Millionen-Investition: Apple will Mac-Computer wieder in den USA bauen

REUTERSZurück zu den Ursprüngen: In den Achtzigern hatte Apple seine ersten Computer in Amerika gebaut, bis die Herstellung nach Asien verlegt wurde. Konzern-Chef Tim Cook will nun wieder vermehrt im eigenen Land investieren.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-871473.html
  1. #20

    Ja, wer kauft denn noch Macs?

    Zitat von h.hass Beitrag anzeigen
    Wer kauft denn noch Macs? Hab ihn meinem Bekanntenkreis noch niemanden getroffen, der sich solche Kisten anschafft.

    Wenn man dieser .....
    In meinem Freundes und Verwandtkreis inzwischen mehr als 75 %!

    Vermutlich haben sie nur Hardcore-Gamer in ihrem Bekanntenkreis.

    Unter denen kauft keiner einen Mac. Es soll tatsächlich auch Leute geben, die Computer für etwas anderes als zum daddeln verwenden.
  2. #21

    Aber ...

    Zitat von cash_23 Beitrag anzeigen
    Ich bin zwar sonst absout kein Sympathisant von Apple und deren Produkten, aber das ist eine tolle und ehrenwerte Aktion von Apple! Und wer könnte besser andere Firmen zum Nachmachen anregen als Apple? Jobs sind das was die Menschen in den USA derzeit am dringendsten brauchen, mit Arbeit können die Menschen wirklich ,,vorwärts" kommen! Nicht durch einen untätigen Präsidenten...
    ... 100 Millionen sind doch geradezu Peanuts für einen Konzern wie Apple.
  3. #22

    Und wenn es so ist ?

    Zitat von leo_stern Beitrag anzeigen
    dafür dass die Zeit wo "jeder" einfach Apple kauft weil es Apple ist wohl bald vorbei ist. Nun schwenkt er um damit er mit "Buy American" beim Verbraucher punkten kann. Alle Anderen fertigen weiterhin beim bösen Kommunisten, nur er wird "real american craftmanship" anbieten können.
    Was stört es sie ?
    Ich finde es Klasse und dies wird funktionieren!
    Und wenn dann die anderen mal wieder kopieren was Apple vormacht ist viel gewonnen.
    Vielleicht wird es sogar eines Tages so chic, ein im Inland gefertigtes Gerät zu kaufen, dass eine größere Masse von Menschen bereit ist ein paar Euro mehr dafür ausgeben.

    Dann hätte Tim Cook seinen ersten wirklich großen neues Trend geschaffen. Ich wünsche ihm dabei viel Erfolg.
  4. #23

    ???

    Zitat von westerwäller Beitrag anzeigen
    ... die noch verkauft werden, brauchen keine 100 Millionen Investition. Oder will Apple ein Drittel der Amerikaner mit einem Schraubenzieher ausstatten?

    Reine PR-Aktion, weil die Amerikaner so langsam auch sauer werde ...
    mmh, lustiges bla bla aber natürlich gelogen:
    Während der Windows Marktanteile stetig fällt, wächst seit Jahren der Mac-Marktanteil.
    In Europa schon 7,6 % und den USA sind es inzwischen 13,6 Prozent. Apple ist in den USA der drittgrößte PC-Hersteller. Mit Tablets und Smartphones eingerechnet ist Apple der größte Computerhersteller der Welt.

    Ansonsten muss man die Entscheidung begrüßen und Deutsche Firmen sollten sich ein Beispiel daran nehmen.
    Auch können die Chinesen, wie Foxconn beim iPhone 5 jüngst zugegeben hat, Apples Qualität nicht mehr produzieren.
  5. #24

    Hörnse doch auf....

    Zitat von xenoxx Beitrag anzeigen
    Sie sind doch ein Traumtänzer! Mal die Augen aufgemacht und sie werden staunen, wo sie überall die Computer mit dem Apfel-Logo entdecken. Neben den Branchen, in denen Macs traditionell führend sind, werden Sie aktuell kaum ein Spielfilm ohne Apple-Computer entdecken. Eine IT-Sierheitskonferenz in Berlin: die Referenten mit MacBook unter dem Arm - sicher ist sicher! Doku im Fernsehen über einen Autor: MacBook. Apple-Gräte allenthalben - in Hausalten, Bibliotheken, in Arztpraxen sogar bei Architekten ziehen Apple-Computer nach und nach ein.

    Apple ist einer der weltweit grössten Computerhersteller. Und einer der beständigsten dazu mit einer für diese Branche sehr langen Geschichte von über 30 Jahren.

    Ja ich weiss: nun kommt wieder der endlos wiedergekäute «Fanboy» als was-auch-immer-Kriterium …
    Ich höre und lese in letzter Zeit so sehr viel von diesem aggressiven und teilweise verdrehtem Gehacke von Apple-Jüngern. So wie das Ihrige eben. Wissen Sie, mir ist es vollkommen egal, ob jemand nen Apple hat und warum. Ich musste es ja nicht bezahlen. Es kann doch jeder, wie er will. Nur scheint mir immer mehr, dass da irgendwelche werbeinfiltrierten Konsumlemminge sich ein "Statussymbol" vom Munde absparen. Weil sie meinen, dass sie dann mehr darstellen würden. Klar muss dann gerechtfertigt werden, warum man für den gleichen Nutzen den doppelten Preis bezahlt. Und klar wird man giftig, wenn man dann gar belächelt als beneidet wird.... Fakt ist, dass Apple zu einem Imperium geworden ist und nach wie vor seine Existenzberechtigung hat. Klar ist aber genauso, dass Apple nur deswegen dazu geworden ist, weil es rein gewinnorientiert handelt. Bilden Sie sich doch nicht ein, dass Apple moralischer wäre, als Microsoft, Facebook, Thyssen-Krupp.... Auch nicht mit dem neuen Produktionsstandort. Garantiert nicht. (Und ich kauf mir keinen Apple. Brauch ich nicht. Ich bin auch so schön genug und verliebt in meine Frau. :-) )
  6. #25

    optional

    Für Apple ein billiger Werbe-Gimmick, mehr nicht.
    100 Millionen sind nur peanuts.
  7. #26

    Zitat von martyorleo Beitrag anzeigen
    das nennt man product placement und wird von apple gesponsort/bezahlt, das spiegelt garnichts wieder ausser das kräftig in die werbetrommel bezahlt wird. Abgesehen davon sehe ich weit mehr Dell monitore in filmen als macbooks

    ich bin informatikstudent und würde mir nie ein macbook kaufen, die allerwenigsten die ich kenne und das selbe studieren haben einen, manche dozenten ja... aber das sind oft die die ein spezialgebiet haben und sich nicht mit den einfachsten betriebssystemen zurechtfinden, bzw. die sich nicht drum scheren was auf ihrem gerät so alles läuft (das seieht man wenn alles mögliche aufpopt während der vorlesung^^)

    personen in der IT sicherheit nutzen auch eher linux als macOS. wenn man das nötige kleingeld hat kann man sich natürlich son ding kaufen, ein rechner ist ein rechner aber ich finde die produktpolitik, den preis und das mitläufer image (man erinnere sich an fanatische camper vor den mac-stores) eher hinderlich als gut. das ganze erinnert mich an playmobil und lego^, das eine fertig aus einem guss das andere für kreative bastler zum lernen
    MACs sind sehr vorteilhaft in kleineren Unternehmen wie Artzpraxen, da ein Windows Pc nur einmal kaputt gehen müsste und die zusätslichen Kosten für den Mac sind mehrfach bezahlt für ITler. Natürlich macht längst nicht jeder Windowsrechner Probleme.
  8. #27

    Zitat von acitapple Beitrag anzeigen
    mal im ernst. ich kann mir gut vorstellen, dass künftig mehrere "global player" wieder in die heimat kommen. die güntigen fabrikationspreise in asien mögen zwar noch ganz atttraktiv erscheinen, jedoch mehren sich die nachteile. die kritisichen verbraucher springen auf jede horrornachricht an, was zuhause wohl weniger passiert. gab es schonmal einen bericht über die ach so schlimmen zustände bei mercedes ?

    dazu kommt noch das geklaute know-how, das beschädigte image usw... wenn dann, wie in den usa, unternehmen angelockt werden kann das für ein unternehmen äußerst förderlich sein und sich auf lange sicht sogar auszahlen. was glaubt ihr wie die amis drauf anspringen werden, wenn auf der kiste steht "made in the usa" !!
    vlt sind die zustände bei daimler einfach nicht so schlimm bei bmw gibts ja genügend kritik teilweise wird die familie für sachen beschuldigt, die erstens alle so gemacht haben und zweitens 70 jahre her sind
  9. #28

    Ohweh...

    ...dieses ewige Gejammere und Geschimpfe über Apple...ich kanns echt nicht mehr hören! Jeder soll sich bitteschön die Produkte kaufen, die ihn ansprechen. Spätestens seit ein Freund von mir, der sich wirklich aussergewöhnlich gut auskennt in dem Bereich, nach anfänglichen Lästereien nun doch für ein iphone entschieden hat, ist für mich alles klar. Die Geräte sind nunmal sehr userfreundlich konzipiert, also für die Masse gemacht. Was ist daran schlecht?? Ausspioniert - falls man das überhaupt so nennen kann - werden wir Normalbürger eh schon seit Jahren und von mehreren Stellen (Stichwort: der gläserne Bürger)...und wenn man keinen Dreck am Stecken hat und einfach nur sein nettes, schönes Leben lebt - was solls?! Wenn Ihr Apple ablehnt, holt Euch was anderes schönes. Aber hört um Himmels willen auf zu jammern! Ich jedenfalls liebe mein ipod, das nach 5 Jahren immernoch top ist und mein 2 jähriges iphone genauso :-) Insofern: peace.
  10. #29

    -

    Zitat von h.hass Beitrag anzeigen
    Wer kauft denn noch Macs? Hab ihn meinem Bekanntenkreis noch niemanden getroffen, der sich solche Kisten anschafft.
    ...
    Dass die Kisten schweineteuer sind, versteht sich vermutlich von selbst.
    Ich besitze kein einziges Apple-Produkt und ich werde mir vermutlich auch zukünftig keines kaufen. Ich kenne aber durchaus ein paar Leute, die Apple-Rechner nutzen und damit sehr zufrieden sind. Ich kenne aber auch Leute, die einen Windows-PC nutzen und ebenfalls sehr zufrieden sind. Und ich kenne auch Linux-Nutzer, die ebenfalls nichts an ihren Rechnern auszusetzen haben. Und schließlich kenne ich Leute aus jedem Lager, die sich über ihr Gerät ab und zu ärgern (prozentual zur Anzahl der jeweils genutzten Systeme übrigens etwa gleich verteilt). Wissen Sie, wie egal mir das ist, wer welches System nutzt? Mir ist es genauso egal, was für Kaffeemaschinen oder Toaster die zu Hause haben. Jeder von denen hat sich aus irgendwelchen Gründen für das System entschieden, das er aktuell nutzt, genau wie ich.

    Ich bin bei Windows-PCs hängen geblieben, weil die Software, die ich nutze, zum überwiegenden Teil weder für Apple- noch für Linux-Systeme verfügbar ist. Und nein, ich sehe keinen Sinn darin, die Software, die nicht nativ unter Linux oder OSX läuft, über Emulatoren wie z.B. Wine oder virtuelle Maschinen (Parallels z.B.) laufen zu lassen. Gäbe es diese Software auch für Linux/OSX, käme für mich ein Wechsel eventuell trotzdem nicht in Frage, einfach, weil ich mit meinem Windows 7 System sehr zufrieden bin. Ich bin außerdem daran gewöhnt, halte es in meinem persönlich genutzten Umfang für intuitiv und anwenderfreundlich, und es läuft sehr stabil.

    Dieser ewige Glaubenskrieg ist für mich einfach sinnlos und vergeudete Zeit. Soll doch jeder mit dem glücklich werden, für das er sich entschieden hat. War's die falsche Wahl, kann man doch immer noch wechseln.

    Ach ja, auch gerne genommen: Das Super-Duper-Design irgendeines Rechners. Ist mir auch wurscht. Ich arbeite mit dem Ding und schaue mir dabei erfahrungsmäßig eher seltener den Rechner bzw. sein Gehäuse an. Außerdem steht das ganze Geraffel bei mir in einem eigenen Raum und dort sogar außerhalb der direkten Sichtweite, denn da ist noch ein Keyboard im Weg und diverses anderes Gerät.

    Und zum Schluss der Preis: Apple schweineteuer? Alles eine Frage der Sichtweise. Für ein vorkonfektioniertes Gerät mag im direkten Vergleich ein ähnliches Gerät eines anderen Herstellers bei gleicher Hardware-Ausstattung günstiger sein, aber ob da die Komponenten tatsächlich immer so gut aufeinander abgestimmt sind? Das scheint mir ein echter Vorteil für Apple zu sein. Nun gut, ich bastle mir meine Systeme selber, da bekomme ich mehr (Hardware) für weniger Geld, aber das kann man einfach nicht vergleichen. Und wie gesagt, das Design ist mir wurscht, nur der Monitor muss gut sein (auch da ist mir die Qualität wichtiger als das Design). Mein Gott, das ist eine Maschine, die funktionieren und arbeiten soll. Nicht mehr, nicht weniger.

    Etwas weniger Schnappatmung würde hier vielen gut tun.