Uefa-Revolution: EM 2020 findet in mehreren europäischen Ländern statt

Getty ImagesDie Fußball-Europameisterschaft 2020 wird in einem revolutionären System ausgetragen. Zum 60-jährigen Jubiläum soll das Turnier nicht mehr in einem oder zwei Ländern, sondern in großen Städten in ganz Europa stattfinden. Das hat das Uefa-Exekutivkommitee entschieden.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-871463.html
  1. #10

    Auch die Fußball-Weltmeisterschaft...

    wie auch die Olympischen Spiele sollten nur noch in "Regionen" vergeben werden. Etwa: Skandinavien, Südamerika oder Ostasien. Die Infrastruktur ist doch überall vorhanden. Es ist doch irrsinnig, wenn man sieht, wie Portugal die Stadien der EM des Griechen-Sieges nicht unterhalten kann. Von der lächerlichen Gas- und Öl-Millionen-WM demnächst im zur Mittagsspielzeit immer glühenden und alkoholfreien Katar ganz zu schweigen. Wann werden die unerträglichen Bestechungs-Funktionäre endlich bloß- und abseits gestellt?
  2. #11

    Größter Schwachsinn ever!

    Ich sehe die Stadien jetzt schon vor mir: Spielt Russland in SPanien, sind es 95% Spanier. Spielt Deutschland zum Beispiel gg Osteuropäer, sind es 95% Deutsche usw. Man kann auch nicht bei allen Spielen dabei sein ohne ein regelgerechtes Vermögen auszugeben. - Wer mal Sport in den USA gesehen hat, instbesondere Basketball, der weiß wie beschissen das ist. Sobald die Reise etwas weiter ist, sah man sehr vereinzelt Fans des gegenerischen Clubs. Solch ein System bringt einfach nichts, es bringt den "Heimbonus" nur auf ein neues Niveau. Statt eines Teams das gesamte Turnier über, haben alle Nationen mit Heimspielen große Vorteile.
  3. #12

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Fußball-Europameisterschaft 2020 wird in einem revolutionären System ausgetragen. Zum 60-jährigen Jubiläum soll das Turnier nicht mehr in einem oder zwei Ländern, sondern in großen Städten in ganz Europa stattfinden. Das hat das Uefa-Exekutivkommitee entschieden.

    EM 2020 in mehreren europäischen Ländern - SPIEGEL ONLINE
    die Idee ist ok. So haben alle was davon.

    Nur warum ausgerechnet Spiele in der Antifußballstadt Berlin. Früher wäre auch niemand auf die Idee gekommen EM- oder WM-Spiele in Bonn auszutragen ;) Und ob bis dahin der Flughafen fertig ist...
    Na gut - das Kriterium "groß" erfüllen sie wohl.

    Also meine Stadien wären

    Wembley
    Old Trafford
    Bernabeu
    Camp Nou
    Dortmund
    München
    San Siro
    Olympia Rom
    Türk Telekom Arena
    Luschniki Moskau
    Amsterdam Arena
    Stade de France
    und noch eins (Warschau oder Kiew z.B.)

    3 deutsche ist wie immer leicht übertrieben.
  4. #13

    Schau'n wir mal...

    ... wie das Procedere der Qualifikation dann aussehen soll. Hört sich zumindest auf den ersten Blick ganz vernünftig an. Könnte ja auch ein Modell für die Zukunft sein. Was sollen diese gigantischen Bauvorhaben, die für viele Länder sowieso finanziell und organisatorisch eine Nummer zu groß sind. Und hinterher hinterlassen sie vllt. eine sportliche Infrastruktur, die überdimensioniert ist für den Alltag.
  5. #14

    ...

    Zitat von braamsery Beitrag anzeigen
    Ich sehe die Stadien jetzt schon vor mir: Spielt Russland in SPanien, sind es 95% Spanier. Spielt Deutschland zum Beispiel gg Osteuropäer, sind es 95% Deutsche usw. Man kann auch nicht bei allen Spielen dabei sein ohne ein regelgerechtes Vermögen auszugeben. - Wer mal Sport in den USA gesehen hat, instbesondere Basketball, der weiß wie beschissen das ist. Sobald die Reise etwas weiter ist, sah man sehr vereinzelt Fans des gegenerischen Clubs. Solch ein System bringt einfach nichts, es bringt den "Heimbonus" nur auf ein neues Niveau. Statt eines Teams das gesamte Turnier über, haben alle Nationen mit Heimspielen große Vorteile.
    Das Problem ist doch ein anderes. Spielt Russland in Spanien gegen Italien, werden 90% Spanier im Stadion sein, sprich, Stimmung wird überhaupt keine da sein. Genauso wenn meinetwegen England in Polen gegen die Türkei spielt - wer da eine stimmungsvolle Atmosphäre erwartet, hat den Schuss nicht gehört.

    Der Sinn großer Sportveranstaltungen ist es immer gewesen, Menschen vieler Länder in einem Land zusammenzubringen und auf diese Weise einen Kulturaustausch zu ermöglichen. Diese Grundidee des Sports wird mit der "Uefa-Revolution" gründlich verraten und durch eine merkwürdige Show ersetzt, die maximalen Profit bei minimalem Einsatz garantiert und auf einen derart europaideologischen Kurs setzt, dass die Kommission wohl gerade ein oder zwei Tränchen verdrücken wird.

    Was ist eigentlich aus dem Fussball geworden? Erst WM in Quatar, jetzt die Schnapsidee - ich fass es nicht.
  6. #15

    Neuer Flughafen? Nicht nötig!

    Zitat von horn Beitrag anzeigen
    "wir müssten keine ... Flughäfen bauen". Bitte denkt dran - in Berlin schon.
    Für Berlin wird derzeit auf brandenburgischem Territorium ein neuer Flughafen gebaut, der m.E. gar nicht nötig war. Nach dem Mauerfall hatte Berlin 4 Verkehrsflughäfen mit insgesamt 7 Startbahnen (Tegel, Tempelhof, Schönefeld, Gatow). Letzterer wurde nach dem Abzug der Allierten sehr schnell geschlossen, da er ohnehin überwiegend nur von den Briten genutzt wurde, vor allem wenn die Queen oder jemand aus ihrer Verwandtschaft nach Berlin kam. Philipp oder Charles saßen dabei übrigens meistens auf dem Pilotensitz. Tempelhof, einstmals der größte Verkehrsflughafen der Welt, wurde mit von mir nicht nachvollziehbaren Gründen "gekillt", bleiben jetzt also noch die vier (drei) derzeit genutzten Startbahnen von Tegel und Schönefeld. Das reicht b.a.w.
  7. #16

    Einmalig.

    Solange es eine einmalige Sache bleibt, finde ich die Idee gut.

    Zum 60-jährigen Jubiläum nehmen mehr Länder direkt an der Veranstaltung teil.
  8. #17

    Zitat von Humboldt Beitrag anzeigen
    Ich könnte mich ja zum 60jährigen UEFA-Jubiläum durchaus mit der Idee anfreunden, jedoch sollte die Finalrunde (Halbfinale und Finale) dann auch wirklich in Brüssel (als quasi Europäische Hauptstadt) oder in Bern/CH (Sitz der UEFA in der Nähe) oder auch in Paris (Gründungsort und erster Sitz der UEFA) stattfinden.

    Istanbul ist bei so einem anlass da doch etwas "traditionslos".
    Das Eröffnungsspiel und das Finale könnte man doch immer beim letzten Gewinner austragen.

    Die Idee finde ich auf alle Fälle sympathisch.
  9. #18

    Zitat von Zereus Beitrag anzeigen
    Der Sinn großer Sportveranstaltungen ist es immer gewesen, Menschen vieler Länder in einem Land zusammenzubringen und auf diese Weise einen Kulturaustausch zu ermöglichen.
    Bloss war das doch schon immer maximal eine Illusion, schliesslich fanden die Spiele auch so in einem oder zwei Länder in über hunderte bis neulich tausende Kilometer verteilten Orten statt. Ein Austausch gab es maximal zwischen Fans der Länder in derselben Gruppe, sofern eine relevante Anzahl von beiden Seiten anreiste.

    Was Sie meinen scheint mir eher Olympia zu sein. Möchte man diese Idee in einer EM umsetzen, dann wäre auch das bisherige Konzept weitgehend untauglich, müsste man statt Austragungsländern bzw. Länderduos dann eher einzelne Austragungsstädte oder zumindest begrenzte Regionen wählen. Ansonsten verschwimmen die Unterschiede. Paris-Amsterdam ist weder weiter noch teurer als Berlin-München..
  10. #19

    -

    DFB UEFA FIFA

    EM zur Endlos-Qualifikation degradiert.
    Profitinteressen bestimmter Kreise bestens bedient.
    Ich bin da raus!