Eingeschneites Europa: Winterzauber, Winterchaos

DPADer Winter tobt sich aus: Wetterforscher rechnen mit noch mehr Schnee, es bleibt frostig. In Osteuropa kostete die Kälte mehreren Menschen das Leben. Schnee und Wind behinderten auch die Untersuchung des tragischen Flugzeugabsturzes in Hessen.

http://www.spiegel.de/panorama/winte...-a-871821.html
  1. #1

    Heizkostenabrechnungen im Sommer

    und Klimakonferenzen im Winter (auch wenn es in Doha nicht schneit) sind typische Beispiele für schlechtes Timing.
    Mit dem Wort "Chaos" sollte man vielleicht sparsamer umgehen, denn das richige Chaos steht uns noch bevor!

    NB: Der mündige Bürger fällt weder auf Mondpreise noch auf überzogene Schlagzeilen herein.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Winter tobt sich aus: Wetterforscher rechnen mit noch mehr Schnee, es bleibt frostig. In Osteuropa kostete die Kälte mehreren Menschen das Leben. Schnee und Wind behinderten auch die Untersuchung des tragischen Flugzeugabsturzes in Hessen.

    Wintereinbruch: Schnee und Kälte in Deutschland und Europa - SPIEGEL ONLINE
    Schon grauslig mit der Klimaerwärmung über die letzten Jahre, immer kälter und immer mehr Schnee. Naja, egal ob es kälter oder wärmer wird, es ist immer die Klimaerwärmung schuld und das sollte uns der teure Strom schon wert sein, oder?
    Genau wie das ominöse "Waldsterben" in den 1980ern - wenn es nach den damaligen "Experetn" gegangen wäre, dürfte im Jahre 2012 eigentlich kein Baum mehr in Deutschland stehen. Tja. So viel zu diesen "Prognosen".
    Blöd nur, wenn man dafür auch noch plötzlich doppelt so viel für den Strom zahlen muss, sonst könnte einem der ganze Ökoterror egal sein.
  3. #3

    kein Titel

    Zitat von kimba2010 Beitrag anzeigen
    Schon grauslig mit der Klimaerwärmung über die letzten Jahre, immer kälter und immer mehr Schnee.
    Ach herrlich. Ich überflog den Artikel und dachte mir: Irgendwer kommt doch bestimmt gleich mit dem dämlichen Schneeargument! Und siehe da! Bereits der zweiter Kommentator tat mir den gefallen! Das sich der Klimawanel auf die "Durchschnitts"temperatur bezieht, ist ja auch eigentlich egal. Glücklicherweise beweist eine Reise in die Sahara ja auch, dass das Gerede von Überschwemmungen totaler Quatsch ist, denn so viel Wasser gibt es ja gar nicht!

    Wir haben hier in Europa was den Klimawandel angeht - glücklicherweise!- eine recht ordentliche Position und müssen uns wenig Sorgen machen, abgesehen von Temperaturen Richtung 40 Grad im Sommer und eventuell wiedererstarkenden Tropenkrankheiten wie Malaria und Co., aber erzählen Sie das mal weiten Teilen Afrikas und Südamerikas, wo es teilweise seit Jahren nicht mehr geregnet hat! Dass sich das Wetter in Extremwetter verändert (sehr heiße, trockene Sommer, sehr kalte Winter), zeigt sich ja recht deutlich...
  4. #4

    Zitat von kimba2010 Beitrag anzeigen
    Schon grauslig mit der Klimaerwärmung über die letzten Jahre, immer kälter und immer mehr Schnee. Naja, egal ob es kälter oder wärmer wird, es ist immer die Klimaerwärmung schuld und das sollte uns der teure Strom schon wert sein, oder?
    Genau wie das ominöse "Waldsterben" in den 1980ern - wenn es nach den damaligen "Experetn" gegangen wäre, dürfte im Jahre 2012 eigentlich kein Baum mehr in Deutschland stehen. Tja. So viel zu diesen "Prognosen".
    Blöd nur, wenn man dafür auch noch plötzlich doppelt so viel für den Strom zahlen muss, sonst könnte einem der ganze Ökoterror egal sein.
    Das größte Problem mit dem Klimawandel ist, dass er nicht richtig erklärt wird. Klimaerwärmung bedeutet: mehr Wärme (=Energie) in der Atmosphäre, und das bedeutet: die Wetter-Extreme werden größer, nicht unbedingt die Temperaturen!
  5. #5

    Alles Matsch hier

    Im Norden ist Tauwetter. Alles matsch hier!
  6. #6

    Lieber/e Kimba2010

    Kalt und Erderwärmung sind kein Widerspruch und das Waldsterben war ganz real!. Wer sich allerdings der Realität verweigern möchte bekommt auch das hin.
  7. #7

    Selbst wenn man eine Klimaerwärmung annimmt (in den letzten 15 Jahren hat übrigens keine Erwärmung mehr stattgefunden) dann gibt es doch große Zweifel, ob dieser auch durch Menschen verursacht wird. Das Klima hat sich schon immer geändert, über Millionen von Jahren. Die menschlichen Co2 Anteile am globalen Co2 Ausstoss liegen weit unter 1%.
    Das soll das Klima verändern? Wenn man alles glaubt, was im Fernsehen läuft, dann ja. Ich behalte mir vor, skeptisch zu sein.
  8. #8

    nuhr

    Zitat von kimba2010 Beitrag anzeigen
    Schon grauslig mit der Klimaerwärmung über die letzten Jahre, immer kälter und immer mehr Schnee. Naja, egal ob es kälter oder wärmer wird, es ist immer die Klimaerwärmung schuld und das sollte uns der teure Strom schon wert sein, oder?
    sarkasmus wirkt am besten, wenn die faktenkenntnis stimmt. in diesem fall spielt der unterschied zwischen globalen klimaeigenschaften (globale durchschnittstemperatur) und lokalen wetterphänomenen (winterwetter in deutschland an 1 kalendarischen wochenende) die entscheidende rolle, und wenn man den unterschied begriffen hat, versteht man auch, weshalb die starken schneefälle mit der weltklimaerwärmung genauo vereinbar sind wie ein völlig niederschlagsfreies winterwochenende.

    Zitat von kimba2010 Beitrag anzeigen
    Genau wie das ominöse "Waldsterben" in den 1980ern - wenn es nach den damaligen "Experetn" gegangen wäre, dürfte im Jahre 2012 eigentlich kein Baum mehr in Deutschland stehen. Tja. So viel zu diesen "Prognosen".
    vom angeblich ominösen waldsterben hat sich jedermann durch den besuch eines in der nähe liegenden forstes selbst überzeugen können. der steigende anteil gesunder bäume findet seine zwanglose erklärung im bevorzugten fällen erkrankter bäume. wenn man sich heut überhaupt ernsthaft mit der behauptung auseinandersetzt, das waldsterben sei ein 'ominöses' phänomen gewesen, dann nur dank jener umweltgesetzgebung zur reduktion von schadstoffemissionen, die nie in kraft getreten wäre, wäre die politik Ihrer ominösen argumentation aufgesessen.

    Zitat von kimba2010 Beitrag anzeigen
    Blöd nur, wenn man dafür auch noch plötzlich doppelt so viel für den Strom zahlen muss, sonst könnte einem der ganze Ökoterror egal sein.
    weshalb gehen eigentlich so viele menschen davon aus, daß die preiswerte deckung des persönlichen energiebedarfs quasi naturgesetzlich garantiert sei ?
    gewöhnen Sie sich lieber an höhere energiepreise, die sämtliche kosten (inkl. umweltverschmutzung) der energieerzeugung reflektieren. und gewöhnen Sie sich auch daran, daß eine zunehmende zahl bürger nicht bereit ist, risiken konventioneller energieerzeugung zu tragen - und auch bereit sind, für diese risikovermeidung zu bezahlen.

    mfg, carsten
  9. #9

    .....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Winter tobt sich aus: Wetterforscher rechnen mit noch mehr Schnee, es bleibt frostig. In Osteuropa kostete die Kälte mehreren Menschen das Leben. Schnee und Wind behinderten auch die Untersuchung des tragischen Flugzeugabsturzes in Hessen.

    Wintereinbruch: Schnee und Kälte in Deutschland und Europa - SPIEGEL ONLINE
    Wir geniessen den herrlichen Schnee und die Winterlandschaft bei Kaminfeuer in Schweden, das lass ich mir nicht miesmachen. Da bin ganz Egoist, was interessiert mich jetzt die Sahara!