Lada-Hersteller: Renault-Nissan übernimmt Avtovaz

REUTERSFranzösisch-japanisch-russische Allianz: Renault-Nissan übernimmt den größten russischen Autohersteller Avtovaz, deren Wagen unter der Marke Lada bekannt sind. Renault-Nissan will rund eine halbe Milliarde Euro investieren und sich so den Zugriff auf den russischen Markt sichern.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/l...-a-872398.html
  1. #1

    Werden wir zu einem Volk von Renault-Fahrern?

    Renault sichert sich die Zukunft in einer Marktwirtschaft der offenen Scheren:
    Zuerst Dacia in Rumänien, jetzt Lada in Russland.
  2. #2

    und schon wieder war sich die deutsche Autoindustrie zu fein.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Französisch-japanisch-russische Allianz: Renault-Nissan übernimmt den größten russischen Autohersteller Avtovaz, deren Wagen unter der Marke Lada bekannt sind. Renault-Nissan will rund eine halbe Milliarde Euro investieren und sich so den Zugriff auf den russischen Markt sichern.

    Lada-Hersteller: Renault-Nissan übernimmt Avtovaz - SPIEGEL ONLINE
    Die Unfähigkeit dieser Herrschaften ist atemberaubend.
    Nachdem Dacia über eine MIO Autos verkauft hatte, merkt VW dass man damit Geld verdienen kann. Wofür bekommt Herr Winterkorn nochmal sein dickes Gehalt ?
    Die sich selbst Premium-Hersteller nennenden Audi, BMW und DB werden auch erst dann wach, wenn es ihnen wie Opel oder der britischen KFZ-Industrie geht: Keiner will, kann und wird sie mehr bezahlen. Der Ausverkauf hat längst begonnen und das Beispiel Mercedes mit der albernen Kopie Citan sagt eigentlich alles.
  3. #3

    Zitat von si tacuisses Beitrag anzeigen
    Die Unfähigkeit dieser Herrschaften ist atemberaubend.
    Nachdem Dacia über eine MIO Autos verkauft hatte, merkt VW dass man damit Geld verdienen kann. Wofür bekommt Herr Winterkorn nochmal sein dickes Gehalt ?
    Die sich selbst Premium-Hersteller nennenden Audi, BMW und DB werden auch erst dann wach, wenn es ihnen wie Opel oder der britischen KFZ-Industrie geht: Keiner will, kann und wird sie mehr bezahlen. Der Ausverkauf hat längst begonnen und das Beispiel Mercedes mit der albernen Kopie Citan sagt eigentlich alles.
    Es gibt sehr wohl gute Gründe Awtowas nicht zu kaufen. Es ist ein technologieschwacher kapitalbedürftiger Konzern mit schlechtem Ruf und beständiger politischer Einmischung in interne Angelegenheiten(wo manchmal das Kapital herkommt oder auch nicht). Das einzig positive an der Eignerschaft ist die bestehende Produktionskapazität kombiniert mit Importbeschränkung für Automobile in Russland, wo im Moment der Markt wächst. Exportiert werden nur wenige Autos. Hoffentlich verhebt sich Renault an diesem Kauf nicht. Viele ausländische Unternehmen bauen eigene neue Werke in Russland um den Markt zu beliefern, auch VW. Luxusautobauer bauen nicht in Russland.
  4. #4

    Sie scheinen es nicht verstanden zu haben:

    Zitat von DemHans Beitrag anzeigen
    Es gibt sehr wohl gute Gründe Awtowas nicht zu kaufen. Es ist ein technologieschwacher kapitalbedürftiger Konzern mit schlechtem Ruf und beständiger politischer Einmischung in interne Angelegenheiten(wo manchmal das Kapital herkommt oder auch nicht). Das einzig positive......
    Die Zukunft im Automobilbau, wenn es denn noch eine gibt, liegt ausschließlich im Niedrigpreis-Segment. Nur dort wird es Zuwachs geben. Wenn unser Staat mal durch die zukünftigen Belastungen nicht mehr den Subentionswahn Dienstwagen/Firmenfahrzeuge mehr sponsern kann, ist in D für BMW, VW und Audi Finito.
    Wie Welt wartet eben nicht auf Deutschland. Schon garnicht auf völlig überteuerte deutsche KFZ.
  5. #5

    Zitat von si tacuisses Beitrag anzeigen
    Wie Welt wartet eben nicht auf Deutschland. Schon garnicht auf völlig überteuerte deutsche KFZ.
    Nö überhaupt nicht ... Schade, wenn die Welt hinterm Gartenzaun aufhört.

    Der Deutsche Automarkt ist für BMW, Audi und Mercedes nicht von Bedeutung. Die Märkte der Zukunft liegen in Amerika und Asien, und dort rennt man deutschen Marken die Bude ein.
  6. #6

    Dacia wird zu Lada - teilweise

    Ein sehr kluger Schachzug. So wie man das in den vergangenen Tagen lesen konnte wird Renault die aktuellen Modelle Dacia Logan (Limousine und Kombi) künftig als Lada anbieten. Die Dacia-Modellpalette hingegen wird erneuert. Heisst also Lada wird preislich unter Dacia positioniert und dürfte den russischen Markt aufrollen. Sehr gut gemacht, Herr Ghosn!