McKinsey-Gutachten: Kosten für Stuttgart 21 steigen auf 6,8 Milliarden Euro

DPADramatische Kostensteigerung bei Stuttgart 21: Das Großprojekt wird nach SPIEGEL-Informationen deutlich teurer als geplant. Laut einem Gutachten steigen die Kosten wohl auf 6,8 Milliarden Euro - 2,3 Milliarden Euro mehr als bislang veranschlagt. Weitere Steigerungen sind nicht ausgeschlossen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-872440.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Dramatische Kostensteigerung bei Stuttgart 21: Das Großprojekt wird nach SPIEGEL-Informationen deutlich teurer als geplant. Laut einem Gutachten steigen die Kosten wohl auf 6,8 Milliarden Euro - 2,3 Milliarden Euro mehr als bislang veranschlagt. Weitere Steigerungen sind nicht ausgeschlossen.

    Umstrittener Bahnhof: Stuttgart 21 kostet 6,8 Milliarden - SPIEGEL ONLINE
    Derartige Großprojekte würden bei realistischer Finanzplanung niemals genehmigt werden oder Akzeptanz in der Bevölkerung erlangen. Sie werden vielmehr zum Schnäppchenpreis kalkuliert und wenn das Geld alle ist, muss man eben nachfinanzieren. Wenn die ersten Mrd. ausgegeben sind, muss ja weitergebaut werden, da ein Einstellen der Baumaßnahmen nicht in Frage kommt. Vielleicht kann mal jemand EIN Großprojekt nennen, bei dem die erste Kalkulation am Ende ausrechend war... Gibt es nicht?, dann müssen wohl die Planer seit Jahren ungestraft schwere Fehlkalkulationen begehen. Da sollte man einmal ansetzen.
  2. #2

    Kennt man doch

    Ist doch klar, dass Kosten eher steigen als sinken: Unerwartete Probleme bei den Bauarbeiten, 1.000 Hysteriker klagen wegen jedem Frosch, Prozesse ziehen sich, Genehmigungen müssen neu eingeholt werden, Demonstranten behindern Bauarbeiten usw.. Aber das ist doch bei jedem Großprojekt so, das weiss man, das muss man entspannt sehen.
  3. #3

    Ha ha ha ha ha ha ha

    Das Schauspiel ist immer gleich:
    Wer ein Projekt zu realistischen Kosten anbietet, erhält keinen Zuschlag bzw. keine Genehmigung.

    Wer aber lügt, dass sich die Balken biegen, darf es bis zum Ende durchziehen, koste es was es wolle.

    Und wieso erinnert mich das an den Umgang mit Griechenland? Und an den Berliner Flughafen? Und an den Spacepark in Bremen? Und an die Elbphilharmonie? Und an den Jade-Weser-Port? Und an den Nürburgring? Und an das Maut-System? Und an die Hartz-IV-Software? und an das Galileo-System? Und an Iter? Und an den Schnellen Brüter? Und an den Rhein-Main-Donau-Kanal? usw. usw. usw. usw.
  4. #4

    Blamage ²

    andererseits:

    Gab es jemals ein Projekt in dieser Größenordnung, das ohne Überschreitung des Kostenplanes durchgeführt wurde?

    Wenn ich mir ansehe, was für Planungsfehler in unserer Gemeinde bei der Erschliessung eines simplen Wohngebietes gemacht wurden, wundert mich gar nichts mehr.
  5. #5

    Warum nicht das Frankfurter Modell?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Dramatische Kostensteigerung bei Stuttgart 21: Das Großprojekt wird nach SPIEGEL-Informationen deutlich teurer als geplant. Laut einem Gutachten steigen die Kosten wohl auf 6,8 Milliarden Euro - 2,3 Milliarden Euro mehr als bislang veranschlagt. Weitere Steigerungen sind nicht ausgeschlossen.

    Umstrittener Bahnhof: Stuttgart 21 kostet 6,8 Milliarden - SPIEGEL ONLINE
    es gibt 3 Gruppen von Reisenden:
    - die nach Stuttgart wollen
    - die an den Flugahfen wollen
    - die an Stuttgart vorbei wollen

    Egal wo der Bahnhof gebaut wird, man kann nur 2 Gruppen zufriden stellen.
    Also warum nicht wie Frankfurt (die haben auch einen Sackbahnhof) einen ICE-Bahnhof am Flugahfen bauen?
    Einfacher, schneller, billiger, gefahrloser.
  6. #6

    optional

    Macht 11,25 Milliarden echte Kosten daraus. Dann habt ihr wohl den echten Wert, der insgesamt aufgebracht werden muss.

    Den Bahnhof selbst könnt ihr für ca. 9 Milliarden erhalten. Nachträgliche Aufwände für Korrekturen, Sanierungen der ersten 3 Jahre (wg. Baupfusch), Entschädigungen und Kosten für angerissene Häuser, Straßen etc. sind da nicht enthalten.

    Grundlage?
    Zweite offizielle Planung der Bahn (4,5 Milliarden) mit 2,5 bzw. 2 multipliziert.

    Traurig, dass sich diese Rechnung in der Vergangenheit als sehr treffsicher erwiesen hat... egal welches öffentliche Großprojekt.
  7. #7

    S 21

    Jemand überrascht?
    Irgend einer? ...

    Das war doch vorherzusehen, wie das Amen in der Kirche.
  8. #8

    Skandal um S21 ist viel größer als der um den BER

    Flughafen Berlin-Brandenburg:
    Derzeit geschätzte Baukosten: 4,3 Mrd. €
    Geschätztes Passagiere p. a.: 27 Mio.
    Ergibt: ca. 160 € Baukosten pro Passagier

    Bahnprojekt Stuttgart 21:
    Derzeit geschätzte Baukosen: 6-10 Mrd. €
    Geschätzte Fahrgäste p. a.: 10 Mio.
    Ergibt: ca. 600 € - 1.000 € Baukosten pro Fahrgast

    Fazit: Stuttgart 21 ist ein viel größeres finanzielles Problem als Berlin.

    Zu alldem muss immer wieder betont werden, dass die Leistungskapazität mit dem unterirrdischen Neubau im Vergleich zum Status Quo nicht verbessert wird. Unabhängig von den jetzt schon enormen Kosten ist dieser Schildbürgerstreich niemanden zu erklären.
  9. #9

    der wahre Engpass zwischen München und Salzburg

    dort zockelt der ICE mit 80 km pro Stunde durch die schöne Landschaft, ein Zeitgewinn in Stuttgart bringt wenig.