Party-Logbuch Leipzig: Wie Berlin, nur besser

Charlotte SattlerLass die Hipster nach Berlin ziehen, die Lebenskünstler kommen nach Leipzig: Maximilian Popp hat sich durch das Nachtleben der Stadt gefeiert, in einem alten Fahrradladen Drinks bestellt und ist zu Rockmusik in einem uralten Kino abgegangen. Eine gute Pointe ist hier wichtiger als ein gutes Einkommen.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...-a-871973.html
  1. #40

    Immobilienbranche?

    Man könnte fast meinen, der Artikel sei von der Immobilienbranche lanciert worden. Oder von irgendwelchen Typen, die in Leipzig mit der Stadtentwicklung beauftragt sind. Denn solche Artikel sind doch immer Vorboten des ewig Selben: Erst gibt es die billigen Mieten, dann die Studenten, dann die Kreativen und Hippen, und dann kommen die, die einen Ort in den Himmel schreiben. Wenn dies erstmal soweit ist, entsteht der Lonely Planet- Effekt: Ein "echter Geheimtipp" wird Mainstream und am Ende lebt man genau wieder wie in dem Dorf, dem man eigentlich entkommen wollte - nur teurer.
    Ich jedenfalls sehe bei solchen Artikeln vor allem einen ganzen Berufszweig, der sich die Hände reibt.
  2. #41

    Ha,ha

    Der Ernst August ist echt lustig....
    Naja, Statistiker sind eben auch die wahren Genieser. Wenn die nicht wissen was Lebensqualität ist, wer dann?
  3. #42

    hippe Unimetropolen im Osten

    Nach 5 Jahren im ach so hippen Jena kann ich über diese Ost-Verklärung nur noch lachen. Die Studenten haben in den dortigen Kneipen in der Wagnergasse durchaus ihren Spaß, aber zum Examen trennt sich die Spreu vom Weizen. Physiker und Informatiker finden vllt noch Jobs, den meisten anderen wird von der ARGE sehr schnell klargemacht, dass ihr Studium für'n Ar... war. (Erfahrungen in einem Seminar für Absolventen, in dem reichlich Tränen flossen) Diese Klientel hat dann auch kein Geld für Club Mate, AfriCola oder Espresso, und findet für freiberufliche Tätigkeiten außerhalb des IT-Bereichs kaum Kundschaft. Selbst Sprachunterricht bei der VHS geht garnicht. Ansonsten gilt die übliche Leier, man sei ja im Osten und habe nichts. Ich lebe jetzt in München und weiß, alles hat seinen Preis. BTW: es muss nicht bei Käfer sein oder Schwabing sein, es gibt auch hier hippe Gegenden, preiswert, aber mit Kaufkraft.
  4. #43

    Ernst August

    Selbstgefälliges Geschwafele! Hier mal einige Fakten:
    Die Leute in Leipzige sin viel natürlicher, im Westen verkauft sich doch jeder nur und die meisten haben einen Stock im Arsch.

    Leipzig hat bis in die 1. Hälfte eine viertel millionen Einwohner verloren, dass hätte Hannover von der Landkarte gelöscht.

    Der Halle Leipzig Ballungsraum ist so wie die Stadt auch größer als Hannover. Leipzigs vielbeschworender Wachstum durch Eingemeindung ist ein Argument der späten 90er. Dies hat nichts mit den aktuellen enormen Wachstumszahlen zu tun.

    Im übrigen hat sich der Reichtum Leipzigs nach dem Krieg nicht in Luft aufgelöst und auch die Russen haben ihn auch nicht gänzlich gestohlen. Das ist ein Punkt über den einige Herrschaften im Land mal gründlich nachdenken sollten.