.
    Es gibt eine schwache Zentralregierung, wie z.b. heute in Bosnien, wo sie die Volksgruppen trefflich streiten können während jeder sein eigenes Suppchen kocht. Die Demokratie wird auf jeden Fall siegen, in allen denkbaren Varianten.
  8. #8

    Iran und Russland verhinder Lösung

    Iran und Russland liefern dem syrischen Unterdrückerregime alles was das Herz begehrt: Raketen, leichte und schwere Waffen, Munition, Bomben, Treibstoff, Minen. Also alles was so ein Unterdrückrregime braucht, um die eigene Bevölkerung zu massakrieren und an der Macht zu bleiben.

    Da der Westen zu feige ist, daran etwas zu ändern, wird die geschundene Zivilbevölkerung, Frauen und Kinder noch sehr viel länger durch die Hölle gehen müssen: Bomben von oben (neuerdings Brandbomben und Scud Raketen, nix zu essen und zu trinken, Medikamente und medizinische Versorgung: Null. Dazu ständig in Todesangst leben und Assad treibt sein brutales morden munter weiter.
  9. #9

    Punkt 5

    Fünfter und in deutschland fast schon strafbar ihn aus zu sprechen da politisch nicht korrekt:
    5. es läuft wie in Tuinesien, Ägypten oder sonstigen "arabscher Frühlings Staaten" Der Drog bleibt nur die Schweine wechseln...will heißen es kommt ein "neuer Assad" gibt sich einen religiösen Touch und macht weiter wie gehabt.
    Die Bevölkerung hat weniger wie vor dem Krieg aber ändern tut sich rein garnichts.....