Prozess um Online-Textausrisse: Google einigt sich mit belgischen Verlagen

dapdEs soll ein Burgfrieden zum gegenseitigen Nutzen sein: Nach jahrelangem Rechtsstreit hat Google sich mit belgischen Zeitungsverlagen auf eine Zusammenarbeit verständigt. Google verband die Verkündung der Einigung mit Seitenhieben gegen Frankreich und Deutschland.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-872639.html
  1. #1

    Lasst uns mal ein Jahr auf Google ..

    .... ganz verzichten. Sie werden sehen: Es gab das Internet vorher, es wird es nachher geben. Vorher war es frei vom Google-Tracking, heute ist dem nicht mehr auszuweichen.
    Google geriert sich wie eine systemrelevante Bank. Google ist zu groß und mächtig geworden. Andere intelligente Entwickler kriegen kein Bein mehr an die Erde, weil Google - wie auch Microsoft - jede intelligente Alternativentwicklung (zer-)stören kann. Auch Apple wurde von Microsoft nur geduldet und ohne Microsofts Finanzspritze wäre Apple wohl den Bach heruntergegangen. Schön, dass Microsoft Apple nun in Monopol-Prozessen als "Konkurrent" aufführen kann? Gates und Jobs ( ) lachen sich kaputt über die zerstrittenen Europäer.
  2. #2

    Zitat von discotieren Beitrag anzeigen
    Lasst uns mal ein Jahr auf Google .... ganz verzichten.
    Viel Glück dabei. Das Problem bei einem Quasi-Monopolisten ist, dass man ziemlich schwer dran vorbei kommt, ohne unter spürbaren Einschränkungen zu leiden.

    Was glauben Sie, warum die deutschen Zeitungsverlage, die sich so schön über Google beschweren, nicht einfach über einen entsprechenden robots.txt-Eintrag den "Diebstahl" durch Google abwürgen oder zumindest einschränken? Weil Sie Angst haben, dass dann niemand mehr auf ihre Seiten findet, oder bestenfalls noch ein paar Exoten, die eine den Verlagen genehme Suchmaschine benutzen.
  3. #3

    Die Dinosaurier machen Netzpolitik!

    Google sollte doch einfach alle Zeitungen (in Deutschland) blockieren, mal sehen wer am Ende davon profitiert wenn die eigenen Artikel nicht mehr verlinkt und gelesen werden... Ein gutes Video dazu gibts von Sempervideo Leistungsschutzrecht - Verteidige Dein Netz (zu finden über Google :)) Wer sich wirklich für das Thema interessiert sollte sich das unbedingt ansehen.
  4. #4

    optional

    @discotieren: Das Internet wäre ohne Suchmaschinen nicht das Internet, welches wir heute kennen. Man würde genau gar nichts finden. Vielleicht haben Sie nur ihre drei Seiten, welche sie jeden Tag aufrufen. Andere, so wie ich, stellen tägliche dutzende Suchanfragen, welche zu diversen Seiten führen.
  5. #5

    Andere Suchmaschinen?

    Ich frage mich ob wir mit solchen Gesetzen überhaupt noch andere Suchmaschinen haben werden. Oder können die kleinen Suchmaschinen es sich leisten für jeden Blödsinn in jedem einzelnen Land Gebühren zu zahlen, bloß weil irgendwelche Verlage Geld haben und gleichzeitig kostenlos gelistet werden wollen?

    Wenn einer was kaputtmacht, dann die Verlage und nicht Google.
  6. #6

    die ewig gestrigen

    In unseren Verlagen sitzen Menschen die die einfachsten Zusammenhänge nicht verstehen. Ohne Auszüge in den Suchmaschinen werden die Besucherzahlen auf den Webseiten einbrechen, dadurch auch die online Werbeeinnahmen.
    Aber unsere Regierung, hallo Frau Wendehals Merkel, macht da schön mit. Die haben da ja schon viel Erfahrung, Laufzeitverlängerung, dann kommt die böse Realität und schnell zurück rudern.
    Wird hier nicht anders laufen.
    Ich freu mich schon drauf .....
  7. #7

    Zitat von grimnir70 Beitrag anzeigen
    Google sollte doch einfach alle Zeitungen (in Deutschland) blockieren, mal sehen wer am Ende davon profitiert wenn die eigenen Artikel nicht mehr verlinkt und gelesen werden... Ein gutes Video dazu gibts von Sempervideo Leistungsschutzrecht - Verteidige Dein Netz (zu finden über Google :)) Wer sich wirklich für das Thema interessiert sollte sich das unbedingt ansehen.
    Sie beziehen Ihr Wissen hoffentlich nicht ausschließlich über solche Videos!? Wer Fäkalsprache mag, ist bei Semper gut aufgehoben.
    Inhaltlich sollten Sie allerdings kritisch sein, auch in den Videos über ACTA wurde von Semper vieles nachweislich komplett falsch dargestellt.
    Und zu Google "Verteidige Dein Netz" gibt es auch interessante Seiten.
    Google ist nicht das Netz und frei meint bei Google, die Freiheit mit dem eigenen Geschäftsmodel alles plattzuwalzen.
    Lesen Sie ruhig hier bei SPON mal die Sascha Lobo Artikel.
    Er bringt Ihnen mehr als solche Aufklärungsvideos.
    Ganz besonders dieser Artikel hier:

    Google ist zu einer gesellschaftsformenden Institution geworden - SPIEGEL ONLINE
  8. #8

    Das Gesetz..

    ... wird nicht Googles Problem werden. Das Leistungsschutzgesetz wird dazu führen, dass Google die deutschen Verlage auslistet. Das wollen die zwar nicht, aber sie tun alles, damit es so kommt. Und dann wird zeter und mordio geschrien. Man muss sich das mal vorstellen: Die Verlage erkennen eine Urheberrechtsverletzung, die aber nach geltendem Recht offensichtlich nicht vorliegt, und das in einem Land, in dem man als Rechteinhaber mehr macht hat als irgendwo sonst. Also wird ein Gesetz bei Mutti bestellt. (Wahrscheinlich gegen positive Berichterstattung. Dass deutsche verlage alles sind, aber nicht neutral, weiß man ja jetzt.) Daraufhin erklärt Google, das dann bestehende Recht nicht brechen und die Verlagsseiten auslisten zu wollen. Die schreien aber rum. Also geht es gar nicht um den Schutz geistigen Eigentums, sondern nur darum abzukassieren. Und da muss man einen Riegel vorschieben.
  9. #9

    Zitat von DrStrang3love Beitrag anzeigen
    Viel Glück dabei. Das Problem bei einem Quasi-Monopolisten ist, dass man ziemlich schwer dran vorbei kommt, ohne unter spürbaren Einschränkungen zu leiden.
    Das ist der erste Fehler: Google ist KEIN Quasi-Monipolist. Er ist - besonders in D - in diese Wahrnehmung gerutscht, aber in vielen Ländern der Erde ist der Anteil an Google-Nutzern bei weitem nicht so groß wie hier. Und der Begriff "googeln" statt suchen ist auch nicht soo weit verbreitet, wie einige meinen.

    Die Macht Googles in D liegt zum größten Teil am Nutzungsverhalten hier in D. Immer vor Augen halten.

    ps: Ich nutze google direkt eigentlich nur noch für die maps-Funktion, da ich bisher noch über keine bessere gestolpert bin, sonst höchstens indirekt.