Konferenz in Marrakesch: 130 Länder erkennen syrische Opposition an

Noch regiert Machthaber Assad in Syrien - doch die internationale Gemeinschaft bereitet sich schon jetzt auf die Zeit nach seinem Sturz vor. 130 weitere Länder akzeptierten in Marrakesch die Opposition als Vertreter des Landes. An den Diktator schickten sie eine deutliche Warnung.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-872416.html
  1. #1

    da ist er

    schon am horizont zu erkennen,der nächste islamische gottesstaat.
    wieder gefördert von den ungläubigen,die dann später von diesen staaten bekämpft werden.
    wenn das bin laden noch erlebt hätte.
  2. #2

    ...und dann...

    ist wieder jedermann erstaunt wenn sich ein clanchef den ganzen Scheiß unter den Nagel reißt... siehe Ägy.Alg.Tun. etc...
  3. #3

    130 Länder..darunter Deutschland erkennen also Islamisten als legitime Opposition an.

    Bis sie diese dann in ein paar Jahren bekriegen da sie "Horte des Terrors" wurden.
    Bzw sie gerne zu solchen gemacht werden.
    Der Islam wird sich als großes Damoklesschwert für die arabischen/muslimischen Nationen herausstellen.
  4. #4

    der anfang vom ende

    damit geht das assad-regime in die letzte runde, in den finalen verzweiflungskampf eines international geächteten outlaws.

    schade, das einige despoten diesen finalen verzweiflungskampf bis zum bitteren ende auf dem rücken der eignen bevölkerung ausfechten müssen (wir deutschen kennen das).

    was für ein segen wäre es für syrien gewesen wenn assad vor 2 jahren den reformbekundungen seiner bevölkerung stattgegeben hätte und nicht als antwort auf sie geschossen hätte.

    jetzt ist das land ruiniert, tummelplatz für alle die gerne eine waffe tragen, tummelplatz für bigotte fanatiker aller schattierungen, das land ist ethnisch gespalten, wirtschaftlich ausgeblutet, zivilgesellschaftlicher zusammenhalt brutaler willkür gewichen.

    je länger assad an der macht festhält desto schlimmer wird es, gewinnen kann er nicht mehr.

    es wäre - wenn er noch einen funken verantwortung für sein volk und sein land hätte - jetzt zeit für den letzten versuch die machtübergabe doch noch einigermaßen geordnet über die bühne zu bringen, bevor ein beißen und stechen über die verteilung des felles des bären die zukunft des landes ersetzt.
  5. #5

    Ein Fortschritt

    Ein Diktator wird geächtet und Al Qaida als rechtmäßige Opposition anerkannt.
    Das moslemische Länder, in denen selbst die Islamisten regieren, damit kein Problem haben kann ich verstehen.
    Aber warum der Westen seine ärgsten Feinde aufwertet und unterstützt, das werde ich nie verstehen.
    So langsam habe ich das Gefühl, dass in der westlichen Welt alles verlorengeht, was uns noch vor Jahrzehnten als Werte und Kultur wichtig war.
  6. #6

    Über wen reden die?

    Das Oppositionsbündnis sei der "legitime Vertreter der syrischen Bevölkerung". Über wen reden die? Aus welchen Personen und Gruppen besteht denn diese "Syrische Nationale Koalition"? Ist da wirklich die syrische Bevölkerung repräsentiert oder wieder nur einzelne Gruppen (z.B. nicht die Alewiten, denen Assad angehört)? Dass die USA ihren Verbündeten Saudi-Arabien unterstützt, die ja wohl offensichtlich Teile der Widerstansbewegung finanziert ist mir schon klar. Nur: die Saudis sind ja nun auch nicht gerade ein säkularer und demokratischer Musterstaat. Und gibt es Kräfte in dieser Opposition, die der Al-Keida nahestehen (wie gerüchteweise verbreitet wird)? Für mich stellen sich da Fragen über Fragen, die letztlich in die Frage mündet, ob hier nicht (wieder) der Bock zum Gärtner gemacht wird.
  7. #7

    Die sind alle besoffen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Noch regiert Machthaber Assad in Syrien - doch die internationale Gemeinschaft bereitet sich schon jetzt auf die Zeit nach seinem Sturz vor. 130 weitere Länder akzeptierten in Marrakesch die Opposition als Vertreter des Landes. An den Diktator schickten sie eine deutliche Warnung.

    Konferenz in Marrakesch: 130 Länder erkennen syrische Opposition an - SPIEGEL ONLINE
    Irgendwie wird mir die westliche Allianz immer unheimlicher. Nachweislich haben wir dort einen Bürgerkrieg, wo beide Seiten Greueltaten vollbringen. Auf der Seite der syrischen Opposition sind auch noch die radikalen Islamisten vertreten, die die Opposition "unterstützen". Das Land versinkt immer mehr im Chaos und alle Seiten tun wirklich alles dafür, das Land zu zerstören. Daneben haben wir im Norden eine äußerst aggressive Türkei, die nichts lieber täte, als mit Syrien einen Krieg anzufangen, um ihre Großmachtträume voran zu treiben.

    Und wir haben nichts anderes zu tun, als in einem Bürgerkrieg eine Seite zu unterstützen, von der wir nichts wissen, außer das sie den Syrien "befreien" wollen? Wie soll das danach aussehen? Etwa wie in Lybien, Ägypten oder Tunesien? Sehr guter Plan. Die Welt ist immer mehr ein Tollhaus.
  8. #8

    eigentlich zum Schämen, oder?

    eigentlich zum Schämen, oder?
    Auch Österreich ist bei dieser Meute der gleichgeschalteten Kriegstreiber dabei?
    Eigentlich hat es sich schon überall rumgesprochen, w e r die "Rebellen" sind, wer sie ausbildet und wer sie bezahlt.

    Auf www.kath.net fand ich folgende, auch in anderen Medien verbreitete Information:

    "Bis zu einem Drittel der Christen habe die Stadt (Anm.: Aleppo) verlassen; eine Prozentzahl, die auch für andere Regionen in Syrien gelte, sagte Mar Gregorios. Eine traurige Ausnahme stelle die Stadt Homs dar, in der es keinen einzigen Christen mehr gebe."

    Glückwunsch Deutschand! Stehst wieder einmal auf der "richtigen Seite". ....:-(
  9. #9

    Der..

    russische Aussenminister hat leider Recht mit seinen Satz:
    -Die USA hätten sich damit offenbar entschieden, "alles auf einen bewaffneten Sieg dieser Koalition zu setzen".-
    Das heisst aber auch, das die USA in Syrien auf die GLEICHEN Terroristen setzen, die sie in Afghanistan und vielen anderen Laendern mit offener Invasion, Kommandoaktionen oder Drohnen bekaempfen! Und mit dem Ausspruch, das mit der Anerkennung keine Waffenlieferungen an die "Rebellen" verbunden sind, beweisen die USA, das sie ganz offentsichtlich luegen! Die USA liefert zwar nicht direkt Waffen an die "Rebellen" in Syrien, aber dafuer liefern die USA in immer groesseren
    Masse Waffen ueber ihre Vasallen in Saudi Arabien und Katar an die "Rebellen"! Verdummen lassen muss man sich von den USA nicht!!