Netanjahu bei Merkel: Eine Freundschaft, die viel aushalten muss

DPASiedlungsbau, Uno-Abstimmung - die deutsch-israelischen Beziehungen sind angespannt wie lange nicht. Doch die Visite von Premier Netanjahu bei Kanzlerin Merkel zeigt auch: Das Verhältnis ist noch immer so gut, dass beide Regierungschefs offen zu ihren Differenzen stehen.

Merkel und Netanjahu sind sich über Siedlungsbau uneinig - SPIEGEL ONLINE
  1. #10

    Dem Verfassungsschutz ins Merkbuch:

    Ich weigere mich ganz entschieden, die von Murksel als Bestandteil der "Staatsraison" verkündete Freundschaft mit Israel auch nur mit dem kleinen Finger zu unterstützen. Freundschaft zu einigen Israelis: ja. Zu dieser kriegslüsternen Regierung und ihrem Apparat: NEIN:
  2. #11

    Ursache und Wirkung...

    Es ist wirklich wichtig, dass "Ursache und Wirkung nicht durcheinander gebracht werden". Denn Ursache für die Raketenangriffe ist bekanntlich die völkerrechtswidrige Besetzung der Palästinensergebiete durch Israel...
  3. #12

    So hohl …

    … dass ich mich frage warum es den Titel ziert. Oder hat Merkel etwa den Gast an die über 60 UN Resolutionen erinnert die da mit Blick auf Palästina zur Umsetzung seitens Israel ausstehen?

    Nein, so etwas macht man ja nicht unter Freunden, gelle … (°!°)
  4. #13

    ...........

    Zitat von tim-quasineutral Beitrag anzeigen
    Ich finde die Linie von Frau Merkel sehr richtig: die Beziehungen zu Isreal sind unantastbar, Israels Sicherheit gehört zur deutschen Staatsräson, gleichzeitig sind unterschiedliche Meinungen und Kritik möglich.

    Viele Kritiker scheinen nicht zu sehen,.....
    Schöner könnte man es gar nicht sagen.....
  5. #14

    Diese Freunschaft

    existiert nur zwischen der Deutschen Regierung und dem israelischen Regime.Die stets hervorgehobene Deutsche Staatsräson sollte schon eine andere sein als Fr. Merkel vorgibt,schließlich ist sie dem Deutschen Volk verpflichtet und keinen anderen.
  6. #15

    Das ist keine Freundschaft...

    ... sondern Gefolgschaft. Ich muss da an Kants Charakterisierung Friedrichs des Großen denken:
    "... sagt: Räsoniert, soviel ihr wollt und worüber ihr wollt, aber gehorcht!"

    Und gehorchen wird Merkel, wenn es um Waffenlieferungen und ähnliche Dinge geht, da kann sie räsonieren soviel sie will oder "ihre Meinung äußern", interessiert Netanjahu nicht die Bohne. Danke, zur Kenntnis genommen, her mit den U-Booten.
  7. #16

    Netanjahu ist im Recht

    Zitat von andrewsaid Beitrag anzeigen
    Hatten wir vor ca. 70 Jahren nicht schonmal eine ähnliche Freundschaft mit einem Land? Oder wie war es vor ca. 100 Jahren?

    Deutschland bekennt sich also offen für eine rechtsradikale Politik eines Landes, sehr gezielt eine Besetzungspolitik betreibt. Finde ich sehr interessant.
    Bin mal gespannt, wann unserer Elite auffällt, dass man zu lange zu diesen Völkerverbrechen geschwiegen hat.
    Nehmen doch bitte auch mal Sie zur Kenntnis, dass Israel viermal von seinen friedlichen Nachbarn überfallen wurde, aber diese Nachbarn viermal unverrichteter Dinge und mit zerbeulten Panzern wieder abziehen mussten. Jeder Kriegsgewinner bestimmt die nachfolgenden Regeln. Das war stets so und diktiert auch weiterhin die Regeln.
    Israel wäre schön blöd, auf strategische Gebiete zu verzichten. Sie haben Gaza geräumt und haben dafür Raketenhagel geerntet. Netanjahu vertritt die legitimen Interessen seines Volkes.
  8. #17

    diese Art

    Freundschaft ist mir noch aus der DDR bekannt. Das war so eine Art Verordnung, die vom Grossteil der DDR-Bürger gelangweilt hingenommen wurde. Was hier als Freundschaft mit Deckung in Staatsraison dargestellt wird, ist meiner Meinung nach ähnlich einzustufen. Seit wann werden die Bürger in Deutschland gefragt, mit wem sie befreundet sein wollen? Mir sind solche politischen Offenbarungen auch ziemlich egal - ohne allerdings zu vergessen, dass ich die gegenwärtige Politik Israels nicht gerade mag.
  9. #18

    Eine Freundschaft

    ist das mit Sicherheit nicht. Es scheint eher ein unterwürfiges Verhältnis Merkels ggü. Nethanjahu zu sein. Ich halte es für extrem merkwürdig, wie fast alle im Westen vor diesem Zwergstaat kuschen und nicht wagen, mal die eigenen Musklen anzuspannen. Es wäre nie und nimmer so schlecht mit dem immer wieder torpedierten Friedenprozess gekommen, wenn der Westen hier mal eindeutig Haltung gegen Israel bezogen hätte.
  10. #19

    Es sieht so aus, als ob das Volk

    Zitat von haarer.15 Beitrag anzeigen
    Freundschaft ist eine wahrhaft leere Floskel. Und in diesem Fall so unzutreffend wie sonst was. Wenn die Differenzen im deutsch-israelischen Verhältnis so offen zutage treten, klingt Freundschaft schon mehr als hohl. Israel scherte sich in Wirklichkeit nie um die Meinung Deutschlands. Deren Einfluss ist im Grunde gleich Null. Israels Premier bügelt alles ab und zeigt, dass er mit seiner Siedlungspolitik nicht wirklich einen Frieden mit Palästina erreichen will. Dabei wäre die Zwei-Staaten-Lösung genau der richtige Ansatz, um endlich Frieden für die Region zu erreichen. Im Sinne aller dort lebenden Menschen.
    nicht so denkt, wie die Regierung.