Steuerfahnder packt aus: "Die Schweiz war immer ein Hort der Hinterzieher"

dapdEr galt als einer der unerschrockensten Steuerfahnder der Republik: Frank Wehrheim verfolgte viele Jahre lang Schwarzgeldsündern. Dann wurde er kaltgestellt. "Die Schweiz war schon immer ein Hort der Hinterzieher", sagt er - und verrät seine besten Tricks.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ste...-a-871002.html
  1. #1

    aha der mann hat sich frühpensionieren lassen, genießt seine staatliche pension auf steuerzahlerkosten -gehts noch verlogener.

    das ist das hauptproblem , die politik begreift die bürger als melkkühe, die finanzbeamtenschaft als geldeintreiber.
  2. #2

    Finanz-SEK

    Vor ca. 15 Jahren erlebte ich mal in Düsseldorf bei einem Nachbarn einen Einsatz der Steuerfahnder. Ohne richterlichen Beschluß erschienen zwei Fahnder mit einem Mann vom Schlüsseldienst und machten sich daran, die Nachbarwohnung zu öffnen. Wir benachrichtigten die Polizei, die uns dann versicherte, alles habe seine Ordnung. Steuerfahnder dürfen ohne richterlichen Untersuchungsbeschluß jederzeit in jede Wohnung, wenn ein Anfangsverdacht auf Steuerhinterziehung besteht. Schon sehr eindrucksvoll für einen Normalo, der nichts zu verbergen hat...
  3. #3

    Um Steuern zu hinterziehen,

    muss man erst mal entsprechende Einkünfte sowie die Möglichkeiten der professionellen Hinterziehung mit Hilfe der Finanzindustrie haben.

    Für Normalbürger bis hin zu sogenannten 'Besserverdienern' mit, sagen wir, 100.000€ Brutto (als Nichtbeamter) im Jahr, trifft beides nicht zu.
  4. #4

    Steuerfahnder packen aus

    In Deutschland sind es die etwa 2600 Steuerfahnder, die ".....sich dem Exodus der Ersparnisse entgegenstemmen und in den vergangenen beiden Jahren dem Fiskus fast vier Milliarden Euro sicherten......."
    Diese Aussage ist unbewiesen, wird aber gerne in der Öffentlichkeit so dargestellt. Ihren eigenen ( Spiegel) Recherchen zufolge sind die "Erfolge" im dreistelligen Millioenenbereich. Jedoch sollte man allein die Personalkosten von 100 Mio abziehen, um zu einem Nettoergebnis zu kommen. Durch die Selbstanzeigen nervenschwacher Steuersünder mag die Milliardengrenze wohl eindeutig überschritten sein.

    " ....... und verät seine besten Tricks..."
    jetzt dürfte jedem klar sein, weshalb die Schar von 2800 Fahndern so enorm erfolgreich ist. :)
  5. #5

    ?

    Hat Herr Frank Wehrheim das Bundesverdienstkreuz oder eine entsprechende Landesauszeichnung ?

    Und eine Darstellung der Gründe für sein Ausscheiden wäre schon interessant gewesen.
  6. #6

    Gier frisst...

    ...Hirn, Anstand und die Solidarität gegenüber dem Gemeinwohl auf. Steuerhinterzieher sind keine cleveren Finanzoptimierer, sondern asoziale Kriminelle. Da gibt es nichts zu beschönigen oder augenzwinkernd zu relativieren!
  7. #7

    Die Affäre um die

    war nur eines der Beispiele, was zum Beispiel die hessische Landesregierung unter Roland Koch von Steuerzahlen durch die "oberen Tausend" hielt. Die Affäre um die Leuna-Raffinärie mit dem unvergäßlichen "Ehrenwort" von Helmut Kohl ein weiteres. Vermutlich daraus ist eine weitere CDU-Affäre und die (wie infam!) "jüdische Vermächtnisse" in Kochs Hessen entstanden. Die Steuerfahnderaffäre in hessen war dem Spiegel übrigens kaum einen Artikel wert.
  8. #8

    Steuergerechtigkeit

    Vor der Steuerehrlichkeit gehört zu allererst eine Steuergerechtigkeit. Solange diese nicht hergestellt wird und ganz nebenbei die Steuern und Abgaben auf den berühmten "Zehnt" begrenzt wird kann ich moralisch keinen verurteilen der schaut dass er den staatlichen Abzockern so gut wie möglich entkommt. Die Moralkeule ausgerechnet von Steuerfahndern geschwungen ist ja sowas von daneben. Vermutlich unterscheidet Steuerfahnder heute was Raubritter früher mal machten nur in ihren Methoden. Letztere waren Verbrecher. Steuerfahnder sind Beamte.
  9. #9

    Der Informationsgehalt des Berichts

    ist sehr gering, mich hätte interessiert welcher Steuerhinterzieher es geschafft hat den wackeren Steuerfahnder ins Abseits zu stellen und was für Auseinandersetzungen zur Frühpensionierung geführt haben.