Streit über Staatsregulierung: USA wollen internationales Web-Abkommen boykottieren

DPAIm Streit über die Zukunft des Internets verschärft sich die Konfrontation des Westens mit Ländern wie China und Russland. Die USA wollen einen neuen Vertrag der zuständigen Uno-Organisation ablehnen - er bedrohe die Web-Freiheit. Trotzdem will eine Mehrheit der Staaten das Dokument unterzeichnen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-872873.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Streit über die Zukunft des Internets verschärft sich die Konfrontation des Westens mit Ländern wie China und Russland. Die USA wollen einen neuen Vertrag der zuständigen Uno-Organisation ablehnen - er bedrohe die Web-Freiheit. Trotzdem will eine Mehrheit der Staaten das Dokument unterzeichnen.

    ITU-Gipfel: USA wollen Internet-Abkommen boykottieren - SPIEGEL ONLINE
    Ich bin doch trotz alledem überrascht, wie einfach das geht. Das mit dem zunehmenden Einschränken aller sogenannten Freiheiten und Menschenrechte...
  2. #2

    Deutschland?

    Deutschland unterschreibt auch ? Der Irrtum "Internet" muss doch rückgängig gemacht werden, es kann doch nicht sein das hier einfach jeder frei seine Meinung ausspricht.
  3. #3

    Zur Überschrift

    Es ist kein "Web-Abkommen" sondern ein Netz-Abkommen. Das Internet ist mehr als nur WWW.
  4. #4

    So ist das nunmal.

    Das Internet macht uns zu Weltbürgern. Wir können jederzeit auch mit Chinesen und Russen, und wenn es dort mal Strom, einen Computer und Netzanshcluss gibt, mit Nordkoreanern in Kontakt kommen, uns anfreunden, an deren Leben teil haben.
    Und wenn diese halt in repressiv arebitenden Staaten leben, strahlt die Repression bis zu uns herüber. Und wenn die Unfreiheit der Meinungsäußerung Dort auch für uns gilt, reicht die Macht dieser Repressoren bis zu uns. Das stellt eine knifflige Frage danach , wie man mit den Repressoren umgehen soll. Vor dem Internet war Politik sicher leichter. Nur ist das Netz jetzt ein Fakt.
  5. #5

    ...hier geht's an's Eingemachte

    Mit der Freiheit der Information wird die Emanzipationsfähigkeit der gesamten Weltbevölkerung verbunden sein. Alle Beteiligten - auch die USA - verfolgen das gleiche Ziel, auch wenn sie sich unterschiedlich verhalten. Die Aufrechterhaltung der Informationsfreiheit (mit allen ihren Risiken) muss von einer unabhängigen Organisation Verwaltet (nicht gesteuert) werden. Die Menschheit darf diese historische Phase nicht reaktionär eindämmen. Das ist nur Zeitverschwendung, die Nerven, Geld und Lebensenergie raubt. Konzentrieren wir uns auf Bildung und Entwicklung von Urteilsfähigkeit bei allen Menschen. Dann wird schon nichts schlimmes passieren. Die, die uns Angst machen wollen, leben von unserer Angst. Fürchtet euch nicht. Das Netz ist nicht zum Einsperren, sondern zum Verbinden entwickelt worden.
  6. #6

    optional

    "In China hat diese Abschottungspolitik den Nebeneffekt, dass einheimische Online-Konzerne ohne Konkurrenz von Facebook, Google und anderen wachsen können. "
    Also positiver Nebeneffekt (als Nicht-Aktienbesitzer der genannten Firmen)
  7. #7

    Völlig ausreichend

    Zitat von hansmaus Beitrag anzeigen
    Deutschland unterschreibt auch ? Der Irrtum "Internet" muss doch rückgängig gemacht werden, es kann doch nicht sein das hier einfach jeder frei seine Meinung ausspricht.
    Nein, kann es auch nicht. Wir haben schließlich eine parlamentarische Demokratie. Das bedeutet, dass wir alle vier JAhre ein Kreutzchen machen dürfen, danach gehen uns die Regierungsgeschäfte schließlich nichts mehr an. Diese ganze Transparenz stört doch nur den politischen Geschäftsbetrieb. Als, ich bin dafür, das wir nur noch die Seite Bundesregierung | Startseite aufrufen können. Alle Informationen, die wir benötigen, sollen dann da für uns aufbereitet bereitstehen. das wäre völlig ausreichend und wie die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten völlig politisch unbeeinflusst.
  8. #8

    Zitat von Prof. Dr. Karl Kowalski Beitrag anzeigen
    Es ist kein "Web-Abkommen" sondern ein Netz-Abkommen. Das Internet ist mehr als nur WWW.
    Und da Web englisch für Netz ist...

    ... war ja nicht die Rede von einem "World-Wide-Web-Abkommen".

    Ob man nun Denglisch benutzen muss, ist eine andere Frage.
  9. #9

    Nicht gelesen?

    Zitat von hansmaus Beitrag anzeigen
    Deutschland unterschreibt auch ? Der Irrtum "Internet" muss doch rückgängig gemacht werden, es kann doch nicht sein das hier einfach jeder frei seine Meinung ausspricht.
    Die USA, Europa und Deutschland lehnen eine Ausweitung der ITU-Kompetenzen auf das Internet öffentlich ab.