Tourismus-Anfänger Osttimor: Weiße Strände, roter Staub

Jochen Müller / Peer BergholterMenschenleere Buchten, grüne Hügel und nur wenige Reisende: Osttimor scheint das Traumziel aller Fernwehgeplagten zu sein. Das südostasiatische Land rückt gerade erst auf die touristische Weltkarte.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-871226.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Menschenleere Buchten, grüne Hügel und nur wenige Reisende: Osttimor scheint das Traumziel aller Fernwehgeplagten zu sein. Das südostasiatische Land rückt gerade erst auf die touristische Weltkarte.

    Osttimor als Urlaubsziel: Ein Land wartet auf Touristen - SPIEGEL ONLINE
    Ich war im Oktober dieses Jahres in Osttimor.

    Diese Backpacker Location von Dan aus dem Artikel ist mir
    gut bekannt. Kann ich nur bedingt empfehlen, da es doch ein
    wenig ungemütlich wirkt im Zimmer.
    Aber es gibt ansonsten kaum Alternativen, da kaum Touristen.
    Auf jeden Fall ist das Land sehr empfehlenswert. Ich würde sehr
    gerne wieder hinfliegen.
    Portugiesisch spricht dort übrigens auch kaum jemand, auch wenn
    es die Amtssprache sein mag. Selbst Polizisten sprechen die
    Sprachen kaum bis wenig.
  2. #2

    Schöner Bericht

    Sehr schöner Bericht. Gleich mal Osttimor gegoogelt: Über 90 % Christen, kein Rebellen-Terror wie in vielen Nachbarstaaten, dafür jede Menge Nachholbedarf in punkto Tourismus.

    Nur eine Frage der Zeit, bis sich die ersten "Individual-Reiseveranstalter" auf Osttimor stürzen. Vielleicht bin ich einer der ersten Gäste, der Bericht klingt sehr reizvoll. Und die Einwohner - ja, man mag es kaum glauben - dürften sich sogar über die westlichen Euros und Dollar freuen, die dort tatsächlich (zumindest in den Anfangsjahren, vor den internationalen Hotelketten) Gutes bezwecken dürften.
  3. #3

    Zitat von Confederate Beitrag anzeigen
    Ich war im Oktober dieses Jahres in Osttimor.

    Diese Backpacker Location von Dan aus dem Artikel ist mir
    gut bekannt. Kann ich nur bedingt empfehlen, da es doch ein
    wenig ungemütlich .....
    Wie schaut das Preisniveau in Osttimor aus?
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Menschenleere Buchten, grüne Hügel und nur wenige Reisende: Osttimor scheint das Traumziel aller Fernwehgeplagten zu sein. Das südostasiatische Land rückt gerade erst auf die touristische Weltkarte.

    Osttimor als Urlaubsziel: Ein Land wartet auf Touristen - SPIEGEL ONLINE
    "Aber euch wird keiner ein Haar krümmen, jeder weiß, dass das Land auf Touristen angewiesen ist."

    Als ob es Verbrecherbanden je interessiert hätte, was das Land um sie herum benötigt...
  5. #5

    Zitat von testthewest Beitrag anzeigen

    Als ob es Verbrecherbanden je interessiert hätte, was das Land um sie herum benötigt...
    Warum sollten 'Verbrecher' auch bessere Menschen sein, als der Rest der Menschheit, die das ganze auch nicht interessiert, solange der eigene Geldbeutel gut gefüllt ist?
  6. #6

    Nun ja...

    Zitat von JonHH Beitrag anzeigen
    Und die Einwohner - ja, man mag es kaum glauben - dürften sich sogar über die westlichen Euros und Dollar freuen, die dort tatsächlich (zumindest in den Anfangsjahren, vor den internationalen Hotelketten) Gutes bezwecken dürften.
    "Die Einwohner" wurden in den letzten Jahren mit Dollars und Euros von den tausenden UNO- und NGO-Mitarbeitern nur so zugeschüttet, mit der Folge, daß Hotelzimmer in Dili gern mal 300 Dollar pro Nacht kosten. Natürlich hat dieser Geldsegen eher denen genutzt, die auch vorher schon besser verdienten oder zumindest über große Häuser verfügten, die sie -bevor es Hotels gab- an die nach dem jahrelangen grauenhaften Bürgerkrieg (soviel zu dem "friedlichen" Timor Leste) dort eintreffenden Ausländer vermieteten. Trotz all diesen Geldes ist das Land bettelarm geblieben, wohl auch, weil die Reichen ihr Geld natürlich nicht auf Timor investieren, sondern es lieber in Sydney und Jakarta ausgeben. Auch die ärmeren, die halbwegs etwas auf dem Kasten haben, versuchen ihr Glück lieber auf Java und Bali. Im übrigen sollte man das Portugiesischwörterbuch zu Hause lassen, Indonesisch bringt einen sehr viel weiter.
  7. #7

    Langweilig und blödsinnig

    Immer dasselbe. Der schönste Strand der Welt, die schönsten Palmen, die schönsten Wellen, die schönsten Berge, die herrliche Ruhe und so weiter und so weiter. Das ist doch alles Blödsinn. Für eine Woche mag das ja ganz nett sein, aber dann ist auch Schluss. Bilder wie die von Timor gibt es massenweise auf dieser Welt. Wasser, Palmen, am Rande der Existenz lebende Menschen. Da muss man wirklich nicht nach Timor fahren und 300 Dollar für ein Hotelzimmer bezahlen. Siehe dazu Kommentar von suryo Nr. 6.
  8. #8

    der Tourist Jochen Müller

    Welch ein unreflektierter Bericht, der Müller scheint ein typischer Tourist zu sein und Tourist ist nicht unbedingt das schmeichelhafteste Wort. der Schreiberling hätte besser daran getan, das Schicksal der Bewohner Osttimors etwas darzulegen (jahrzehntelange Unterdrückung durch Indonesien: Mord, Folter, Vertreibung, so gut wie jede Frau ist vergewaltigt worden ... ), anstatt dumpf zu verbreiten, daß westliche Wohlstandssucker mit ihrer zusammengeraubten Kohle dem Land helfen würden. Jochen Müller als Speerspitze der TUI wird da helfen ... . Sie müssen jeden Flecken dieser Erde mit ihrer gewinnmaximierenden Plastikkultur überziehen :-(
  9. #9

    optional

    Kennt sich jemand mit den Surfbedingungen in Osttimor aus?