Fabrikbrand in Bangladesch: Warnung vor Sicherheitsmängeln wurde ignoriert

APDer Brand einer Fabrik in Bangladesch mit 112 Toten zeigt die Missstände in der Textilbranche auf: Kontrolleure deckten Mängel beim Brandschutz auf, doch niemand reagierte. Auch der Handelsgigant Wal-Mart ließ dort produzieren - und wälzt jegliche Verantwortung auf Zulieferer ab.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-872255.html
  1. #1

    Ist das investigativ?

    Wer die Medien aus BD in den Tagen seit dem Brand beobachtet wird feststellen, dass man dort die Versäumnisse und die Verantwortung überwiegend bei den Behörden und dem Fabrikmanagement sucht. Alle vorgenannten Details ändern nichts daran, dass zwei mutmaßliche Brandstifter für den Brand an sich verantwortlich zu sein scheinen, und dass darüber hinaus Fabrikangestellte, die sogar namentlich bekannt sind, beschuldigt werden, die Arbeiter von der Flucht abgehalten haben, in dem sie sagten, es handele sich um eine Übung oder einen Fehlalarm. Außerdem berichten mittlerweile mehrere Zeugen, dass Türen abgeschlossen gewesen sein sollen. Nachdem 2005 die Fabrik Spectrum Sweater in BD zusammenbrach, wurde eine hochrangig besetzte Sicherheits-Task Force eingesetzt. Jetzt stellt sich heraus, dass diese seit 2 Jahren inaktiv ist, und nicht einmal Sofortmaßnahmen eingeleitet hatte. Welche Verantwortung hat denn bitte jetzt Wal Mart?
  2. #2

    Bangladesch

    Lohnsklaverei, korrupt, geld- und machtgierig. Das ist alles.
  3. #3

    Kunden

    Was haben denn die Kunden mit den Arbeitsbedingungen des Lieferanten zu tun ?
    Es ist doch eigentlich schon ziemlich schlimm, dass die Kunden freiwillig die Arbeitsbedingungen ihrer Zulieferanten überprüfen aber irgendwo geht es nicht, wenn die Regierung und alle anderen Beteiligten korrupt sind.Eigentlich sind Gewerkschaften auch zuständig.
    Man hat die Textilindustrie in Deutschland im Wettbewerb zu solchen Firmen platt gemacht. War wohl so eine Art Entwicklungshilfe. In BD ist die Arbeit eben noch billiger als in der Türkei, wo wir die Arbeitsbedingungen aber auch nicht kennen.