Netanjahu bei Merkel: Eine Freundschaft, die viel aushalten muss

DPASiedlungsbau, Uno-Abstimmung - die deutsch-israelischen Beziehungen sind angespannt wie lange nicht. Doch die Visite von Premier Netanjahu bei Kanzlerin Merkel zeigt auch: Das Verhältnis ist noch immer so gut, dass beide Regierungschefs offen zu ihren Differenzen stehen.

Merkel und Netanjahu sind sich über Siedlungsbau uneinig - SPIEGEL ONLINE
  1. #60

    Zitat von justtk Beitrag anzeigen
    Netanjahu ist nämlich als einziger Regierungschef der Region frei gewählt. Als Demokrat sollte man das zumindest akzeptieren.
    Dumm nur, dass auch die PA-Regierung frei gewählt wurde. Aber weil das Ergebnis Israel und dem Westen nicht gepasst hat, wurde es ignoriert.

    Zitat von justtk Beitrag anzeigen
    Fakt ist, dass weder die Palästinenser noch die anderen arabischen Staaten (Ausnahme Ägypten) den ursprünglichen UN-Teilungsplan noch das Existenzrecht Israels jemals anerkannt haben.
    1. Blödsinn. Natürlich haben mindestens die PA und Jordanien schon längst ein Israel (innerhalb der Greeen Line) akzeptiert, das mehr Land umfasst als im UN-Teilungsplan vorgesehen. Implizit haben das auch andere arabische Staaten durch die Unterstützung der Arab Peace Initiative.

    2. Der UN-Teilungsplan ist längst irrelevant. Israel würde ihn heute nicht mehr akzeptieren. Die Araber schon, weil er ihnen mehr bieten würde als ihre Maximalforderung (die Gebiete auf ihrer Seite der Green Line).

    Zitat von justtk Beitrag anzeigen
    Die unmittelbare Bringschuld liegt aber auf der anderen Seite - Anerkennung des Existenzrechts des Verhandlungspartners!
    Was die PA angeht, ist das ein alter Hut und längst erledigt. (Hamas ist eine andere Geschichte, aber Hamas hat in der West Bank eh nichts zu melden.)
  2. #61

    ...

    Zitat von klügstermanndeutschlands Beitrag anzeigen
    Sehr schön, dass Sie hier gleich zwei große deutsche Antisemiten ins Spiel bringen.
    Merkel und Netanjahu? Naja, das ergibt keinen Sinn. Aber immer noch mehr als die mit ihrer geistlosen Antwort vermutlich gemeinte Alternative.
  3. #62

    Mir faellt auf, dass nach jedem Hoffnungsschimmer Wasser in den Wein gegossen wird

    Israel will weder einen selbstaendigen Staat Palaestina dulden,
    noch will es sog. Siedlungen aufgeben.
    Das Gegenteil ist der Fall, durch den Bau weiterer Siedlungen im Westjordanland, israelischem Besatzungsgebiet wie sie es betrachten und behandeln, will man provozieren, weitere Fakten schaffen und etwaige zarte Keime durch den bescheidenen Status, den sich die Palaestinenser durch Mehrheitsabstimmung erwerben konnten, wieder austreten oder zunichte machen.

    Die Entwicklung waere anders verlaufen, wenn, wie es gesundem Menschenverstand entspricht, bei der UN Mehrheitsbeschluesse gueltig waeren. Der Sicherheitsrat verhindert dies auf allen Gebieten.

    Es ist eine eiskalte Dusche auf die Hoffnung vieler Milliarden Menschen auf eine friedliche Entwicklung in diesem Hasszentrum der Weltgeschichte.
  4. #63

    komplexe Thematik

    M.E. hat Merkel einen sehr guten Auftritt hingelegt. EIns ist klar, Deutschland steht an Israels Seite ... nicht nur aus den besonderen historischen Gründen, auch weil Israel die einzig ernsthafte Demokratie im Nahen Osten verkörpert, und eine freie Gesellschaft mit offener Lebensführung garantiert. Das und die unbedingte Solidarität der USA sollte allerdings für Israel aber kein Freifahrtschein sein, weiter vollendete Tatsachen zu schaffen im Siedlungsbau, zumal dies auch aus israelischer Sicht eigentlich jeder als kontraproduktiv für eine Annäherung zu den Palästinensern einstufen muss. Bleibt nur zu hoffen, dass schnell wieder bilaterale Gespräche mit den gemäßigten Kräften auf palästinensischer Seite zustandekommen. U.U. wäre eine andere israelische Regierung ein guter Start für eine neue Ära der Friedensgespräche mit Abbas. Erfolge in dieser Richtung würden als netten Nebeneffekt vermutlich auch die Hamas schwächen ...
  5. #64

    Existenzrecht anerkennen

    Zitat von justtk Beitrag anzeigen
    Es ist schon erstaunlich, wie einseitig die Kommentare hier im Forum sind [...] Fakt ist, dass weder die Palästinenser noch die anderen arabischen Staaten (Ausnahme Ägypten) [...] das Existenzrecht Israels jemals anerkannt haben. Die Kriege, die letztlich zum jetzigen Besatzungsstatus geführt haben, sind weitestgehend von den arabischen Staaten ausgelöst (und schließlich verloren) worden. Im Interesse einer langfristigen Lösung des Konfliktes wird Israel natürlich (schmerzhafte) Kompromisse machen müssen. Die unmittelbare Bringschuld liegt aber auf der anderen Seite - Anerkennung des Existenzrechts des Verhandlungspartners!
    Danke, das Sie das hier so klar zusammengefasst haben. Ich finde es auch nicht in akzeptabel, was mit den Palästinensern geschieht (ständige Gängelung an Grenzübergängen, Zerstörung von Häusern, militärische Angriffe etc.). Allerdings kann ich verstehen, das Israel sich sträubt, konstruktiv mit leuten zu verhandeln, die das Existenzrecht Israels abstreiten. Ohne die Anerkennung Israels durch alle beteiligten wird es keine Lösung des Nahost-Konfliktes geben. Und ich finde es erschreckend, wie viele Foristen, die Schuld so einseitig bei Israel sehen ohne die Haltung der radikalen Islamisten auf der anderen Seite zu verurteilen. Die selben Foristen lassen doch bei dem nächsten Streit um Mohammed Karikaturen auch kein gutes Haar an den selben Islamisten.
  6. #65

    good job Angela

    Unsere Kanzlerin hält sich in dieser Angelegenheit wirklich sehr gut . Was das diplomatische Lügen anbelangt ist sie Bibi mindestens ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen. Und auch die nichts-sagenden Worthülsen beherrscht kaum jemand so perfekt wie sie. Sollte Netanjahu die Botschaft der mächtigsten Frau der Welt nicht verstanden haben ?
  7. #66

    Zitat von Realität! Beitrag anzeigen
    ist nicht schlecht!
    Seit 2000 Jahren werden Juden verfolgt und jetzt haben sie ihren eigenen Staat.
    Kann ich verstehen, dass sie da ein bisschen radikaler sind!!!
    Käse, es ist historisch gesehen nicht richtig, zu sagen, Juden würden seit 2000 Jahren permanent verfolgt werden. Es geht hier aber nicht um Glaubensfragen sondern um die aggressive Aussenpolitik Israels. Was können denn die Menschen in Palästina dafür, wenn vor 500 Jahren Juden in Spanien oder auch in der Nazizeit verfolgt wurden??
  8. #67

    Zitat von Lemmi42 Beitrag anzeigen
    existiert nur zwischen der Deutschen Regierung und dem israelischen Regime.
    Ne... ja is klar.
    Die wehren sich vehement gegen die umliegenden urdemokatischen Staaten wie Syrien, Libanon Ägypten und Jordanien.
    Typische Judennazis!

    Zitat von Lemmi42 Beitrag anzeigen
    Die stets hervorgehobene Deutsche Staatsräson sollte schon eine andere sein als Fr. Merkel vorgibt,schließlich ist sie dem Deutschen Volk verpflichtet und keinen anderen.
    Muaha. Betonung liegt auf sollte.
    Verpflichtet ist sie (und andere) Banken und griechischen Millionären. Ihnen oder mir garantiert nicht
  9. #68

    optional

    Merkwürdig wie sehr die deutschen Linken mit zweierlei Mass messen: Da ist also ein Staat oder ein Bündnis aus Staaten, die überfallen ihren Nachbarn. Der aber erweist sich am Ende als der Stärkere und gewinnt, und annektiert einige Landesteile, die in der langen Geschichte mal dem mal jenem gehörten. Und nun gibt es ein paar Leute im Verliererstaat, die unbedingt diese Landesteile wiederhaben wollen, von Besetzung schwafeln, und Völkerrecht und anderen Dingen, von denen sie nicht viel verstehen.

    Und die deutschen Linken rufen: Schluss mit der Debatte! Diese Gebiete sind nun mal an den Sieger verloren, dabei bleibt es für immer und ewig. Deshalb ist Königsberg russisch und Danzig polnisch. Zu Recht, wie ich meine.

    Nun aber, wenn man genau das gleiche Schema auf Israel anwendet, dann rufen die deutschen Linken: auf keinen Fall, die Gebiete müssen sofort an die Verlierer des Krieges zurückgegeben werden! Sofort!!

    Merkwürdige Doppelmoral.
  10. #69

    Freundschaft hin und Freundschaft her

    Die Siedlungbebauung sollte Israel endlich einstellen.
    Balästina hat ein Recht auf einen eigenen Staat und das muss Israel endlich einräumen.
    Das Israel die Steuern von Balästina einfach so einfriert ist auch unmöglich und undemokratisch.