Schwere Ausschreitungen: Muslimbrüder feiern Gewaltorgie als Erfolg

APDie Lage in Ägypten bleibt nach den brutalen Ausschreitungen der Nacht heikel, das Militär konnte die verfeindeten Lager in Kairo nur mit Straßensperren auseinander halten. Das ganze Land wartet nun gespannt auf eine Rede von Präsident Mursi.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-871389.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Lage in Ägypten bleibt nach den brutalen Ausschreitungen der Nacht heikel, das Militär konnte die verfeindeten Lager in Kairo nur mit Straßensperren auseinander halten. Das ganze Land wartet nun
    allah u snackbar, heißt es dann bald in Ägypten. Bin gespannt wie lange die Pyramiden noch stehen.
  2. #2

    Schlechte Aussichten fuer arab. Fruehling

    Wo jede Bildung Mangelware ist, fuehlt man sich hinter betonierter Meinung, die auf Gewalt, Unterwerfung, Totaler Kontrolle, permanenter Rueckstaendigkeit beruht - sicher.

    So auch in Aegypten und rund um die Welt, wo sich diese Idiologie ausbreiten konnte.
  3. #3

    Muslimbrüder feiern Gewaltorgie als Erfolg

    Gibt es eigentlich auch Muslimschwestern? Feiern die die Gewaltorgie auch als Erfolg?
  4. #4

    Europa

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Lage in Ägypten bleibt nach den brutalen Ausschreitungen der Nacht heikel, das Militär konnte die verfeindeten Lager in Kairo nur mit Straßensperren auseinander halten. Das ganze Land wartet nun
    muss sich auf die Sicherung seiner Südgrenze vorbereiten.
  5. #5

    Egal was ich auch lese, ich werde mit dem Thema Islam nicht warm.
    Nun können auch noch so oft pazifistische Koranleser erklären, wie friedlich alles gemeint ist. Dann muss man aber festhalten, dass es nicht gelingt diese Botschaft zu vermitteln und in der Breite zu leben.
  6. #6

    ein weiteres Scharia-Paradies :-(

    Viele Mosleme möchten Dies auch in Europa einführen. Jetzt sieht man wie Intolerant diese Muslimbrüder sind. In 5 Jahre ist alles vorbei. Dann merkt man das dies alles nichts gebracht hat und keine neue Jobs entstanden. Denn der Tourismus wird einbrechen und das Geld wird fehlen. Welcher Tourist will Ferien machen in ein Scharialand??? Ich nicht. Das Problem ist die Instabilität der Nahen Osten, dass macht Angst.
  7. #7

    Es scheint sich ja nicht viel

    geaendert zu haben, Mubarak, Mursi kein so grosser Unterschied bis auf die Religion.
  8. #8

    Toleranz

    Es ist schon erstaunlich wie tolerant wir mittlerweile geworden sind. Wir sehen schweigend zu, wie Freiheit und Demokratie abgeschafft und eine Diktatur errichtet wird, ohne zu wagen dies zu kritisieren. Man könnte ja die hier lebenden Salafisten beleidigen, und das will man nicht, schließlich könnten auch diese gewaltsam nach der Mach im Lande greifen. Und da will man sich mit den zukünftigen Herrschern nicht schlecht stellen.
  9. #9

    Zitat von critique Beitrag anzeigen
    Egal was ich auch lese, ich werde mit dem Thema Islam nicht warm.
    Nun können auch noch so oft pazifistische Koranleser erklären, wie friedlich alles gemeint ist. Dann muss man aber festhalten, dass es nicht gelingt diese Botschaft zu vermitteln und in der Breite zu leben.
    Und dies umso mehr, als sich diese Gewaltorgien unter Moslems abspielen. Was haben da erst Andersgläubige oder Atheisten zu erwarten?!