Machtkampf in Ägypten: Demonstranten durchbrechen Barrikaden vor Mursis Palast

DPAHunderttausende Ägypter protestieren in Kairo erneut gegen Präsident Mursi, Demonstranten haben die Absperrung der republikanischen Garden vor dem Palast des Präsidenten überwunden. Bisher ist die Situation friedlich.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-871679.html
  1. #1

    Das ist Demokratie

    Wenn eine Mehrheit der Menschen in dem Land für den Islam und die Scharia als Staatsgrundlage sind müssen sich die restlichen Menschen (die Vermutlich in Kairo in der Überzahl sind) wohl damit abfinden oder versuchen das Land zu verlassen. Das ist Demokratie Diktatur der Mehrheit über die Minderheit. In diesem Fall sind die Vorstellungen und Ziele der Minderheit wohl weit von denen der Mehrheit entfernt.
  2. #2

    hmmm...

    Zitat von frank1980 Beitrag anzeigen
    Wenn eine Mehrheit der Menschen in dem Land für den Islam und die Scharia als Staatsgrundlage sind müssen sich die restlichen Menschen (die Vermutlich in Kairo in der Überzahl sind) wohl damit abfinden oder versuchen das Land zu verlassen. Das ist Demokratie Diktatur der Mehrheit über die Minderheit. In diesem Fall sind die Vorstellungen und Ziele der Minderheit wohl weit von denen der Mehrheit entfernt.
    es geht wohl eher darum, dass Mursi, kaum an der Macht, die demokratischen Spielregeln sofort ausser Kraft gesetzt hat. Präsidialdekrete mit absolutem Machtanspruch, islamistische Verfassung ohne Einbezug von nichtislamistischen Kreisen, Verschmelzung von Legislative und Exekutive....
  3. #3

    Stimmt meiner Meinung nach nicht ganz...

    in einer funktionierenden Demokratie müssen auch Minderheiten besondere Rechte haben. Ist in Deutschland übrigens auch so.. Und die Meinung alle die anderer Meinung sind sollten das Land verlassen, ist ja auch eher von vorgestern.
  4. #4

    Seltsame Vorstellung von Demokratie haben Sie!

    Zitat von frank1980 Beitrag anzeigen
    Wenn eine Mehrheit der Menschen in dem Land für den Islam und die Scharia als Staatsgrundlage sind müssen sich die restlichen Menschen (die Vermutlich in Kairo in der Überzahl sind) wohl damit abfinden oder versuchen das Land zu verlassen. Das ist Demokratie Diktatur der Mehrheit über die Minderheit. In diesem Fall sind die Vorstellungen und Ziele der Minderheit wohl weit von denen der Mehrheit entfernt.
    Wenn jemand demokratisch gewählt wurde darf er sich also zum Diktator aufschwingen und alle anderen haben seinen Meinungen zu folgen?
    Mursi wurde nicht zum Diktator gewählt! Wahlinhalt war nicht das alles was Mursi sagt richtig ist.
  5. #5

    Zitat von frank1980 Beitrag anzeigen
    Wenn eine Mehrheit der Menschen in dem Land für den Islam und die Scharia als Staatsgrundlage sind müssen sich die restlichen Menschen (die Vermutlich in Kairo in der Überzahl sind) wohl damit abfinden oder versuchen das Land zu verlassen. Das ist Demokratie Diktatur der Mehrheit über die Minderheit. In diesem Fall sind die Vorstellungen und Ziele der Minderheit wohl weit von denen der Mehrheit entfernt.
    Das ist natürlich Quatsch. Es gibt in vernünftigen Ländern Grundrechte, die auch von der Mehrheit nicht ausser Kraft gesetzt werden können, die Grundgesetzänderungen brauchen 2/3 Mehrheit. Andere Dinge, wie die Pressefreiheit, die Meinungsfreiheit und die Religionsfreiheit sollten besser gar nicht angetastet werden, sonst kann Widerstand Bürgerpflicht sein. Da befindet sich Ägypten vermutlich momentan.

    Die Mehrheit der Deutschen hat im dritten Reich auch die Grundrechte mit Füssen getreten oder das zumindest toleriert und das Ergebnis ist allgemein bekannt. Gut, viele haben danach nichts gewußt. aber auch deswegen muss das Ausland einen Blick darauf haben, dass elementare Grundrechte nicht verletzt werden.
  6. #6

    Unfug

    Zitat von frank1980 Beitrag anzeigen
    Wenn eine Mehrheit der Menschen in dem Land für den Islam und die Scharia als Staatsgrundlage sind müssen sich die restlichen Menschen (die Vermutlich in Kairo in der Überzahl sind) wohl damit abfinden oder versuchen das Land zu verlassen. Das ist Demokratie Diktatur der Mehrheit über die Minderheit. In diesem Fall sind die Vorstellungen und Ziele der Minderheit wohl weit von denen der Mehrheit entfernt.
    die Gegner skandieren ja u.a. das sie nicht gegen den Islam sind. Ich gehe mal davon aus das auch viele nicht generell gegen eine Verfassung mit islamischen Antlitz, was die positiven Aspekte angeht (die es sehr wohl gibt) sind. Nur wollen sie keine schwammig definierten Entwurf der den erzkonservativen Klerikern und ihren Gefolgsleuten Tür und Tor öffnet um ihre mittelalterlichen Vorstellungen zu verwirklichen.
    Zudem leben auch ca 8Mio ägyptische Nichtmuslime im Land und als Präsident ist Mursi auch ihnen verpflichtet und sollte ausgleichen und nicht polarisieren.
    Eigentlich ist nur die Trennung von Staat und Religion eine Lösung aber dies wird es in Ägypten wohl nicht geben..
  7. #7

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hunderttausende Ägypter protestieren in Kairo erneut gegen Präsident Mursi, Demonstranten haben die Absperrung der republikanischen Garden vor dem Palast des Präsidenten überwunden. Bisher ist die Situation friedlich.

    Machtkampf in Ägypten: Demonstranten durchbrechen Polizeiabsperrung - SPIEGEL ONLINE
    Es ist noch Freitagabend. Ob die Muslimbruderschaft versuchen wird, die Proteste blutig zu unterdrücken, wird sich wohl erst später zeigen. Die Besonnenheit der Garde ist positiv. Mursi oder seine Anhänger könnten sie aber auch falsch verstehen.
  8. #8

    Irrtum

    "Das ist Demokratie Diktatur der Mehrheit über die Minderheit" -Das ist eine naive und irrige Ansicht.
    Zur Demokratie gehört neben der Mehrheit im Parlament und der daraus gewählten Regierung eben auch eine unabhängige Justiz, zu deren Aufgaben die Kontrolle der Regierung zählt.
    Wer heute eine neue Verfassung beschliesst, muss auch deren Kontrolle durch die Justiz im Hinblick auf ihre
    Übereinstimmung mit den Grundrechten akzeptieren.
    Zumindest Artikel 55. 3 und 56 der UN-Charta muss befolgt werden, wenn von Demokratie die Rede sein soll. Dort heisst es, dass "dass die allgemeine Achtung und Verwirklichung der Menschenrechte und Grundfreiheiten für alle ohne Unterschied der Rasse, des Geschlechts, der Sprache oder der Religion" zu gewährleisten ist. Das kann auch nicht durch Mehrheiten ausgehebelt werden, wenn von einer Demokratie weiterhin die Rede sein soll.
  9. #9

    Schade

    Es ist schon schade und tragisch für all die fortschrittlich denkenden Ägypter, die nach dem korrupten Mubarak jetzt einen Gottesstaat erdulden sollen. Es stimmt mich befremdlich, wenn ich all die hasserfüllten und verblendeten Gesichter der Salafisten und tiefgläubigen Muslime sehe. Ich glaube kaum, dass es dort friedlich bleiben wird.