Raumfahrt: Privatfirma will Menschen zum Mond bringen

GSCDie private Raumfahrt nimmt den Mond ins Visier. Ein Unternehmen, gegründet von Ex-Mitarbeitern der Nasa, will Menschen zum Erdtrabanten bringen - für 750 Millionen Dollar pro Ticket. Experten zweifeln allerdings, ob das Vorhaben realistisch ist.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/w...-a-871564.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die private Raumfahrt nimmt den Mond ins Visier. Ein Unternehmen, gegründet von Ex-Mitarbeitern der Nasa, will Menschen zum Erdtrabanten bringen - für 750 Millionen Dollar pro Ticket. Experten zweifeln allerdings, ob das Vorhaben realistisch ist.

    Private Firma Golden Spike will Menschen zum Mond bringen - SPIEGEL ONLINE
    Mit Verlaub aber angesichts dessen was da gstern präsentieert wurde, ist das eher ein Marketing-Gag für die beteiligten Personen, als ernsthaftes Konzept.

    Mit einem solchen Pampflet wie die Präsentation dazu, würde man sogar einen Studenten wieder nach Hause schicken zur Nacharbeit:
    http://goldenspikecompany.com/wp-con...nd-Rockets.pdf.

    Das Ganze scheint mir keine ernsthafte Meldung wert.
  2. #2

    Klar,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Unternehmen, gegründet von Ex-Mitarbeitern der Nasa, will Menschen zum Erdtrabanten bringen - für 750 Millionen Dollar pro Ticket. Experten zweifeln allerdings, ob das Vorhaben realistisch ist.
    aber die sollten vorher erst den Weltraumfahrstuhl bauen, sonst wird das nie was. Wie das geht steht hier.
  3. #3

    wieso Privat-Gelder ?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die private Raumfahrt nimmt den Mond ins Visier. Ein Unternehmen, gegründet von Ex-Mitarbeitern der Nasa, will Menschen zum Erdtrabanten bringen - für 750 Millionen Dollar pro Ticket. Experten zweifeln allerdings, ob das Vorhaben realistisch ist.

    Private Firma Golden Spike will Menschen zum Mond bringen - SPIEGEL ONLINE

    Mit öffentlichen Mitteln sollte man im Hunderter-Pack unsere (ziemlich einige) Politiker / EU-Politiker dahin schicken. Und die Rückreise mal nicht im Hau-Ruck-Verfahren durchwinken. Ausserdem, einige würden sich sowieso wie zu Hause fühlen, also auf der anderen Seite unseres Trabanten. Nochmal Thema Kosten, Sylvester steht ja nun auch an....
  4. #4

    Schon akut sonderbar

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die private Raumfahrt nimmt den Mond ins Visier. Ein Unternehmen, gegründet von Ex-Mitarbeitern der Nasa, will Menschen zum Erdtrabanten bringen - für 750 Millionen Dollar pro Ticket. Experten zweifeln allerdings, ob das Vorhaben realistisch ist.

    Private Firma Golden Spike will Menschen zum Mond bringen - SPIEGEL ONLINE

    Schon akut sonderbar, dass es solch ein großes Problem zu sein scheint, bemannte Mondflüge "zu wiederholen".
  5. #5

    "Es sei unwahrscheinlich, dass ausgerechnet Golden Spike sich am Ende durchsetzen werde."

    Sicher nicht, warum denn auch? Es reicht völlig, wenn das investierte Geld (außer für ein paar Alibi-Projekte) in den Taschen der "Betreiber" verschwindet. Die Investoren schmücken sich werbewirksam mit der Unternehmung, schreiben die Verluste steuerlich ab und jeder ist zufrieden.
  6. #6

    Politiker auf den Mond, ins Casa Luna

    Ich würde spontan mit in eine zu gründende Firma investieren, die eine komfortable Hotel- und Freizeitanlage auf dem Mond aufbaut. Wer macht mit? Wir müssen es in erster Linie erreichen, dass Politiker von diesem Angebot profitieren. Vielleicht aber nicht unser Aussenminister - der wird doch sehr für Kommentare zu Vorgängen in Krisenländern benötigt.
  7. #7

    Ein Beispiel für die Unzulänglichkeit des Kapitalismus

    Die Eroberung des Weltraums ist unzweifelhaft sinnvoll (es gibt einen riesigen Produktivitätsüberschuß und irgendwann sonst nix zu tun) aber überfordert den Kapitalismus, weil das Projekt zu langwierig und (wenigstens zunächst) nicht gewinnträchtig ist. Die Eroberung des Weltraums ist für den Staat, insbesondere für eine Kooperation von Staaten (EU) jedoch leicht zu finanzieren - die EU könnte jährlich 100 Milliarden Euro dafür locker machen (wenn sie erstmal diverse Mißstände behoben hat und das Geld kann ja auch in Grundlagenforschung und Nebenprojekte auf der Erde investiert werden). (imho)
  8. #8

    Zitat von meinung3000 Beitrag anzeigen
    Schon akut sonderbar, dass es solch ein großes Problem zu sein scheint, bemannte Mondflüge "zu wiederholen".
    Ach Gott, die Aluhelm-Fraktion hat "Mondlandung" gelesen...
    Es ist sicher kein sehr großes Problem diese zu wiederholen, sie war und ist aber trotz aller Technik riskant, und von keinem Privatunternehmen finanzierbar (man bedenke wieviele Testflüge ein Flugzeug leisten muss, bevor es Passagiere transportieren darf, bei Milliardenkosten pro Flug leicht problematisch ;))
    Und Staaten, die gewillt sind quasi unbegrenzte Ressourcen (Laut Wiki beschäftigte das Apollo-Programm 400.000 Menschen und kostet inflationsbereinigt 170Mrd.$) für eine "Wir können das!"-Show bereitzustellen, finden sich momentan auch keine.