Formel-1-Rennen: Überholmanöver-Rekord in São Paulo aufgestellt

APDas Formel-1-Saisonfinale in São Paulo war spektakulär - und historisch. Insgesamt 147 Überholmanöver gab es in Brasilien, mehr als bei jedem vorherigen Rennen. Großen Anteil daran hatte Weltmeister Sebastian Vettel.

http://www.spiegel.de/sport/formel1/...-a-871005.html
  1. #1

    145 dieser Überholvorgänge verdanken wir DRS (auf deutsch: "Drück den Knopf und fahr vorbei!") und den Leistungschwankungen, die mit den Weichgummi-Reifen von Pirelli einher gehen.
  2. #2

    Kommafehler

    Bei den Boxenstopps wurde in dieser Saison mit 957 die 1000er-Marke nur knapp verpasst. Im Schnitt fuhren die 24 Piloten pro Rennen 47,9-mal an die Box. Am häufigsten in Malaysia (76-mal), am seltensten bei der Premiere in Austin, wo jeder Fahrer nur einmal stoppte. 76Boxenstops sind doch wohl etwas zu viel 7,6 wäre deutlich realistischer :D
  3. #3

    Und manche Überholvorgänge...

    sorgen noch Tage nach dem Rennen für Spannung.
  4. #4

    Kommafehler?

    Nein. 76 Stopps bezieht sich auf alle F1- Renner, also zu Beginn auf 24 Renner. Wenn es nicht allzu viele Ausfälle gab also grob 3 Stopps pro Auto.
  5. #5

    Nee

    Zitat von sadsadsa Beitrag anzeigen
    Bei den Boxenstopps wurde in dieser Saison mit 957 die 1000er-Marke nur knapp verpasst. Im Schnitt fuhren die 24 Piloten pro Rennen 47,9-mal an die Box. Am häufigsten in Malaysia (76-mal), am seltensten bei der Premiere in Austin, wo jeder Fahrer nur einmal stoppte. 76Boxenstops sind doch wohl etwas zu viel 7,6 wäre deutlich realistischer :D
    Was da steht stimmt schon.
  6. #6

    Ich denke die 79 Boxenstops sind die Summe ALLER Fahrer pro Rennen....
  7. #7

    Was also machen wir?

    Zitat von tom2001 Beitrag anzeigen
    Ich denke die 79 Boxenstops sind die Summe ALLER Fahrer pro Rennen....
    Dei gute alte Methode: Wir fälschen die Statistik selber.

    Dann, aber nur dann kann sie von f.I.a.T. anerkannt werden. Weil nur dann Ferrari auf allen Plätzen erster ist. Was interessiert Renault oder gar McLaren.

    Ich habe fertig. Und gratuliere den Siegern. Also RenaultBull und dem Sepp, äh, Seb.
  8. #8

    Zitat von knupauger Beitrag anzeigen
    145 dieser Überholvorgänge verdanken wir DRS (auf deutsch: "Drück den Knopf und fahr vorbei!") und den Leistungschwankungen, die mit den Weichgummi-Reifen von Pirelli einher gehen.
    Die meisten sind auch überrundungen und vorbei lassen. Das ganz ist wohl etwas geschönt und gehört zu den Statistiken die kein Mensch braucht.
  9. #9

    Da sagen Sie was ...

    Zitat von knupauger Beitrag anzeigen
    145 dieser Überholvorgänge verdanken wir DRS (auf deutsch: "Drück den Knopf und fahr vorbei!") und den Leistungschwankungen, die mit den Weichgummi-Reifen von Pirelli einher gehen.
    Genau - die DRS-Regel sagt ja ganz konkret, daß der hinten Fahrende den Knopf drücken darf, der Vorausfahrende aber kein Mittel zur Abwehr in die Hand bekommt. Dabei sind die Zonen wohl bösartigerweise so kurz abgelegt, daß der frisch Überholte - und somit nun hinten Fahrende - keine Chance hat, sofort zu kontern. Alles nicht sehr gut durchdacht ...

    Und das Pirelli-Reifen-"System" - ein Zufallszahlengenerator besonderer Klasse. Anscheinend kann man sich nicht einmal darauf verlassen, daß die Reifen einer Charge sich auch in etwa gleich verhalten. Deswegen ja auch mein Vorschlag: Pirelli kehrt zu ihrer Kernkompetenz zurück - Kalender, keine Reifen. Die Zwangsbewirtschaftung wird abgeschafft, die Teams können sich mit beliebigen Reifenherstellern frei assoziieren und können dementsprechend jeden beliebigen Reifen fahren. Das erklärte Ziel der Teams könnte dann die Null-Stop-Strategie sein. Beim Tanken sind wir ja schon da. Und die Idiotie, daß man einen Teil des Renenns mit ungeeigneten Reifen fahren muß, gehört abgeschafft - das hätte es überhaupt nie geben dürfen.