Volvo XC 60 D3 Edition R-Design: Der Blaumann

Jürgen PanderDas SUV-Modell XC 60 ist der Bestseller der schwedischen Marke Volvo. Wir fuhren das Auto mit der kleinsten Motorisierung, dafür aber trug es den vollen Tuning-Federschmuck der Edition R-Design - damit hat der Wagen eine Auffall-Garantie.

http://www.spiegel.de/auto/fahrberic...-a-872187.html
  1. #20

    State of the Art

    Hallo ins Land,
    Volvo war und ist schon immer State of the Art gewesen. Nicht nur das komplette Design auch die Verarbeitung ist top. Ich selber fahre schon immer den "alten Schweden" zzt. V70 neuste Generation. In meiner Familie ist es Tradition Volvo zu fahren. Vom
    Buckel Volvo bis zum X60 ist alles vertreten und das aus guten Grund. Nichts gegen die anderen Hersteller aber was die Schweden als Sicherheitspaket serienmässig einbauen davon kann der Wettbewerb nur träumen. Im übrigen hat Volvo den 3-Punkt Gurt erfunden. Vieleicht ein Fehler damals darauf kein Patent zu setzen- dann würde es ihnen sicherlich finaz. deutlich besser gehen. In diesem Sinne: Volvo for Life ....
  2. #21

    Geht auch billiger

    Ich habe mich für eine. Xc60 vor 1.5 jahre entschieden, nun kann ich sagen gute Entscheidung. Wenn man gut handelt ist man fern von dem Listenpreis der im Bericht angegeben wurde. Ich habe für meinen xc60 mit 163ps, höheste Ausstattungslinie Summum AWD, Schaltung mit Xenium Packet (panorama, kamera hinten und xenon) 39000 bezahlt. Natürlich ist das R Design optisch noch besser, aber Abstriche muss man eben machen. Nun habe ich 1500 Euro in Chip vom Werk investiert. Das Auto hat nun 230 Ps und klebt jedem 3 Liter Diesel im Nacken auf der Autobahn. Ich habe in 1,5 jahre. 80TKM auf der Uhr. Noch nie was gehabt, bin super zufrieden, war mein erster und whs nicht der letzte. Ein Wort zum Navi, in der Tat gibt es kleine Mängel wie Stauanzeige und Bedienung hätte ich mir etwas besser vorgestellt. Da sind die big 3 weiter vorne.
  3. #22

    falsch...

    SPA = Scalable platform architecture (P steht nicht für Product!),
    und alle R-Fahrzeuge werden von der Tochter 'Volvo Special Vehicles' auf dem Markt gebracht.
  4. #23

    Na, wer's mag, aber ....

    .... muss es denn unbedingt das zugegebener Maßen schicke R-Design sein? Die Kinetic-Ausstattung kombiniert mit einigen sinnvollen Extras – auch als günstige Pakete buchbar – bekommt man mit etwas Verhandlungsgeschick für etwas mehr als die Hälfte dessen, was hier für den Testwagen aufgerufen wird. Damit hat man zu einem vergleichsweise günstigen Preis ein eher unauffälliges Understatement-Vehikel, dass die meisten seiner Konkurrenten in Sachen Sicherheit, Komfort und Design echt alt aussehen lässt. Die 136-Diesel-Pferdchen reichen absolut aus um in schwedischer Gelassenheit dahin zu gleiten. Wer einen Rennwagen erwartet, ist hier sowieso falsch.