Verkehrssünderkartei in Flensburg: Bundeskabinett beschließt Punktereform

dapdDie Punktereform ist auf den Weg gebracht. Das Bundeskabinett hat die Änderungen der Verkehrssünderkartei in Flensburg am Mittwoch beschlossen. Bis zur Umsetzung der Neuregelung kann es aber noch dauern.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/k...-a-872427.html
  1. #10

    "Punkte gibt es nur noch für Vergehen, die die Verkehrssicherheit gefährden. "

    Leider zählt es aber auch zu "unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, wenn es nur um so etwas wie einen Parkrempler geht. Nicht falsch verstehen, wer Mist baut und dann einfach abhaut, der muss dafür auch bestraft werden. Nur da reicht auch ein saftiges Bußgeld.
    So wird man auf eine Stufe mit jemandem gestellt, der gerade jemanden platt gefahren hat.
    Ich habe das schon Fälle erlebt, die ich kaum fassen konnte. So etwas muss schon unterschiedlich bestraft werden.
  2. #11

    Antwort auf Dalegribble

    Zitat von dale_gribble Beitrag anzeigen
    Wieso sollten die Fahrer es auch ablehnen?
    Weil sie sich mit der !§"$%$&§$%/§$%-Umweltzone identifizieren und diesen Mist fuer rundrum gut befinden?
    ..
    So manch ein Berufskraftfahrer wird bockig, wenn er punktrelevante Verstösse begehen soll. Wenn er denn mal den Lappen los ist, ist sein Chef der erste, der ihn rausschmeisst.
    Die Umweltzonen sind nutzloser Unsinn, aber Ramasauer schafft sie ja trotzdem nicht ab. Es geht auch mehr um die Freistellung von Verboten, die sie als normaler Fahrer gar nicht begehen können.
    Quelle war -glaube ich der ADAC- .
  3. #12

    unnötig

    Das klingt für mich insgesamt unnötig und dürfte zu mehr Bürokratie, Willkür und eventuell Korruption führen.
    Schwierig wird es für Personenbeförderer werden. Die sind bisher bei 5-6 Punkten ihren Schein los, demnächst werden das wohl 2 sein. Das bedeutet ein Mal 31 km/h zu schnell und arbeitslos.
    Dafür bekommen Leute, die ohne Führerschein fahren keine Punkte mehr.
  4. #13

    Exakt

    Zitat von scooby11568 Beitrag anzeigen
    In Zukunft wird es so sein, dass es für "Kleinigkeiten" keine Punkte mehr gibt. Was auch richtig ist. Was mir fehlt, sind z.B. niedrigere Strafen für "Ersttäter" und gestaffelt höhere Strafen für notorische Raser.
    Ich mag das Bild mit dem Ramsauer, ist irgendwie Retro - ein wenig wie DalliDalli o.ä. die 70er Quizshows halt...

    Aber mal vom optischen Empfinden ab, frage ich mich auch, warum nicht endlich nach Verdienst gestaffelt wird? Und eben auch die notorischen Raser und Drängler nicht nur den Lappen verlieren, sondern auch endlich zur Kasse gebeten werden. Intensivtäter brauchen eine besondere Behandlung, das gilt universell...
  5. #14

    optional

    @Hostwende: vielleicht sollten Sie sich besser auch in Behandlung begeben? Übersteigerter Neid auf den Verdienst anderer ist auch therapiebedürftig.
    In der ADAC-Zeitung stellt sich die Zukunft noch düsterer dar. In den bisherigen Veröffentlichungen wurden wir nur belogen. Bagatellverstöße werden nach wie vor mit einem Punkt bestraft, für andere gibt es statt früher 2-4 nun 1-3 Punkte. Aber der Führerschein ist nicht mehr nach 18, sondern schon bei vier Punkten weg! Und der Oberhammer: Punkte verjähren nicht mehr nach 2, sondern nach 5-11 Jahren! Ein Zwangsseminar kostet dann 1200DM, Punktererlass gibt es künftig nicht mehr.
    Nur zu, Rot-Grün, stellt in der Stadt alle 50m eine Ampel auf, führt auch auf den letzten Straßen Tempo 20 oder 30 ein - dann sind bald die Hälfte aller Deutschen ihren Führerschein los!