Abstimmung: Facebook-Nutzer wählen sich ab

AFPNicht einmal 0,1 Prozent aller Facebook-Mitglieder hat bisher über die neuen Nutzungsbedingungen des sozialen Netzwerks abgestimmt. Künftig will Facebook auf die Wahl-Farce ganz verzichten.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/a...-a-871949.html
  1. #1

    optional

    30 Prozent aller Mitglieder? Mich würde es wundern, wenn hinter 30 Prozent der "Mitglieder" überhaupt einzelne, reale Personen stehen.

    Wer kurz danach sucht, findet überall Angebote, Klicks/Likes/wasauchimmer bei Facebook zu kaufen, natürlich von Fake-Profilen, die genau dafür angelegt wurden, ist ja auch kein Problem, mit ein paar Stunden Aufwand kann sich jeder 1000 Facebook-Profile zulegen, denn die Mechanismen, die Facebook verwendet, um das zu verhindern, sind kinderleicht zu umgehen.
    Ein Schelm, wer denkt, dass das beabsichtigt sein könnte - sieht ja auch viel besser aus, wenn man mit ständig steigenden Mitgliederzahlen prahlen kann.

    Und daher wird so eine "Abstimmung" auch nie einen Sinn haben, einfach weil viel zu viele "Wahlberechtigte" nur in den Datenbanken von Facebook existieren.
  2. #2

    optional

    Wer sich heutzutage bei FB anmeldet oder bereits ein Konto besitzt sollte doch wissen, worauf er sich da einlässt. Warum muss überhaupt noch darüber diskutiert werden, ob diese oder frühere Abstimmungen nun Farcen sind bzw. waren oder nicht? Wer sich daran stört: FB den Rücken kehren bzw. gar nicht erst anmelden.
  3. #3

    Wen interessierts?

    Facebook ist ein Privatunternehmen, warum sollten die Nutzer über irgendwas abstimmen dürfen? Wem etwas nicht passt kann jederzeit gehen.
  4. #4

    Zumindest wurde

    Zitat von granaten_apfel Beitrag anzeigen
    Facebook ist ein Privatunternehmen, warum sollten die Nutzer über irgendwas abstimmen dürfen? Wem etwas nicht passt kann jederzeit gehen.
    von FB das Angebot gemacht sich demokratisch zu beteiligen.
    Was sauber beweisst Demokratie ist weder erwünscht (von den Bürgern) noch nützlich.
    Siehe auch Vollkaskogesellschaft Deutschland.
    Kau ihnen alles vor und sie sind glücklich.

    Ich war schon immer für die Monarchie
  5. #5

    Blödsinn...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nicht einmal 0,1 Prozent aller Facebook-Mitglieder hat bisher über die neuen Nutzungsbedingungen des sozialen Netzwerks abgestimmt. Künftig will Facebook auf die Wahl-Farce ganz verzichten.

    Abstimmung: Facebook-Nutzer wählen sich ab - SPIEGEL ONLINE
    ...da hat gar keiner gewählt. Ich habe vier Accounts. Allesamt ungenutzt und mein Hauptaccount ist völlig leer. Eine Einladung zur Abstimmung habe ich nur für den Account erhalten, den ich vor zwei Jahren einen einzigen Tag benutzt habe... Die wissen schon, wie man die Nutzer ausbootet.
  6. #6

    ....

    Zitat von granaten_apfel Beitrag anzeigen
    Facebook ist ein Privatunternehmen, warum sollten die Nutzer über irgendwas abstimmen dürfen? Wem etwas nicht passt kann jederzeit gehen.
    Genau, warum sich an Gesetze halten... Ihr Supermarkt, bei dem Sie wöchentlich einkaufen gehen, ist auch ein Privatunternehmen. Wären Sie einverstanden, wenn dieser ihre Einkaufsliste, ihre Besuchszeiten und Kaufgewohnheiten oder sogar Bankdaten (durch Kartenzahlung) an dritte verkauft, die daraus einen Nutzen ziehen? Was ist mit Ihrer Autowerkstatt? Mit der illegalen Veröffentlichung von Kennzeichen, Fahrzeugtyp und Halter ließe sich doch auch prima Geld machen... Die Leute können ja gehen, wenn es sie stört...

    Das Problem ist nicht, dass man nicht einfach gehen könnte, wenn einem etwas stört. Es geht darum, dass sich FB wie alle anderen auch an Gesetze und Richtlinien zu halten hat.
  7. #7

    Zitat von glooby Beitrag anzeigen
    Das Problem ist nicht, dass man nicht einfach gehen könnte, wenn einem etwas stört. Es geht darum, dass sich FB wie alle anderen auch an Gesetze und Richtlinien zu halten hat.
    Ja, aber was sollen dann Abstimmungen? So gesehen hat Facebook da ausnahmsweise mal recht. Es ist eine Farce.
  8. #8

    Zitat von glooby Beitrag anzeigen
    (...) Ihr Supermarkt, bei dem Sie wöchentlich einkaufen gehen, ist auch ein Privatunternehmen. Wären Sie einverstanden, wenn dieser ihre Einkaufsliste, ihre Besuchszeiten und Kaufgewohnheiten oder sogar Bankdaten (durch Kartenzahlung) an dritte verkauft, die daraus einen Nutzen ziehen? (...).
    Tut der Supermarkt doch, sobald Sie mit Karte zahlen. Sie koennen das (noch) durch Barzahlung umgehen. Facebook koennen Sie in jedem Fall vermeiden. Und Facebook lebt nun mal von Ihren Daten, im Gegenzug koennen Sie Facebook auch fuer sich nutzen. Datenschutz zu fordern ist hier unsinnig, setzen Sie sich lieber fuer die Wiederherstellung des Bankgeheimnisses ein, dann reden wir weiter.
  9. #9

    Zitat von Nevermeind Beitrag anzeigen
    Tut der Supermarkt doch, sobald Sie mit Karte zahlen. Sie koennen das (noch) durch Barzahlung umgehen. Facebook koennen Sie in jedem Fall vermeiden. Und Facebook lebt nun mal von Ihren Daten, im Gegenzug koennen Sie Facebook auch fuer sich nutzen. Datenschutz zu fordern ist hier unsinnig, setzen Sie sich lieber fuer die Wiederherstellung des Bankgeheimnisses ein, dann reden wir weiter.
    Wer sagt Ihnen denn, dass ich mich nicht dafür einsetze?
    Was sie damit ausdrücken, ist genau das, was die Gesellschaft macht und damit auch der Grund, warum so viele Unternehmen mit ihren mehr als fragwürdigen Machenschaften durchkommen. Es ist diese gesellschaftliche Mentalität nach dem "es-gibt-wichtigeres" Prinzip.

    Wenn Sie es darauf anlegen, können Sie auch den Supermarkt vermeiden. Bauen Sie doch selbst Obst und Gemüse an, gehen sie fischen und versorgen sich selbst mit Nahrungsmitteln, ohne dass jemand Daten über Sie sammelt. Es ist das gleiche Prinzip, was Sie hier für Facebook empfehlen. Aber warum macht es keiner so? Weil es wesentlich angenehmer ist, nicht im Regen die Ernte einzuholen und nun mal auch die Vorteile von FB zu nutzen, die einem vom Anbieter versprochen werden. Also wenn sowohl der Supermarkt, Banken, Facebook und alle anderen sich an Gesetze und Richtlinien halten würden, wäre es um einiges erträglicher in diesem Land!

    In diesem Sinne setze ich mich für ganzheitlichen Datenschutz ein. Weiterhin setze ich mich dafür ein, dass Unternehmen ohne Hintergedanken und Ausbeutung einfach nur das tun, was sie den Verbrauchern versprechen -Ein Produkt oder eine Dienstleistung anbieten und dafür den entsprechenden Preis kassieren... Mehr nicht.