Ärger mit der Justiz: Die Sünden der Deutschen Bank

dapdRazzia in der Zentrale, Ermittlungen gegen Vorstand Fitschen: Es ist ein unangenehmer Tag für die neuen Chefs der Deutschen Bank, die doch einen Kulturwandel angekündigt hatten. Die Vergangenheit holt sie immer wieder ein.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-872559.html
  1. #1

    Ackermann?

    Der hat sich wohl lieber vor aus dem Staub gemacht...
  2. #2

    Schon seltsam, wie da Millionen und Milliarden über Jahre herumgeschoben werden, ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Razzia in der Zentrale, Ermittlungen gegen Vorstand Fitschen: Es ist ein unangenehmer Tag für die neuen Chefs der Deutschen Bank, die doch einen Kulturwandel angekündigt hatten. Die Vergangenheit holt sie immer wieder ein.

    Das lange Sündenregister der Deutschen Bank - SPIEGEL ONLINE
    .....und da regt sich kein Politiker darüber auf. Aber um einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 EURO wird schon drei Jahre von diesen alternativlosen Politikern herumgestritten, ergebnislos, versteht sich sowieso, oder.....?

    Oder die neue Rentenarmutsarmee der 7 Millionen Geringverdiener, die interessiert doch keine Wildsau und Gurkentrupe wie diese Bundesregierung, oder.....?

    Es ist einfach ethisch und moralisch nicht mehr nachvollziehbar, wie wurschtig und selbstsüchtig diese, unsere Regierung und Opposition in Anbetracht dieser Volksprobleme faul am Trog hockt, und auf ihre Wiederwahl warten. Schändlich, nur noch......
  3. #3

    Deutsche Bank

    So eine lange Latte von obskuren Geschäften! Das muss doch direkt mit der Systemrelevanz zusammenhängen! Wer nicht die gewünschten Renditen bringt wird von den Rating-Agenturen fertig gemacht, also muss Geld her, egal wie und woher.
    Was ist bloß aus dieser Welt geworden?
  4. #4

    Banken

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Razzia in der Zentrale, Ermittlungen gegen Vorstand Fitschen: Es ist ein unangenehmer Tag für die neuen Chefs der Deutschen Bank, die doch einen Kulturwandel angekündigt hatten. Die Vergangenheit holt sie immer wieder ein.

    Das lange Sündenregister der Deutschen Bank - SPIEGEL ONLINE
    Wenn man diesen Artikel sich durchliest und über Ungereimtheiten aufregen möchte, dann sollte man sich mal Gedanken über all die Dinge in dieser Gesellschaft machen.
    Aber ist das denn nicht in fast allen Banken und Finanzinstituten so, oder änlich?
    Es hat doch nicht nur was mit der Deutschen Bank zu tun, sondern viel mehr mit den System wo diese Banken so agieren können.
    Wer was entscheidenes verändern will, der sollte nicht nur Krokodilstränen vergießen, sonder was am bestehenden System verändern, aber das will doch nicht wirklich einer, oder doch?
    HR
  5. #5

    ...

    Die Bankvorstände werden immer wieder von den Sünden der Vergangenheit eingeholt.

    Ob das nicht optimistisch formuliert ist? Wer sagt denn, daß man heute weniger kriminell arbeitet?

    Ich würde behaupten, es gibt empirisch genügend Beweise dafür, daß Großbanken in ihrem Geschäftsverhalten nicht mehr vor organisiertem Verbrechen zu unterscheiden sind. Und daraus sollte man endlich einmal Konsequenzen ziehen.
  6. #6

    Gewissen Leuten gegenüber gebart sich die Deutsche

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Razzia in der Zentrale, Ermittlungen gegen Vorstand Fitschen: Es ist ein unangenehmer Tag für die neuen Chefs der Deutschen Bank, die doch einen Kulturwandel angekündigt hatten. Die Vergangenheit holt sie immer wieder ein.

    Das lange Sündenregister der Deutschen Bank - SPIEGEL ONLINE
    Justiz als ziemlich zahnloser Tiger.
    Ich befürchte, hier wird auch wieder so lange erfolgreich ermittelt, bis der gnaze Krempel leider leider verjährt ist.
    Zumwinkel läßt herzlich grüßen.
  7. #7

    ihre behauptung ist richtig

    Zitat von Newspeak Beitrag anzeigen
    Die Bankvorstände werden immer wieder von den Sünden der Vergangenheit eingeholt.

    Ob das nicht optimistisch formuliert ist? Wer sagt denn, daß man heute weniger kriminell arbeitet?

    Ich würde behaupten, es gibt empirisch genügend Beweise dafür, daß Großbanken in ihrem Geschäftsverhalten nicht mehr vor organisiertem Verbrechen zu unterscheiden sind. Und daraus sollte man endlich einmal Konsequenzen ziehen.
    konsequenzen? nein, denn banken sind für die politik vorrangig und damit natürlich systemrelevant, egal welche ungereimtheiten zutage treten. sh. goldmann sachs, das allerbeste beispiel. goldmann sachs hat seinerzeit die schulden von griechenland gedrückt, so dass dieses land eurofit wurde. interessanterweise war der heutige chef der ezb der leiter von goldmann sachs in europa. auch an vielen anderen stellen in europa sitzen goldmann sachs leute, womit sich die frage stellt, ist goldmann sachs der wahre herrscher der welt und fühlen sich goldmann sachs leute gegenüber dem europäischen steuerzahler verpflichtet oder agieren sie im interesse dieses weltkonzerns? und genauso agieren mitarbeiter und vorstände der deutschen bank. sh. mannesmann-prozeß.
  8. #8

    Früher war es so, dass Bänker und Ärzte von allen Berufsständen die meiste Anerkennung und das meiste Vertrauen genossen. Heute ist es andersrum. Wenn so ein gesellschaftlicher Wandel passiert, muss man untersuchen, was dazu geführt hat. Man sollte ermessen, ob das Phänomen nicht ursächlich auf ein Problem hinweist, dem wir uns in den kommenden Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten stellen sollten, wenn uns allen etwas an einem schönen Leben liegt.
  9. #9

    Wo der Goldman regiert

    Zitat von heidi1-preiss Beitrag anzeigen
    ... goldmann sachs hat seinerzeit die schulden von griechenland gedrückt, so dass dieses land eurofit wurde. interessanterweise war der heutige chef der ezb der leiter von goldmann sachs in europa. auch an vielen anderen stellen in europa sitzen goldmann sachs leute, womit sich die frage stellt, ist goldmann sachs der wahre herrscher der welt und fühlen sich goldmann sachs leute gegenüber dem europäischen steuerzahler verpflichtet oder agieren sie im interesse dieses weltkonzerns? ...
    Observer: What price the new democracy? Goldman Sachs conquers Europe