Defekte Fahrzeuge: Mercedes-Benz und Honda starten Rückrufaktionen

Die Autohersteller Mercedes-Benz und Honda rufen mehrere ihrer Modelle in die Werkstätten. Während bei Daimler nur eine geringe Stückzahl exklusiver Autos betroffen ist, stehen die Japaner vor einem weitaus größeren Problem: Sie ordern fast eine Millionen Exemplare zurück.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/r...-a-872486.html
  1. #1

    Interessant

    Zitat: "Es handelt sich um Autos aus der Bauzeit April bis Juli 2011, dann sei der Fehler erkannt und abgestellt worden."

    Fehler können immer mal vorkommen; man hat aber so ein wenig das Gefühl, dass sie seit den 90er Jahren bei manchen Herstellern häufiger vorkommen als bei anderen. Aber ich bin beruhigt, dass die Schwaben so schnell reagiert haben. Etwas über ein Jahr nachdem der Fehler entdeckt wurde, das ist doch nicht schlecht.
  2. #2

    optional

    Es war ja nur eine Frage bis die deutschen Autohersteller wieder gebasht werden die ja angeblich alles so schlecht machen, während Toyota angeblich alles richtig macht.

    Rückruf Toyota = Kundenfreundlich und absolut kulant, tolles, vorbildliches Verhalten.

    Deutsche Autohersteller: Katastrophe, ständig Fehler blablabla.

    Nicht, dass ich ein Fan deutscher Autohersteller wäre, aber ein bisschen Objektivität würde diesem Forum hier gut tun,.,,
  3. #3

    Ohne Technik-hilflos

    Ich denke noch mit Freuden an mein erstes Coupe W123. Den konnte man nur im P-Modus starten, aber den Schlüssel bekam man immer raus. Wieviel sollen denn die modernen Autos dem Fahrer noch das Denken und Lenken abnehmen? Da fällt mir nur noch= digitale Demenz dazu ein!
  4. #4

    Der Wahrheit die Ehre

    Zitat von schwanal Beitrag anzeigen
    Es war ja nur eine Frage bis die deutschen Autohersteller wieder gebasht werden die ja angeblich alles so schlecht machen, während Toyota angeblich alles richtig macht.

    Rückruf Toyota = Kundenfreundlich und absolut kulant, tolles, vorbildliches Verhalten.

    Deutsche Autohersteller: Katastrophe, ständig Fehler blablabla.

    Nicht, dass ich ein Fan deutscher Autohersteller wäre, aber ein bisschen Objektivität würde diesem Forum hier gut tun,.,,
    Wenn es so ist, dann soll man das auch ruhig so sagen. Ich habe einen Toyota Yaris, 12 Jahre alt, null technische Probleme. Ich habe inzwischen den zweiten Mercedes A mit ewig langer Mängelliste, nachdem der erste wegen 5 durchgerosteter Türen nach 5 Jahren ausgewechselt wurde. Es gibt jede Menge an deutschen Autos herumzubashen. Der geplatzte Golf-Motor meines Nachbarn…
    Meine Hondas zuvor hatten übrigens nie ein Problem, mein Mazda 323keine gravierenden.
    Das ist ganz nüchtern meine (stark gekürzte) Bilanz. Mitr wäre es auch lieber, wenn deutsche Autofirmen Qualität produzierten.
    Wer's nicht glaubt, kann ja auch in den TÜV-Report gucken.
  5. #5

    optional

    Betroffen sind bei Mercedes Modelle Baujahr 2011 - warum zeigt man dann eine E-Klasse als Beispiel, die nur bis 2009 gebaut wurde?
  6. #6

    Peinlich

    Mercedes nun wieder: Benzin kann im Motorraum austreten, aber Brandgefahr resultiert daraus nicht. Und das war einmal eines der technisch seriösesten Unternehmen der Welt, bevor die "Shareholder Values" entdeckt wurden...
  7. #7

    Dafür bin ich zu alt

    Zitat von uuunglaublich Beitrag anzeigen
    Ich denke noch mit Freuden an mein erstes Coupe W123. Den konnte man nur im P-Modus starten, aber den Schlüssel bekam man immer raus. Wieviel sollen denn die modernen Autos dem Fahrer noch das Denken und Lenken abnehmen? Da fällt mir nur noch= digitale Demenz dazu ein!
    mein nächstes Auto, wird meinem Alter ensprechend, ein Oldtimer sein.
  8. #8

    Der Mensch als Fehlerquelle ......

    .....wie damals bei Toyota, wo es die vielen Fussmatten der putzfaulen Amerikaner waren, ist es nun die Unfähigkeit, beim Parken P einzulegen........ Da ich Sommer wie Winter die Handbremse ziehe, kenne ich sowas gar nicht.....
  9. #9

    Zwar

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Autohersteller Mercedes-Benz und Honda rufen mehrere ihrer Modelle in die Werkstätten. Während bei Daimler nur eine geringe Stückzahl exklusiver Autos betroffen ist, stehen die Japaner vor einem weitaus größeren Problem: Sie ordern fast eine Millionen Exemplare zurück.

    Rückrufaktionen bei Honda und Mercedes-Benz - SPIEGEL ONLINE
    besitze ich kein Fahrzeug der erwähnten Marken, aber wenn ich mir den Bericht so durchlese, scheint es doch - zumindest bei Toyota - so zu sein, dass es sich überwiegend um Modelle handelt die in Übersee verkauft wurden (Pilot, Odyssey, Acura MDX) und in Deutschland (bzw. Europa) in verschwindend geringen Zahlen vertreten sind.
    Bei den Modellen von Daimler dürften die Absatzzahlen in D und Europa schon einen größeren Prozentsatz von der Gesamtzahl erreichen.
    Zudem ist mir persönlich - lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen - kein deutscher Hersteller bekannt der eine Rückrufaktion offiziell startet wenn es um 6-9 Jahre alte Fahrzeuge geht. Wenn überhaupt wird dies durch Rundschreiben an die Vertragswerkstätten publik gemacht und dort ggf. im Rahmen einer Inspektion nachgebessert. (Natürlich zu Lasten des Kunden ohne ihn von der Aktion in Kenntniss zu setzen, da er sonst wahrscheinlich die Marke wechseln würde).