Krieg in Syrien: Rebellen drängen Assads Truppen zurück

REUTERSDie syrischen Rebellen feiern im Kampf gegen Diktator Assad wichtige Erfolge: Am Montag eroberten sie eine Kommandozentrale der Armee - und sicherten sich in Brüssel die Unterstützung der EU-Staaten. Auch die Opfer des Bürgerkrieges können auf mehr Hilfen aus Europa hoffen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-872052.html
  1. #1

    Ergänzung

    Da SPON wieder nur Verlautbarungen der Rebellen als Quellen zitiert, möchte ich noch ein weitgehend neutrales Informationsportal zur Lage in Syrien ergänzen - syrian center of documentation.
    Dieses Medienprojekt syrischer Journalisten VOR ORT versucht, die Ereignisse seit dem 15.3.2011 in Wort und Bild zu dokumentieren. Die Veröffentlichungen sind das exakte Gegenteil der Dauerpropaganda aus London, aber auch der permanenten Siegesmeldungen aus Damaskus - einfach die bittere Realität.
    Diese Seite meldet z.B. unter den gestrigen Ereignissen Folgendes:
    "The Syrian Army kills 70 militants of al-Nusra front in an ambush in al-Ziabia area of Damascus countryside."
    Quelle - http://documents.sy/news.php?page=0&lang=en

    Wie es scheint, ist die syrische Armee noch lange nicht am Ende.
  2. #2

    Tolle Dramatisierung

    Bei der "Schlacht" um den Stützpunkt sollen ein Soldat und zwei Rebellen getötet worden sein.
    War offenbar ne riesige Offensive.
    Naja zum Glück sind es nur zwei Todesopfer...zwei zuviel.
  3. #3

    Erfolge ?

    Welche Erfolge?
    Was haben die durchs Land ziehende Terroristen eigentlich eingenommen?
    2-3 Stadtteile in Aleppo,vorübergehend.

    Ansonsten erleiden sie dauernd Verluste,flüchten wie die Hasen,
    und hinterlassen Chaos,Flüchtlinge und eine hungernde Bevölkerung.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die syrischen Rebellen feiern im Kampf gegen Diktator Assad wichtige Erfolge: Am Montag eroberten sie eine Kommandozentrale der Armee - und sicherten sich in Brüssel die Unterstützung der EU-Staaten. Auch die Opfer des Bürgerkrieges können auf mehr Hilfen aus Europa hoffen.

    Krieg in Syrien: Truppen von Assad auf dem Rückzug - SPIEGEL ONLINE
    Jetzt wirds interessant. Die Sheikh Suleiman Basis wurde tatsächlich von Islamisten der FSA-Brigaden Nureddin Zinki, Al-Beit und Al-Ansar eingenommen. Allerdings wurde anderen FSA-Kämpfern der Zugang zu der dutzende Hektar großen Basis verweigert. Die "geflohen" Soldaten haben sich in einem Wissenschaftszentrum auf der Basis verschanzt, indem man die oft zitierten Chemiewaffen vermutet.

    Der lokale Sprecher der Initiative kommt nach eigenen Angaben aus Usbekistan und nennt sich Abu Talha, das bedeutet "der Deutsche".
    Was deutsche Islamisten in Usbekistan machen, ist mittlerweile wohl jedem klar. Spätestens jetzt dürften bei den entsprechenden deutschen Sicherheitsbehörden alle Warnleuchten angehen.

    Syria Islamist rebels seize part of Aleppo base | News , Middle East | THE DAILY STAR
  5. #5

    Wer

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die syrischen Rebellen feiern im Kampf gegen Diktator Assad wichtige Erfolge: Am Montag eroberten sie eine Kommandozentrale der Armee - und sicherten sich in Brüssel die Unterstützung der EU-Staaten. Auch die Opfer des Bürgerkrieges können auf mehr Hilfen aus Europa hoffen.

    Krieg in Syrien: Truppen von Assad auf dem Rückzug - SPIEGEL ONLINE
    an fundierten Analysen interessiert ist und nicht nur an der Weitergabe von Rebellenpropaganda, kann sich hier

    Assad's strategy shift keeps rebels at gates of Damascus - Middle East - World - The Independent

    über die aktuelle Lage in Syrien informieren. Herr Westerwelle und der BND-Chef (wie heißt er noch gleich?) werden auch diesmal wieder mit ihrer Phrase von dem bröckelnden Assadregime Unrecht behalten. Dieser Bürgerkrieg wird durch eine offene Intervention entschieden werden müssen, Herr Bundesaußenminister! Und dann werden Sie Farbe bekennen müssen.
  6. #6

    Die Deutschen wollen keinen Krieg

    Zitat von alnemsi Beitrag anzeigen
    Der lokale Sprecher der Initiative kommt nach eigenen Angaben aus Usbekistan und nennt sich Abu Talha, das bedeutet "der Deutsche".
    Was deutsche Islamisten in Usbekistan machen, ist mittlerweile wohl jedem klar. Spätestens jetzt dürften bei den entsprechenden deutschen Sicherheitsbehörden alle Warnleuchten angehen.

    Syria Islamist rebels seize part of Aleppo base | News , Middle East | THE DAILY STAR
    Deswegen sucht Maizière auch eifrig Kanonenfutter.
    In der UNI Leipzig ist das aber in die Hose gegangen.
    Thomas de Mi*se*re im Hörsaal 3 on Vimeo
  7. #7

    Das sind sie die Demokraten

    Na, da können sich ja die Minderheiten in Syrien und die Frauen sehr freuen.... Interessant, dass ausländische Dschihadisten, die in Pakistan gejagt werden, in Syrien auch noch mit Waffen und Geld aufgerüstet werden. Und sehr "syrisch" ist diese "Revolution" auch nicht.
  8. #8

    Zitat von karlomari Beitrag anzeigen
    Deswegen sucht Maizière auch eifrig Kanonenfutter.
    In der UNI Leipzig ist das aber in die Hose gegangen.
    Thomas de Mi*se*re im Hörsaal 3 on Vimeo
    Ich muss mich korrigieren, Abu Talha bedeutet nicht "der Deutsche", sondern war der Kampfname des unter mysteriösen Umständen verstorbenen deutschen Islamisten Bekkay Harrach.
    Bekkay Harrach
    Dass der Kämpfer sich als aus Usbekistan kommend bezeichnet, deutet jedoch daraufhin, dass es sich hier tatsächlich um den oben genannten Terroristen handelt.
  9. #9

    Kein Titel.

    Zitat von LeonLanis Beitrag anzeigen
    an fundierten Analysen interessiert ist und nicht nur an der Weitergabe von Rebellenpropaganda, kann sich hier

    Assad's strategy shift keeps rebels at gates of Damascus - Middle East - World - The Independent

    über die aktuelle Lage in Syrien informieren. ...
    Die dortige Angabe,

    "The diplomats say that the Syrian government has adopted a new strategy in recent weeks whereby it withdraws its troops from bases that are indefensible in order to concentrate them in Damascus and other cities it views as strategically crucial. This pull-back enabled the army to launch a successful counter offensive in the past week, relieving the military pressure on the capital and improving its negotiating position."

    kann man auch in den Ausgaben des OKW nachlesen. Dort hatte man sich über zwei Jahre auch erfolgreich bis Berlin zurückgezogen.