Revolutionäre Klimaanlage: Das Wunder, das mit Kälte kann

ThermodynaKlimaanlagen sind ein Problemfall: Das bisher darin eingesetzte Kältemittel ist ein Klimakiller, die Alternative hochgiftig. Dabei gibt es eine Kühlmaschine, die einfach und günstig ist und vor allem ohne Kältemittel auskommt.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/s...-a-868226.html
  1. #190

    Zitat von susuki Beitrag anzeigen
    Und wie bitte erkennen sie das ein Aggregat welches welches mit normaler Luft als Kältemittel, mit niedrigem Druck, welches wirtschaftlich arbeitet niemals existieren wird?

    Wenn die Distanz zwischen Aussenaggregat und Innenteil grösser 5 Meter ist, gebe ich ihnen sogar recht. Die Überwindung der Rohrleitungswiederstände macht mit 3 Bar Druckluft keinen Sinn. Aber in einem Auto?

    Erst mal die Kühlleistung und die aufgenommene Energie anschauen
    Sie kennen aber schon den Unterschied zwischen "technisch unmöglich" (so wie eine Kutsche ohne Pferde um 1800) und "physikalisch unmöglich" (so wie das PerpMob) ?
  2. #191

    Das ist nur eines von...

    ...vielen Beispielen. Es gibt auch längst ein Verfahren für eine hochgradig beschleunigte Elektrolyse von Wasser. Dadurch lässt sich ein Elektroauto mit Wasser als Energiequelle fahren. Wird trotzdem nirgends in Serie gebaut. Der Physiker Tesla hatte bereits zu Lebzeiten einen Freie Energie-Konverter, der Raumenergie in Strom umwandeln konnte und fuhr ebenfalls damit für Testausflüge munter durch die Gegend. Wird das heute gebaut? Nix da, die Technologie ist völlig verschwunden und der erneute Anlauf für die Grundlagenforschung dazu steckt noch in den Kinderschuhen bzw. steht gerade erst in den Startlöchern, erfährt trotz wiederholter Anfragen an die Bundesregierung noch immer keine offizielle Förderung. Lieber knallt man Unsummen in fragwürdige Ansätze und Projekte.
  3. #192

    Ein Kompressor mit Drosselklappe

    was soll das sonst sein? Ob ich mit Kolben, Schrauben oder Schaufeln komprimiere ist doch völlig egal. Was soll man denn dabei übersehen können was Schukey gefunden haben soll?
  4. #193

    Teufelszeug

    Kommt in der Hochtechnologielobbybrd erst zum Vorschein wenn Frau Volkskammerkanzlerin in Frankfurt auf der IAA vor einem Asiaten steht. Hahaha.
  5. #194

    Rofl

    Zitat von antmanhh Beitrag anzeigen
    Es gibt auch längst ein Verfahren für eine hochgradig beschleunigte Elektrolyse von Wasser. Dadurch lässt sich ein Elektroauto mit Wasser als Energiequelle fahren...
    Der Physiker Tesla hatte bereits zu Lebzeiten einen Freie Energie-Konverter, der Raumenergie in Strom umwandeln konnte...
    Und in Area 51 gibt es ein voll flugfähiges UFO, mit der man die Invasion außerirdischer Spezies vereiteln konnte. War an irgend so einem 4.Juli und wird in der Reportage "Independence day" beschrieben.
    Alles alles in den Schubladen der Industrie verschwunden...
  6. #195

    Kältemittelfrei ist auch der Schukey-Motor nicht

    Auch, wenn es in der Unterüberschrift suggeriert wird: Ohne Kältemittel kommt auch der Schukey-Motor nicht aus. Während aber übliche Klimaanlagen derzeit mit Gasen arbeiten, die entweder brandgefährlich oder klimaschädlich oder ozonschädlich oder zwei oder drei davon auf einmal sind, arbeitet der Schukey-Motor (wie auch ein Sterling-Motor) mit Luft als Kältemittel. Im Artikel steht es dann richtig, nur im Aufmacher ist etwas übertrieben worden.

    Die Diagramme und Fotos zeigen zudem einen Schukey-Motor, der rein im Expansionsbetrieb arbeitet: An Anschluss A kommt heiße Luft mit hohem Druck rein, an Anschluss B dann kühlere Luft mit niedrigerem Druck raus; ein Teil der Energie aus Druck Temperatur wird in mechanische Energie umgesetzt. Für eine Klimaanlage bräuchte man zwei dieser Motoren (einer komprimiert, einer expandiert), oder man braucht assymmetrische Ein- und Auslassbereiche, so dass zwei der vier Abschnitt im Kompressionsbetrieb und die anderen beiden im Expansionsbetrieb arbeiten. Letzteres lässt das Bild auf http://www.bosy-online.de/Schukey-Motor.htm erahnen, aber da fehlt eine detaillierte Ansicht der Zyklen.

    Anders, als im Artikel behauptet, hängt das Kompressionsverhältnis m.E. nicht von der Drehzahl ab, sondern von der Geometrie. Mit der Drehzahl ändert sich die Menge der kalten Luft, nicht die Temperatur. (Außer, die Drehzahl wird zu hoch, so dass die Luft nicht mehr gut durch den Motor strömt; dann dürfte sich der Kühleffekt reduzieren).

    Jedoch schön, dass neue Technologie auf SpON hier ihren Platz findet.
    Jag
  7. #196

    Zitat von hdudeck Beitrag anzeigen
    Zitat von walter_e._kurtz Beitrag anzeigen
    Die Wartung des beschriebenen, neuen Systems dürfte wohl nur bei defekt erforderlich sein.
    Ein outsourcen kann ich nur durch den Preis für das erforderliche Gerät erklären, vielleicht auch wegen dem Hick-Hack um das angedachte, leicht entzündliche neue Kältemittel.
    Ich habe einige Jahre im Autohaus gearbeitet, und glauben Sie mir; ein Mechaniker schließt das Gerät an, der Vorgang des Entleerens und Neubefüllens der Klima läuft automatisch, währenddessen wechselt der Mechaniker den Innenraum-/Pollenfilter.
    Macht dann irgendwas zw. 50,- und 150,- € - je nach (Vertrags-)Werkstatt und Konkurrenz im Umfeld - für 20 Minuten Arbeit.
    Ja, leider haben sie in Ihrer Kalkulation die Anschaffungskosten, Finanzierungskosten ,die Betriebskosten und das Fuellmaterial nicht beachtet. Das ist wieder mal eine typische Milchmaedchenrechnung.
    es ging ja nicht um bereichern, sondern um verdienen - und das findet statt. Outsourcen macht man gerne, wenn man mehr bei weniger Risiko verdienen will (ob das immer klappt ist eine andere Frage)
  8. #197

    Super- Ölfilter

    Zitat von knieselstein Beitrag anzeigen
    nicht als Nachrüstsatz im Zubehörhandel ?
    Weil für die betreffende Firma dann das aktuell ca. 200 x so große Geschäft als "Originalausrüster" auf Jahrzehnte "verbrannt" wäre, und die Markteinschätzung für den Zubehörhandel das nicht ausreichend "kompensieren" würde?

    Und nein, das ganze unter einer chinesischen "Phantasiemarke" 'rauszubringen, wäre auch keine Option.

    "Man" weiß ja, wer's erfunden hat.

    Ich weiß von einem kleinen Mittelständler, der in den Achtzigern des letzten Jahrhunderts eine Edelstahl- Auspuffanlage entwickelt hatte, quasi als "Fingerübung" einer jungen Ingenieursgruppe.
    Lebensdauer _fast_ unendlich, Kosten ca. das 1 1/2- fache einer "herkömmlichen" Anlage, bei entsprechenden Stückzahlen.
    Die Prototypen waren für den damaligen Golf angepasst, und wurden VW angeboten.

    Antwort, "Sinngemäß":
    "Unsere Vertragswerkstätten würden uns mit dem nackten A... in's Gesicht springen."

    Um einen "offenen" Vertriebskanal zu suchen, hatte die Butze nicht genug Resourcen.
    Und obendrein die (nachvollziehbare) Befürchtung, daß die Auto- Industrie ihnen mit allen Mitteln "den Hahn abdrehen" würde.
    Es wurde dann noch "halbherzig" versucht, das Know- How an größere Zulieferer zu verkaufen, da wurde aber auch nichts draus.

    Projekt gestorben, Entwicklungskosten abgeschrieben, Punkt.

    Um die übriggebliebenen paar dutzend Musterexemplare haben sich die Mitarbeiter buchstäblich "geprügelt", die wurden zum guten Schluss verlost!

    Und haben, komplett "Wartungsfrei", bis zur Verschrottung der betreffenden Karre, manchmal nach Jahrzehnten, gehalten.

    So geht "Marktwirtschaft".
  9. #198

    Wahre Begebenheiten im Leben

    Auf der Automesse Essen habe ich auf einen AUDI- Stand einen Herrn im
    Anzug meine Erfindung gezeigt.
    "Sehr interessant" ,sagt der. "Aber wir investieren Milliarden und
    verdienen Milliarden, sagen Sie mir einen Grund warum wir das ändern
    sollen."
    Verdutzt antwortete ich: "Wenn es den Menschen gut geht, die was ändern
    könnten, wird sich nichts ändern."
  10. #199

    Wirkungsgrad

    Könnte es sein, dass in dem Artikel der Wirkungsgrad des Motors von 0,9 (produzieren von mechanischer Energie aus Abwärme), mit dem Wirkungsgrad als Wärmepumpe verwechselt wurde. Wenn nicht, ist dieser wirklich nicht besonders, wie bereits andere schrieben.