Streit um Becel pro.activ: Landgericht lässt Verbraucherschützer abblitzen

DPAHerber Rückschlag für Verbraucherschützer: Das Landgericht Hamburg hat eine Klage von Foodwatch gegen Unilever abgewiesen. Der Konzern darf weiter damit werben, dass die Cholesterinsenker in der Margarine Becel pro.activ als unbedenklich gelten.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-872893.html
  1. #1

    guten appetit

    darf man vermuten das herr klör auch "forschungsgelder" von unilever bekommt.
  2. #2

    Foodwatch hat bereits gewonnen

    Auch wenn die Lobbygruppen der Lebensmitterlindustrie in Brüssel etc. wiedereinmal bewiesen haben, das sie das Steuer in der Hand haben, wurde das Thema zumindest in den Medien diskutiert. Damit hat Foodwatch schon viel erreicht. Die Verbraucher müßen sich ihrer verantwortungsvollen Rolle sowieso stärker bewußt werden. Auf die Politik und damit auch auf den Rechtsstaat kann man sich nicht verlassen, wenn es um die Interessenvertretung des Volkes geht.
  3. #3

    Vielleicht hätte Unilever...

    ... mal einen renommierten Kardiologen oder Pharmakologen fragen sollen wegen der Unbedenklichtkeit seiner Produkte.

    Da gibt es viele, die da anderer Meinung sind als das Mietmaul Prof. Klör, der sich zu allem positiv äußert, wofür er Geld bekommt - z.B. Champix/Chantix von Pfizer und ähnlichen harmlosen Erzeugnissen von Big Pharma. Ethink in der Medizin jedenfalls sieht anders aus.

    Zum Thema Gerichte in Hamburg und deren lebensferne Urteile, die häufig von höheren Instanzen kassiert werden, muss man wohl keine weiteren Worte verlieren.
  4. #4

    wen wunderts?

    wir werden tagtäglich von einer lobby über den tisch gezogen! einfach den artikel nicht mehr kaufen.
  5. #5

    optional

    Im Zweifel für die Unternehmen und gegen den gesunden Menschenverstand.
  6. #6

    Schönen Gruß an den Autoren des Artikels: wer ein Urteil kommentiert, sollte das Aktenzeichen angeben, damit der Leser es sich beschaffen kann.
    Und vor allem sollte man es vorher lesen. Das ist hier noch gar nicht möglich, da es (noch) nicht veröffentlicht wurde (sondern nur die Pressemitteilung).
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Konzern darf weiter damit werben, dass die Cholesterinsenker in der Margarine Becel pro.activ als unbedenklich gelten.
    danke foodwatch! es ist mir vollkommen egal, wie so ein popelgericht entscheidet, ich hoffe die gerichtsinsassen schmieren sich jetzt ordentlich viel dieser wundermargarine auf ihre aufgebackenen brötchen, ich habe diese seltsame margarine noch nie gegessen und so wird es bleiben. schade, dass so viel geld verbrannt wurde - war doch schon vorher klar, wie diese justizangestellten entscheiden werden!! richter nenne ich sie erst wieder, wenn sie wieder damit beginnen, recht zu sprechen!
  8. #8

    Hier könnte Ihre Werbung stehen...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Aus Sicht des Landgerichts ist die Behauptung von Unilever in dem Zusammenhang der Pressemitteilung in erster Linie eine Einschätzung und Bewertung - und keine Tatsachenbehauptung. Damit sei die Formulierung letztendlich eine Meinung. "Im Ergebnis kann Unilever sich auf die Meinungsfreiheit berufen und entsprechend hat das Gericht die Klage abgewiesen",
    unglaublich, diese begründung. so kann man am ende jede lüge verbreiten, denn es handelt sich ja um eine meinung, die ja nicht richtig sein muss.geht's noch?
  9. #9

    wer isst so was ?

    Becel pro.activ alleine schon der Name sagt doch alles ....
    Leute die sich von solchen Sprüchen beeindrucken lassen können meinet wegen rebirth 3.4 essen und es wird ihnen trotz unilever nichts nützen