Autogramm Honda Civic Diesel: Das kleine Wumms-Wunder

HondaFrüher mal gehörten Honda-Motoren zur Weltspitze, dann verloren die Japander den Anschluss. Mit einem besonders sparsamen Selbstzünder für den Civic soll der Rückstand jetzt aufgeholt werden. Das Treibwerk, steckt voller technischer Finessen - und hängt so selbst die Volkswagen-Diesel ab.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/h...-a-872319.html
  1. #100

    BMW vs. Honda

    Zitat von statussymbol Beitrag anzeigen
    Achja hier hat sich wohl wieder die geballte Forenkompetenz versammelt...

    Nur eben zwei Einwürfe:

    1. Das BMW-Motoren nicht haltbar wären halte ich für ein Gerücht, gerade die klassischen Reihensechser haben und hatten selbst bei anonsten BMW-Hassern den Ruf einfach extrem robust und langlebig zu sein. Was übrigens so mancher Motor einiger VW Golf-Baureihen nicht von sich behaupten kann...

    2. Der Ölverbrauch "moderner" Fahrzeuge liegt einfach am Leichtlauföl. Dass Öl ist extrem dünnflüssig - dass also permanent hauchdünn Öl auch durch ganz normale Dichtungen bzw. in die Verbrennungskreislauf gelangt ist daher nicht ungewöhnlich - im Gegenteil. In den minimalen Mengen schadet es auch nicht, im Gegenteil man möchte ja sogar dass das Öl bestmöglichst überall hinkommt um seine Schmierwirkung zu entfalten.
    Bei dem Ölverbrauch meines damaligen BMW war es nur eine Frage der Zeit, bis sich weitere Probleme einstellen würden. 1,5L auf 1000KM sind ein Indikator das etwas nicht stimmt. Ich habe damals in Foren nachgelesen und war nicht der Einzige mit diesem Problem. Da die Folgekosten bei BMW sehr hoch sein können und mir keiner helfen wollte, es sei denn gegen Geld, habe ich beschlossen, nie wieder BMW und die Kiste verkauft.
    Ich gestehe zu, dass BMW eine sehr hochwertige Marke ist und bestimmt auch gute Autos baut. Allerdings war für mich das Paket aus hohem Fahrzeugpreis, Ölverbrauch und in der Summe 3 verschiedene Händler/Werkstätten die kein Interesse zeigten mir zu helfen zuviel des Guten.
  2. #101

    Prof. Dr. rer. nat. phil.

    Zitat von dale_gribble Beitrag anzeigen
    Richtig krass wird der Unterschied wenn man nen Hänger anhängt.
    Ganz ehrlich: Wie oft kommt das vor? Und jetzt nicht von sich selbst auf die Allgemeinheit schließen. Wir haben ebenfalls eine (abnehmbare) AHK. Seit wir das Auto gekauft haben, hat dieser Wagen noch nie einen Hänger gesehen. Die Option ist ganz nett, aber wirklich nutzen tun wir sie nicht. Leute, die regelmäßig mit Hänger fahren, kaufen sich entsprechende Zugmaschinen. Ich meine damit Fahrzeuge vom Schlage eins Landys oder Landcruiser. Der Civic fällt da ebenfalls aus.
  3. #102

    Wieder so ein Gerücht

    Zitat von statussymbol Beitrag anzeigen
    2. Der Ölverbrauch "moderner" Fahrzeuge liegt einfach am Leichtlauföl. Dass Öl ist extrem dünnflüssig - dass also permanent hauchdünn Öl auch durch ganz normale Dichtungen bzw. in die Verbrennungskreislauf gelangt ist daher nicht ungewöhnlich - im Gegenteil. In den minimalen Mengen schadet es auch nicht, im Gegenteil man möchte ja sogar dass das Öl bestmöglichst überall hinkommt um seine Schmierwirkung zu entfalten.
    Dass das klassische 10W-40 was beispielsweise vor 10, 20 Jahren gefahren wurde wegen seiner größeren Viskosität eben im geringeren Maße "verbraucht" wurde beim fahren liegt in der Natur der Sache.
    Ich fahre seit Jahren in meinen Autos 0W-30 Öl. Spart bei meinem Diesel gegenüber einem 10W-Öl übrigens ca. 0,2 L/100km an Kraftstoff.
    Ölverbrauch mit 0W-Öl ~0,1 L/1000km im Sommer, im Winter tendenziell weniger. Mag ja sein, dass er von ein 10W-Öl nur ~0,05 L pro 1000km verbrauchen würde.
    Bei meinem 20 Jahr alten luftgekühlten V2-Motorrad fahre ich ein 10W-Öl, Ölverbrauch im Sommer bis 0,2 L/1000km, gelegentlich kann man dann den leicht erhöhten Ölverbrauch sogar leicht riechen...
  4. #103

    Honda und BMW?!

    Das wäre ungefähr so, als würde ich ein Kotelette mit Kartoffelsalat mit nem Filet Wellington vergleichen! Was soll das denn?!
  5. #104

    Und welche Marke ist was?

    Zitat von hakkensack Beitrag anzeigen
    Das wäre ungefähr so, als würde ich ein Kotelette mit Kartoffelsalat mit nem Filet Wellington vergleichen! Was soll das denn?!
    Honda hat schon in den 1960ern Motoren mit einer Literleistung und einem Drehzahlniveau angeboten, das BMW erst 20 Jahre später erreichte.
    Und Honda hat schon damals hohe Leistung mit gleichzeitig sehr guter Haltbarkeit angeboten. Bei den europäischen Anbietern konnte man damals jeweils nur eins von beidem bekommen.
  6. #105

    Zitat von Stefan_G Beitrag anzeigen
    Bei meinem 20 Jahr alten luftgekühlten V2-Motorrad fahre ich ein 10W-Öl(...)
    Das ist mutig. Gibt es dafuer einen Grund?
    Bei Temperaturen ueber 0 Grad wuerde ich da mindestens 20W60 einfuellen.
    In meiner Harley fahre ich im Sommer 50W Einbereichsoel.
    Rentiert sich das 0 W - Oel im Auto ueberhaupt durch die Spritersparnis gegenueber 10W40 fuer 15 Euro / 5Liter?
    Wie immer gilt natuerlich "jeder wie er will"!
  7. #106

    Zitat von KobiDror Beitrag anzeigen
    Ganz ehrlich: Wie oft kommt das vor?
    Hmm. Es ging um den Unterschied Diesel/Benziner.
  8. #107

    Kein besonderer Grund

    zu 10W-Öl in V2 Motorrrad
    Zitat von dale_gribble Beitrag anzeigen
    Das ist mutig. Gibt es dafuer einen Grund? Bei Temperaturen ueber 0 Grad wuerde ich da mindestens 20W60 einfuellen. In meiner Harley fahre ich im Sommer 50W Einbereichsoel.
    Ich fahr eher geruhsam, 200 km Odenwald dauern gern mal 3 1/2h und der Motor dreht dabei fast nie höher als 4000 U/min, Verbrauch dabei knapp über 4L/100km. Dem Motor werden also keine Höchstleistungen abverlangt. Ich hab zwar schon gehört, dass die Getriebezahnräder zu dünnes Öl nicht mögen bzw. die Kupplung anfangen kann zu rutschen. Letzteres ist bei mir nicht der Fall, ersteres weiß ich nicht so genau, ich halte mich an den Spruch "Was das nicht aushält hätte kein Zahnrad werden sollen" :-)
    50er Einbereichsöl wird für Harleys ja schon einige Jahrzehnte empfohlen, schon zu Zeiten als es kein Mehrbereichsöl gab. Ich denke, die kämen inzwischen auch gut mit einem 15W50 oder 20W50-Öl klar. Sind ja auch nur Motoren...
    Zitat von dale_gribble Beitrag anzeigen
    Rentiert sich das 0 W - Oel im Auto ueberhaupt durch die Spritersparnis gegenueber 10W40 fuer 15 Euro / 5Liter? Wie immer gilt natuerlich "jeder wie er will"!
    Es lohnt sich kaum, wenn man für das 0W-30 10€/L oder mehr bezahlen muss. Ich hab es aber auch für etwa 15 Euro / 5Liter bekommen.
    Ich nehm das 0W-Öl weil der Diesel im Winter kaum genug Wärmeverluste hat, das Öl richtig aufzuheizen. Auch nach längerer Fahrt zeigt mein Ölthermometer bei Frost kaum mehr als 70°C an.
  9. #108

    Zitat von hakkensack Beitrag anzeigen
    Das wäre ungefähr so, als würde ich ein Kotelette mit Kartoffelsalat mit nem Filet Wellington vergleichen! Was soll das denn?!
    Ich moechte gerne das gute, alte Kotelett in Schutz nehmen ,-)

    Dem Schnitzel meist vorzuziehen, bietet es bodenstaendigen Genuss zum ueberschaubaren Preis.

    Fuer Rinderfilet muss konservativ gerechnet mindestens das Vierfache berappt werden - ob der Mehrpreis gerechtfertigt ist, entscheidet selbstverstaendlich der Konsument *g*
  10. #109

    VW Diesel Referenz?

    Seit wann gelten VW Motoren denn als Referenz? Die schlechten TDIs abzuhängen ist nur wirklich keine Kunst. Die besten 4 Zylinder Diesel baut schon lange HONDA. Seit kurzem sind die Mazda Skyactive Diesel draussen. Die sind ebenfalls besser als die deutsche 4 Zylinder Konkurenz ( habs getestet)