Betrugsvorwürfe: Deutsche-Bank-Chef Fitschen wehrt sich

dapdNach der Razzia bei der Deutschen Bank geht Co-Chef Fitschen in die Offensive. Der Manager, gegen den auch persönlich ermittelt wird, gibt gleich zwei Zeitungen Interviews: "Ich fühle mich ungerecht behandelt." Unterdessen werden Vorwürfe laut, das Geldhaus habe belastendes Material vernichtet.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-872871.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach der Razzia bei der Deutschen Bank geht Co-Chef Fitschen in die Offensive. Der Manager, gegen den auch persönlich ermittelt wird, gibt gleich zwei Zeitungen Interviews: "Ich fühle mich ungerecht behandelt." Unterdessen werden Vorwürfe laut, das Geldhaus habe belastendes Material vernichtet.

    Deutsche Bank: Fitschen wehrt sich gegen Betrugsvorwurf - SPIEGEL ONLINE
    In Anbetracht der Wichtigkeit von Geldsystemen für die Menschen sollte eigentlich eine "Blackbox" -die alle Kommunikation aufzeichnet, und nur durch Gerichte geöffnet werden kann Vorschrift sein!
    Ähnliches sollte man allerdings auch für das Kanzeramt und alle wichtigen Behörden vorschreiben!
    Wir haben inzwischen eine Kulter des "meine Privatsphäre ist alles was ich kriminelles treibe" bekommen, das fängt bei Kohl'Chem und Schäubles Alzheimer an, geht über die Geheimdienst, das Kanzleramt was halbwahrheiten verbreitet bis hin in die Wirtschaft, und gerade dort wo ALLE betroffen sind, und das sind nunmal Geldsysteme sollte "vergessen" oder vernichten unmöglich gemacht werden!
  2. #2

    Immer und immer.......

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach der Razzia bei der Deutschen Bank geht Co-Chef Fitschen in die Offensive. Der Manager, gegen den auch persönlich ermittelt wird, gibt gleich zwei Zeitungen Interviews: "Ich fühle mich ungerecht behandelt." Unterdessen werden Vorwürfe laut, das Geldhaus habe belastendes Material vernichtet.

    Deutsche Bank: Fitschen wehrt sich gegen Betrugsvorwurf - SPIEGEL ONLINE
    ....die DeuBa, die weltweit mit Machenschaften publik wird, die so gar nicht zu dem Image passen das man vorzugeben pflegt. Durch die massive Anhäufung dieser Gegensätze stellt sich die Überlegung das Gegenteil dessen als wahrscheinlich anzusehen, was die DeuBa zu vermitteln bemüht ist. Die DeuBa hat ihr wichtigstes Kapital verspielt, Vertrauen!
  3. #3

    die Natur der Sache

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach der Razzia bei der Deutschen Bank geht Co-Chef Fitschen in die Offensive. Der Manager, gegen den auch persönlich ermittelt wird, gibt gleich zwei Zeitungen Interviews: "Ich fühle mich ungerecht behandelt." Unterdessen werden Vorwürfe laut, das Geldhaus habe belastendes Material vernichtet.
    Nun, sollte man betrogen haben, läge die Vernichtung der beweiskräftigen Unterlagen nur in der Natur der Sache. Wer würde sowas nicht verschwinden lassen...
    Das Hr. Fitschen sofort die Hände hochreisst und energisch gegensteuert, war ebenfalls zu erwarten. Ein sofortiges Schuldeingeständnis - DAS wäre eine Schlagzeile/Überraschung.
    Aber die mangelnde Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen, liegt ebenfalls in der Natur eines Spitzenbankers.

    Amüsant finde ich die Bemerkung "wie es zu so einer Untersuchung kommen konnte". Böse Zungen könnten nun behaupten, die Deutsche Bank habe doch "gegengeschmiert". Als wenn sich der Co-Chef des größten deutschen Geldinstituts erdreistet, was man sich rausnimmt, plötzlich die (evtl.) kriminelle Arbeitsmethodik seines Unternehmens strafrechtlich verfolgen zu lassen... :-D
  4. #4

    Heuchlerische Staatsanwälte

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach der Razzia bei der Deutschen Bank geht Co-Chef Fitschen in die Offensive. Der Manager, gegen den auch persönlich ermittelt wird, gibt gleich zwei Zeitungen Interviews: "Ich fühle mich ungerecht behandelt." Unterdessen werden Vorwürfe laut, das Geldhaus habe belastendes Material vernichtet.

    Deutsche Bank: Fitschen wehrt sich gegen Betrugsvorwurf - SPIEGEL ONLINE
    Fitschen hat recht, dass er sich wehrt. Hier sind doch nur wieder ein paar Staatsanwälte mit einem dicken ideologischen Brett vor dem Kopf unterwegs, die großmäulig die Saubermänner der Nation spielen und am Schluss kleinlaut das Verfahren einstellen werden – wie üblich dann nur noch eine Randnotiz in den Medien.
  5. #5

    lol

    ne is klar, ist sicher alles völlig Grundlos mit hunderten beamten durchsucht worden.... Herr Fritschen soll es mal als Komiker versuchen.
  6. #6

    ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach der Razzia bei der Deutschen Bank geht Co-Chef Fitschen in die Offensive. Der Manager, gegen den auch persönlich ermittelt wird, gibt gleich zwei Zeitungen Interviews: "Ich fühle mich ungerecht behandelt." Unterdessen werden Vorwürfe laut, das Geldhaus habe belastendes Material vernichtet.

    Deutsche Bank: Fitschen wehrt sich gegen Betrugsvorwurf - SPIEGEL ONLINE
    natürlich gilt da auch die Unschuldsvermutung.
    Nur sollten sich die Herren klarmachen und können das jetzt vielleicht nachempfinden, wie sich der kleine Mann fühlt wenn auf Grund eines blossen Verdachtes das SEK ihm die Türen Eintritt und er vor den Nachbarn in Verwahrung genommen wird!
  7. #7

    Korruption auf allen Ebenen

    Wieso liegt Spiegel Online die Ermittlungsakte vor? Hier wird schon wieder aufgezeigt (wie in Hannover zum Fall Wulff) wie korrupt die Vertreter des Staate sind und wie die Medien manipuliert werden um bestimme Stimmungen zu erzeugen.
  8. #8

    .

    Zitat von silverhair Beitrag anzeigen
    In Anbetracht der Wichtigkeit von Geldsystemen für die Menschen sollte eigentlich eine "Blackbox" -die alle Kommunikation aufzeichnet, und nur durch Gerichte geöffnet werden kann Vorschrift sein!
    Ähnliches sollte man allerdings auch für das Kanzeramt und alle wichtigen Behörden vorschreiben!
    Wir haben inzwischen eine Kulter des "meine Privatsphäre ist alles was ich kriminelles treibe" bekommen, das fängt bei Kohl'Chem und Schäubles Alzheimer an, geht über die Geheimdienst, das Kanzleramt was halbwahrheiten verbreitet bis hin in die Wirtschaft, und gerade dort wo ALLE betroffen sind, und das sind nunmal Geldsysteme sollte "vergessen" oder vernichten unmöglich gemacht werden!
    Wäre schön aber brauchen wir eigentlich nicht. Es kommt ja sehr vieles an die Öffentlichkeit aber in der Öffentlichkeit gibt es ja keinen Mentalitätswandel. Es haben immer noch sehr viele Menschen ihr Geld bei der Deutschen Bank und es wählen immer noch sehr viele Menschen die Altparteien. Wir glauben diesen Anzugträgern auch immer noch zu gerne und erlauben uns die Naivität, dass die Eliten es schon richten werden. Wir brauche kein mehr an Transparenz. Wir brauchen mehr Mut zur VEränderung. Die Macht als Volk haben wir. Wir nutzen Sie nur nicht und das wissen die Eliten.
  9. #9

    Es gibt genau 2 Möglichkeiten in Bezug auf Fitschen, Jain, Ackermann & Co:

    1. Sie wussten von den kriminellen Handlungen. Dann ab in den Knast.

    2. Sie wussten nichts davon. Dann haben sie den Laden nicht unter Kontrolle, also Entzug der Banklizenz und Austragung aus dem Handelsregister.