"Grail"-Mission: Das Geheimnis der unterirdischen Mondkanäle

Science/ Mark A. Wieczorek et al.Erstaunliche Entdeckung auf dem Mond: Gut zwei Dutzend schnurgerade Linien von bis zu 480 Kilometer Länge durchziehen den Untergrund des Erdtrabanten. Anscheinend handelt es sich um Magma-Kanäle. Sie könnten auch erklären, wo das Wasser auf einigen Nachbarplaneten hingeflossen ist.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/w...-a-871239.html
  1. #10

    Wissenschaftler wissenschaftlich?

    "Strömte das Wasser in die Risse? Womöglich hätten die Klüfte ganze Meere verschluckt, meinen die Wissenschaftler. Es könnte also sein, folgern die Experten, dass im Inneren des Nachbarplaneten Mars ein Ozean schwappt."
    Mal angenommen das vor dem hier zitierten Abschnitt geschriebene stimme, dann entstand ein Riss in der Oberfläche des Mars der von flüssigen Gestein verschlossen wurde. Flüssiges Gestein ist in den meisten mir bekannten Fällen sehr heiß. Beim zusammentreffen mit Wasser würde das Wasser jedem Fall verdampfen!
    Wasser viel Wärme = Dampf und hoher Druck --> der Riss in der Marsoberfläche unter dem Ozean würde pfeifen wie ein Teekessel. Solange Wasser in den Riss hinein fließt, kann dort kein Gestein sein, also ist der Riss offen, an seinem Grund (?) ist es heiß, das Wasser verdampft, der Dampf entweicht - nach Außen(!!!) - und neues Wasser strömt nach. So lange, bis das flüssige Gestein so weit vorgedrungen ist, dass der Riss verschlossen ist. Dann ist er geschlossen und heute möglicher Weise als das zu erkennen, was wir dort zu sehen glauben.
    Wasser ist dort aber nicht eingeschlossen. Das kann nur sein, wenn es im Planeteninneren kalt ist. Das wiederum bedeutet, dass Steine nicht mehr fließen und keine Risse verschließen.
    Also gehören entweder die im Artikel erwähnten Wissenschaftler in ein Theaterstück, oder der Autor des Artikels hat in San Francisco etwas illegales getan ...
  2. #11

    Wenn solche Kanäle im Mars oder Mond existieren und theoretisch ganze Ozeane da reinpassen, kann man dann nicht auf der Erde so'n Ding anbohren und den klimawandelbedingten Anstieg des Meeresspiegels damit kompensieren? Aber nicht übertreiben, sonst können wir ne Autobahn von Hamburg nach New York bauen.

    ;-)
  3. #12

    Unterirdische magmatunnel? Pah!! Kann hier überhaupt einer logisch denken?das sind bunkeranlagen der Nordkoreaner! Die haben schliesslich ein Nest mit Einhörnern gefunden mit denen sie auf den Mond fliegen! xD
  4. #13

    Ungläubige

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Erstaunliche Entdeckung auf dem Mond: Gut zwei Dutzend schnurgerade Linien von bis zu 480 Kilometer Länge durchziehen den Untergrund des Erdtrabanten. Anscheinend handelt es sich um Magma-Kanäle. Sie könnten auch erklären, wo das Wasser auf einigen Nachbarplaneten hingeflossen ist.

    "Grail"-Mission der Nasa liefert Schwerkraft-Karten vom Mond - SPIEGEL ONLINE
    Ein weiterer Beweis für die Heiligkeit des Koran!

    Das sind die Narben die zurückgeblieben sind, als Gott den Mond in zwei Hälften geteilt und wieder zusammengefügt hat, was außer den Arabern auch ein indischer Fürst gesehen hat.

    Dem Rest der Welt war es damals leider entgangen.
  5. #14

    Kopien

    Nichts als Kopien sind diese Kanäle! Kopien von Kornkreisen auf der Erde. So einfach ist das. Wie die Kornkreise entstanden sind, ist ja inzwischen kein Geheimins mehr.
    Also ist die logischste Erklärung für diese untermondischen Kanäle, die angeblich jetzt ganz plötzlich aufgebrochen sein sollen, so zwischen Frühstück und Mittagessen, auch die Naheliegendste. Ein paar Leute auf der ISS hatten Langeweile, etwas getrunken oder gekifft. Und dann sind sie mit einer Asphaltfräse und einem GPS für den Mond, mitten in der Nacht (da is ja im Film immer dunkel) raus auf den kleinen Mond um ihm ein paar Falten zu verpassen über die die Wissenschaft dann grübeln kann. Ein Smiley wäre zu simpel gewesen, hätte aber von der Erde aus bestimmt toll ausgesehen ;-)
  6. #15

    Die NASA hat ein Problem.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Erstaunliche Entdeckung auf dem Mond: Gut zwei Dutzend schnurgerade Linien von bis zu 480 Kilometer Länge durchziehen den Untergrund des Erdtrabanten. Anscheinend handelt es sich um Magma-Kanäle. Sie könnten auch erklären, wo das Wasser auf einigen Nachbarplaneten hingeflossen ist.

    "Grail"-Mission der Nasa liefert Schwerkraft-Karten vom Mond - SPIEGEL ONLINE
    Die NASA hat ein Problem: Die USA haben in Obama offenbar einen Präsidenten, der erkannt hat, daß bemannte Missionen zu unbewohnbaren Himmelskörpern sinnlos sind. Seit dem kämpft die NASA um Budget und Überleben, und ihre Wissenschaftler saugen sich immer abenteuerlichere Gründe aus den Fingern, weshalb man doch unbedingt wieder Amerikaner (sehr wichtig) zum Mond und auch zum Mars schicken muss. Neulich hat ein NASA-Wissenschaftler verkündet: "Wir haben heute schon die Technologie, aus dem Mars blühende Landschaften zu machen, eine bewohnbare zweite Erde. Wir müssen keine 500 Jahre mehr warten." Wie das gehen soll, hat er allerdings nicht gesagt. Wahrscheinlich war da gerade der Kamera-Akku leer.

    Man muß deshalb alles, was aus Richtung NASA kommt, sehr kritisch durchleuchten. Die NASA spürt schon die Schlinge um den Hals, und in solchen Situationen sagt man viel, wenn der Tag lang ist. Da faselt man auch von wassergefüllten Marskanälen und Marsmeeren. Natürlich alles "unterirdisch" ;-)
  7. #16

    Raketenschild

    Nx da Ho chi minhs Steinlusenunter deren Anführer Perry Rhodan!
    Das sind Manetkanonen, also eine Hinterlassenschaft Herrn Danikens Erd-Erstbesiedler!
  8. #17

    Raketenschild

    Nx da Ho chi minhs Steinlusenunter deren Anführer Perry Rhodan!
    Das sind Manetkanonen, also eine Hinterlassenschaft Herrn Danikens Erd-Erstbesiedler!
  9. #18

    Das waren keine Rennwürmer

    Es wäre vermessen zu behaupten, es waren Würmer, ganz eindeutig hat hier die Taliban ihre Finger im Spiel und versucht schon den Mond für terroristische Angriffe her zu richten...:))
    Dauert nicht mehr lang, dann müssen unsere Truppen zur Verteidigung des demokratischen Friedens auf dem Mond kämpfen...^^
  10. #19

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Erstaunliche Entdeckung auf dem Mond: Gut zwei Dutzend schnurgerade Linien von bis zu 480 Kilometer Länge durchziehen den Untergrund des Erdtrabanten. Anscheinend handelt es sich um Magma-Kanäle. Sie könnten auch erklären, wo das Wasser auf einigen Nachbarplaneten hingeflossen ist.

    "Grail"-Mission der Nasa liefert Schwerkraft-Karten vom Mond - SPIEGEL ONLINE
    Diese so genannte Kanäle sind nur Artefakten der verwendeten Algorithmen, die auf die Unmöglichkeit der objektiven Messung der physikalischen Parameter zurückzuführen sind.

    Anders gesagt, die gibt es in Wirklichkeit nicht.

    Die Wissenschaft ist mittlerweile so dumm geworden, dass es nur esoterischen Schwachsinn zu bitten hat.