Mit Kindern auf Weltreise: Die Kunst der Gelassenheit

Alexandra FrankBloggerin Alexandra Frank und ihre Familie wollen von Argentinien weiter nach Chile. Höchste Zeit, sich zuvor lateinamerikanische Gelassenheit anzueignen, die man auf einer Weltreise mit kleinen Kindern gut gebrauchen könnte. Gar nicht so einfach.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-871427.html
  1. #1

    Ich begleite euch weiterhin auf eurer Reise,auf der nicht nur Kinder lernen flexibel zu sein.Seid froh,dass es die Kindersachen waren und nicht eure Papiere.Weiterhin viel Spass,liebe Gruesse aus Portugal.
  2. #2

    In Südamerika waren wir froh über`s Auto!!!

    Hallo,
    erstmal wünsche ich natürlich ganz viel Spaß in Argentinien und Chile! Ist wirklich eine spannende Reise, die sich sicher lohnt. Wir selber waren (ohne Kind) zwei Monate da und waren sehr oft, sehr froh ein Auto zu haben. Geht natürlich fast alles auch ohne eigenes Fahrzeug, aber vieles geht schneller und im Endeffekt billiger mit eigenem Gefährt.
    Ganz im Gegenteil zu Reisen in Indien - dort waren wir mit Kind (nur einem) und ich kann öffentliche Verkehrsmittel insbesondere mit Kind nur empfehlen!!! Super günstig und mit Kind sind die Menschen noch viel freundlicher und hilfsbereiter als eh schon! Waren als Studenten schon mal ohne Kind da und haben uns damals schon unglaublich sicher und flexibel gefühlt und daher für uns entschieden, daß Indien gerade auch mit Kindern ideal mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bereisen ist!
    VG
  3. #3

    optional

    wenn Ihr nen Geländewagen habt, bei dem das Ersatzrad unter dem Boden hängt, parkt möglichst über Bordsteinen, sonst ist das auch schnell weg.

    ich beneide euch...
  4. #4

    Superschön, dass sich die Stadtfrauen auf dieses Abenteuer einlassen. Die eindrücke und das plantschen ist doch eh viel besser als jeder Cappuccino. werde eure Weltreise mit großer Neugier weiter verfolgen. lg
  5. #5

    Zitat von gms239 Beitrag anzeigen
    Ganz im Gegenteil zu Reisen in Indien - dort waren wir mit Kind (nur einem) und ich kann öffentliche Verkehrsmittel insbesondere mit Kind nur empfehlen!!! Super günstig und mit Kind sind die Menschen noch viel freundlicher und hilfsbereiter als eh schon! Waren als Studenten schon mal ohne Kind da und haben uns damals schon unglaublich sicher und flexibel gefühlt und daher für uns entschieden, daß Indien gerade auch mit Kindern ideal mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bereisen ist!
    VG
    Stimmt Indien mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ideal, da kann das Kind früh lernen wie wenig Platz der Mensch eigentlich nur braucht und die gleichaltrigen Strassenkinder, die nachts alleine auf der Verkehrsinsel schlafen, kann man da auch viel besser erkennen. Sorry ich reise regelmässig beruflich nach Indien, aber soviel Stuss habe ich noch selten gelesen !
  6. #6

    ..ruhig brauner !!

    Zitat von postmaterialist2011 Beitrag anzeigen
    Stimmt Indien mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ideal, da kann das Kind früh lernen wie wenig Platz der Mensch eigentlich nur braucht und die gleichaltrigen Strassenkinder, die nachts alleine auf der Verkehrsinsel schlafen, kann man da auch viel besser erkennen. Sorry ich reise regelmässig beruflich nach Indien, aber soviel Stuss habe ich noch selten gelesen !
    indien ist groß und damit äußerst unterschiedlich, selbstverständlich kann man dort auch mit kindern reisen, wenn man sich etwas vorbereitet und entsprechend plant. es soll dort auch kinder geben, die überleben.
    zwar verstehe ich was gemeint ist, und ohne dem unfreundlichen poster die kompetenzen absprechen zu wollen: wer zuvor schon allein dort war, erfahrungen sammeln konnte und nun - gut vorbereitet - mit familie dorthin fährt, redet keinen "stuss" sondern weiß wovon er redet - zumal es aus der rückschau ja offenbar erfolgreich war. und selbstredend ist es für die kinder nur förderlich wenn sie frühzeitig lernen, dass deutscher lebensstandard absolut nicht selbstverständlich ist..
    dasselbe gilt auch für die aktuelle familie in südamerika, die von manchen miesepetern zu verantwortungslosen eltern neidergeschrieben wurden, in wahrheit aber offenkundig gut vorbereitet sind und nun jede menge erfahrungen machen - gute wie schlechte, aber ganz ganz überwiegend gute..
    viel glück euch vieren weiterhin - ich weiß sehr gut wovon ihr redet, da ich auch viel beruflich in südamerika bin und demnächst meine tochter wieder dabei haben werde (inzwischen etwas älter :)
  7. #7

    aber hallo..

    Zitat von postmaterialist2011 Beitrag anzeigen
    Stimmt Indien mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ideal, da kann das Kind früh lernen wie wenig Platz der Mensch eigentlich nur braucht und die gleichaltrigen Strassenkinder, die nachts alleine auf der Verkehrsinsel schlafen, kann man da auch viel besser erkennen. Sorry ich reise regelmässig beruflich nach Indien, aber soviel Stuss habe ich noch selten gelesen !
    ..es ist doch kein "stuss" wenn kinder sehen, dass die welt aus mehr besteht als d-land. indien ist groß und damit äußerst unterschiedlich, selbstverständlich kann man dort auch mit kindern reisen, wenn man sich etwas vorbereitet und entsprechend plant. es soll dort auch kinder geben, die überleben.
    zwar verstehe ich was gemeint ist, und ohne dem unfreundlichen poster die kompetenz absprechen zu wollen: wer zuvor schon allein dort war, erfahrungen sammeln konnte und nun - gut vorbereitet - mit familie dorthin fährt, redet keinen "stuss" sondern weiß wovon er spricht - zumal es aus der rückschau ja offenbar erfolgreich war.

    dasselbe gilt auch für die aktuelle familie in südamerika, die von manchen miesepetern (oder neidern?) der verantwortungslosigkeit gezeiht wurden, in wahrheit aber offenkundig gut vorbereitet sind und nun jede menge erfahrungen machen - gute wie schlechte, claro, aber ganz ganz überwiegend gute.
    viel glück euch vieren weiterhin - ich weiß sehr gut wovon ihr redet, da ich auch viel beruflich in südamerika bin und demnächst meine tochter wieder dabei haben werde (inzwischen etwas älter :)
  8. #8

    Muss denn jeder

    Hinz und Kunz seine Reisebeschreibung ins Netz stellen? Dazu noch mittelmäßig geschrieben. "Aber zum Glück sind wir in Südamerika. Da werden Probleme spontan gelöst." Wenn ich so einen Schwachsinn höre. "Probleme" werden in Argentinien durch die Frage "cómo arreglamos?" gelöst. Danach fließen pesos oder dólares. Mit dem öffentlichen Bus habt ihr euch nicht getraut zum paso Hua Hum .... wohl ein teures Taxi gemietet. Und dann seid ihr ins Touristenparadies zu den Mapuches. Ja beschreibt doch mal, was das für arme teufel sind, wie sie kämpfen, wie sie pro forma ein bisschen in Tourismus machen dürfen oder wie sie auch nicht-Mapuches von ihren Farmen vertreiben. Wenn ich so eine Bericht lese, bleibt mir die Spuke weg ob solcher Oberflächlichkeit. Nehmt euch mal raus, lernt mal was genauer kennen, recherchiert mal ein bisschen, bevor ihr so einen Reisebericht ins Netz stellt.
  9. #9

    Lieber Postmaterialist:

    wir müssen erkennen, dass ein umgeschnallter Rucksack noch kein Garant dafür ist, dass der Reisende die Fremde erkennt. In der Regel dreht die moderne Kleinfamilie sich ums Baby, da trübt sich die Beobachtung. Es soll ja jeder nach Herzenslust in der Weltgeschichte herumfahren dürfen, obwohl es eine Katastrophe gäbe, wenn jeder auf der Welt das täte. Aber muss jeder - egal wie schreibunbegabt er auch sein mag - seinen Stuss veröffentlichen? Da sind wir wirklich einer Meinung.