Grüner Tee: Der Zauberstoff

DPAIst grüner Tee eine Wunderwaffe? Krebs, Alzheimer, hoher Blutzucker oder Entzündungen: ECGC, der Wirkstoff in Grüntee, gilt als Zaubermittel gegen viele Leiden. Noch ist der positive Nutzen nicht bewiesen - doch erste Ergebnisse sind vielversprechend.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-869518.html
  1. #10

    Stimmt!

    Zitat von karlsiegfried Beitrag anzeigen
    Bloss einer wird das ganz schön verteufeln. Die liebe Pharmaindustrie. Siehe als Beispiel Xylitol. Naturwelche den Zahnärzten die Existenz nehmen kann.
    Es ist eine ausgemachte Schweinerei, dass der in Finnland seit über 30 Jahren vorgeschriebene Xylit-Zucker (Birkenzucker mit 40% weniger Kalorien) , der sogar Karies-Bakterien bekämpft und Diabetes , hier fast unbekannt ist (obwohl preiswert aus Maisstroh herstellbar)
  2. #11

    Darmmilieu?

    @gtb123 - das ist mir ganz neu - gibt es dazu verlässliche Quellen? Worauf beruht das?
  3. #12

    optional

    Nun, es scheint wohl so, dass wir nun erneut von der Hoffnung getrieben unsterblich zu sein oder zu werden, in die Bioläden stürzen um päckchenweise Grünen Tee zu besorgen und diesen dann jeden Morgen gewissenhaft zuzubereiten und über den ganzen Tag planvoll verteilt zu trinken. Ich denke, es sind nicht die Inhaltsstoffe die uns heilen, es ist der Genuss der Vorbereitung und die Gewisshaftigkeit etwas getan zu haben, um dem Tod zu entrinnen, der uns wohl wahrscheinlich dennoch an der nächsten Ecke völlig unvorbereitet treffen wird.
  4. #13

    Zitat von gtb123 Beitrag anzeigen
    naja, dass grüner Tee langfristig und mehr als 1-2 Tassen am Tag das Darmillieu schädigt wird mal wieder nicht erwähnt...
    "Die Gerbstoffe wirken bei nervösem Magen und Darm beruhigend und bei trägem Darm stopfend."

    Quelle: Wikipedia
  5. #14

    Zitat von der-denker Beitrag anzeigen
    - dann lebt man rundum gesund!
    Sie haben zwar recht, doch das wird die Chemiemafia weiterhin zu verhindern suchen. Erstens ist 'gesund' grundsätzlich schlecht fürs Geschäft und zweitens sind Naturprodukte nicht patentierbar und damit nicht zu Wucherpreisen zu verkaufen.
  6. #15

    Im grünen Tee ist aber immer noch Koffein drin. Ein Grund für mich ihn auf keinen Fall regelmäßig zu konsumieren. Koffein macht körperlich abhängig.
  7. #16

    Zitat von spiekr Beitrag anzeigen
    1. Reichlich Zufuhr von warmer Flüssigkeit
    Na, hoffentlich ist der Tee auch warum und nicht heiß. Regelmäßige Verbrennungen im Mund und Speiseröhre erhöhen das Krebsrisiko an diesen Stellen. Dass in Ostasien diese Krebsarten signifikant höher sind als hier, wo sie eher selten sind, liegt an dem Konsum heißer Speisen und Getränke, was wiederum an dem Aberglauben liegt, dies würde den Körper "entschleimen". *g*
  8. #17

    Das ist sogar schon

    bei Hobbysportlern bekannt und wurde in einschlägigen Foren diskutiert. Besonders in der Bodybuilding Szene (Jetzt nicht gleich los lachen!), da es bei diesem Sport zu 70% um die Ernährung geht, um Erfolge zu erzielen.

    Naturheilmittel sind nicht die eierlegenden Wollmilchsäu der Heilmedizin, allerdings sind sie imho spitze um sich präventiv gegen Erkrankungen zu wehren. Besonders eben gegen die sogenannten Wohlstandskrankheiten: Diabetes, Fettleibigkeit, Kreislaufprobleme, Depressionen etc pp.

    Aber wie hier schon einer sagte: Selbst wenn Grüner Tee sehr gesund ist, was ich sogar glaube, wird die Pharmalobby schon genügend "Gegenstudien" bereitstellen, um den Effekt als nicht belegbar einzustufen.

    Wer Interesse an Tee hat, kann sich auch mal weißen Tee anschauen oder Tee aus der Lapachorinde.
  9. #18

    Na darauf erstmal ein Tässchen Longjing-Tee :-)
  10. #19

    optional

    Ich vermisse einen Bezug zum Ursprung des Tee. Asiaten leben nunmal länger als wir.