Panorama-Bildband "America": "Je rostiger, desto schöner"

Horst Hamann/ Edition Panorama Alte Autos, leere Straßen, dazu grandiose Landschaften: In seinem Bildband "America" zeigt der Fotograf Horst Hamann das Ergebnis unzähliger Roadtrips quer durch die USA. Im Interview erzählt er von der Poesie von Rost und Verfall - und erklärt, warum der amerikanische Traum noch funktioniert.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-871616.html
  1. #50

    Basher

    war ich auch mal. Da ich Zwilling bin, geht so was dann halt auch mal vorüber ;-))

    Ich habe mit meiner Frau dann vor einigen Jahren erstmalig die Staaten besucht..,, und jetzt raten Sie mal wieviele Wochen wir mittlerweile dort verbracht haben?

    Wenn meine bessere Hälfte mitspielt ist nächstes Jahr der nächste Aufenthalt dort vorprogrammiert.

    Und warum? Weil es ein Land ist, dass alles hat und bietet. Natur, Menschen die weniger voreingenommen und wesentlich offener als anderswo sind, ein Lebensgefühl das seinesgleichen sucht und, und, und...
  2. #51

    da

    Zitat von testthewest Beitrag anzeigen
    Waren sie schonmal da, oder beten sie nur die Dinge nach, die ihnen ihre Attac-Freunde weiss machen?
    Ich war häufig in den USA, und ich habe Verkäuferinnen gesehen, die waren locker Mitte 70 (und weiss). Die waren freundlich, hatten Spass, man konnte nen kurzen Plausch halten ("from germany? That's interesting! I know some words in german!").

    Der Alptraum ist doch das durchregulierte Deutschland, in dem absurde Arbeitnehmerrechte dazu führen, dass man nur noch junge Leute einstellt, weil man weder Lust hat für die gleiche Arbeit mehr zu zahlen, nur weil der Arbeitnehmer älter ist, oder ne Riesenabfindung, oder den Mann/Frau nicht mehr losbekommt, wenn man merkt das es nicht funktioniert.
    Meinen sie in den USA hätten Leiharbeitsfirmen die Funktion wie bei uns?
    Und man kann es mit jeder Hautfarbe in den USA schaffen - wahrscheinlich sogar besser als bei uns.

    Und nach schwerer Krankheit werden sie auch bei uns nichtmehr aufstehen - aber das sind eben gesundheitliche Gründe, da kann niemand was für.
    kann ich Ihnen nur beipflichten. Man sollte mal in Deutschland mehr die Augen aufmachen, da sieht man wieviel vom dem so gepriesenen Sozialsystem uebrig geblieben ist. BTW in Deutschland war meine Frau wegen Hoersturz mit anschliessender Taubheit nicht mehr vermittelbar. Und das liegt bereits einige Jahre zurueck, sprich sie war noch viel juenger. Und hier hat sie trotz der Behinderung einen Job gefunden. Ich liebe Deutschlands Scheinheiligkeit!
  3. #52

    Zitat von ozzoid Beitrag anzeigen
    "In den USA sagt man: Es ist kein Problem, wenn du hinfällst, aber es ist ein Problem, wenn du nicht aufstehst und wieder neu anfängst."
    Hört sich fast an wie Mitt.
    Wenn du hinfällst und brichst dir den Oberschenkelhals klingt dieses 'Pioniergeist'-Klischee wohl etwas daneben...

    Aber mal ohne Polemik: was ist, wenn du aus verschiedenen Gründen (bankrott da Haus verloren mit $200,000 Schulden, kein Job da zu alt oder falsche Hautfarbe, schwere Krankheit aber nicht versichert und kein Geld für Behandlung, Betriebsunfall und im Rollstuhl aber Versicherung zahlt nicht usw) echt nicht mehr aufstehen kannst?

    Zig-millionen haben keine Chance, jemals wirklich aufzustehen... 'der amerikanische Albtraum' klingt etwas realistischer (außer wenn man zu den 1% gehört natürlich)...
    Sozialamt/Jobzenter(AA) sind besser als wieder aufstehen......?