Geheime Verträge: Korruptionswächter nehmen Unis ins Visier

dapdAldi, Bayer, Deutsche Bank: Weil das Geld bei den Unis chronisch knapp ist, kooperieren immer mehr Hochschulen mit Unternehmen. Nehmen die Firmen Einfluss auf Lehre und Forschung? Korruptionswächter wie Transparency International zählen von Jahr zu Jahr mehr dubiose Sponsoring-Fälle.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-872333.html
  1. #1

    tjaja

    wenn man für viele 100te von Mrd DM an Steuergeldern eine gescheiterte ECU-Währung retten muß dann ist natürlich für so Kleinigkeiten wie die Pflege des einzigen dt. Rohstoffes namens "Wissen, Forschung und Entwicklung" kein Pfennig mehr übrig.

    Also wundern mich solche ähh Kooperationen nicht im Geringsten.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Aldi, Bayer, Deutsche Bank: Weil das Geld bei den Unis chronisch knapp ist, kooperieren immer mehr Hochschulen mit Unternehmen. Nehmen die Firmen Einfluss auf Lehre und Forschung? Korruptionswächter wie Transparency International zählen von Jahr zu Jahr mehr dubiose Sponsoring-Fälle.

    Drittmittel: Transparency International beobachtet Universitäten - SPIEGEL ONLINE
    Wen wundert's ?

    In einem Land, wo die Bildung vom Staat als notwendiges Übel gesehen wird und nicht mit den entsprechenden Geldern ausgestattet wird, da passiert hat so etwas. Der Universitätsbetrieb muss ja am Laufen gehalten werden. Alles in allem, ein (weiteres) Armutszeugnis für unsere "Bildungsrepublik". Dafür, das Bildung zur "Chefsache" durch Frau Merkel erklärt wurde, ist ausser schönen Worten nichts passiert.
  3. #3

    Der Fisch stinkt vom Kopfe her

    Um eine sogenannte "Excellenzuni" zu werden, muß man sogar ein gerüttelt Maß an Drittaufträgen "einwerben". Die Konzerne haben auch an der Ruhr-Universität nicht nur den Fuß, sondern die ganze Breitseite in der Tür, und, das ist das Schlimme, es ist "von oben" gewollt. Bestimmen werden in Zukunft die Konzerne. "Public Private Partnership" ist der schöne Titel einer einfachen Sache: Konzerne profitieren, der Steuerzahler zahlt, denn dafür ist er ja da.
    Wie Lemminge folgen unsere Leithammel den Einflüsterungen der Sponsoren, ob sie wohl wissen, daß sie für gutes Salär die Zukunft eines ganzen Volkes verkaufen?
  4. #4

    Selbst erlebt ... aber von der anderen Seite....

    Uni Erlangen .... wir wollten einen Diplomanten der Informatik für ein Firmen-FuE-projekte, Diplomant wäre von uns betreut worden und hätte für seine Arbeit von uns ein branchenübliches Gehalt bekommen, also nix unbezahlte Praktikumsausbeute.

    Der universitätsseitige betreuende Professor meinte aber >er< sei ja nicht dazu da der Wirtschaft billige Arbeitskräfte zu vermitteln, daher wollte >er< neben seinem Namen auf dem Veröffentlichungen auch noch einen Sack Drittmittel dafür dass er dem Diplomenten dann die Endprüfung abnimmt (als ob das nicht eh sein Job wäre).
    Unsere Compliance-Abteilung sagte natürlich - NEIN, vergiss es (die Kraftausdrücke lass ich mal weg)
    Leider verwechseln viele Professoren und auch so mancher Bildungsminister, dass Drittmitteleinwerbung schnell an Korruption grenzt.
  5. #5

    Vorschlag

    Bildungs- und Forschunfgsförderung aus der Wirtschaft ist ja nun wirklich nichts neues und wird in anderen Ländern weitaus pragmatischer gehandhabt. Warum zahlen öffentliche Geldgeber nicht in einen öffentlich zugänglichen Gesamttopf ein, wo Gelder ähnlich der staatlichen Drittmittelvergabe über Anträge verteilt werden.
  6. #6

    Wenn also private Konzerne öffentliche Einrichtungen missbrauchen, dann wird diesen Konzernen ein Schutz ihrer Firmendaten zugesprochen? Bananenrepublik!
  7. #7

    Naja

    All die ganzen "Institute" und "Stiftungen" die "Spenden" wollen - für z.B. Kinderkrebs - sollten nicht SOLCHE Institute vom Staat ausreichend gestützt werden?
    Wie kann es sein, dass z.B. Kinderkrebspatienten nicht behandelt werden können - weil das Geld fehlt? Ist es nicht die Aufgabe von Deutschland, bzw. unserer Finanzabteilung, ausreichend Mittel für solche Institutionen/Behandlungen zur Verfügung zu stellen? Wofür zahlen wir denn Steuern? Egal wo - überall - wird das Geld falsch verteilt.
    Statt in Bildung, Krankenhäuser usw. geht es an Shell, oder wen auch immer.
    Tolles Deutschland - wie es funktioniert.
    Wir Bürger zahlen steuern UM sowas wie Krebs behandeln zu können, aber statt das Geld dort hin geht - geht es an irgendwelche Unternehmen, die sowieso schon Steuervergünstigungen kriegen - und das, weil sonst die Arbeitsplätze gefährdet sind. Warum ist nur alles so faul? Überall.
    Stattdessen wird dem Bürger über "Spenden" nochmal Geld aus der Tasche gezogen. Genauso die Kirchen. Die kriegen bereits 550 Millionen € im Jahr vom Staat. Aber jeder Idiot soll nochmal "Spenden" - fragt sich meiner einer: Wofür? Naja für mich ist Kirche sowieso kein Thema. (Aber: Lasst uns Kirche und Staat trennen ... jaja)
    Universitäten werden also von Unternehmen finanziert. Tja Konzerne sind eben doch die mächtigsten Institutionen in dieser Welt. Das war mal anders.
  8. #8

    Zitat von schmunda Beitrag anzeigen
    Warum zahlen öffentliche Geldgeber nicht in einen öffentlich zugänglichen Gesamttopf ein, wo Gelder ähnlich der staatlichen Drittmittelvergabe über Anträge verteilt werden.
    Der Topf heisst DFG. Aber auch die Mittel reichen hinten und vorne nicht und gehen meist dahin, wo eh schon viel Geld ist.
  9. #9

    Darf man eigentlich den Aldi-Süd-Hörsaal betreten, wenn man eine Plastiktüte von Lidl in der Hand hat? Ich frag nur so, weil man ja anderswo schon weiter ist und auf einem Coca-Cola-Campus keine Pepsi trinken darf und während einer Fußball-WM (TM) in einem Spielort keine andere Plörre als das Joseph-Blatter-Sponsoring-Bier
    Am besten hat's natürlich die Firma, die keinen Cent dafür bezahlt hat, dass an jeder Universität der größte Hörsaal ihren Namen intus hat. Irgendwann werden manche Leute glauben, das sei auch Sponsoring.