Erzählband: Das Schweigen der Schnacksler

Nobutaka Sato/ FischerSie schlafen zwischen Kakerlaken und vögeln sich die Körper wund: Die jungen Japaner in Tashiki Okadas Erzählungen sind entfremdet von sich selbst. Und von der Welt, in der sie vegetieren. "Die Zeit, die uns bleibt" bietet Performances in Prosaform.

http://www.spiegel.de/kultur/literat...-a-870219.html
  1. #1

    Was für ein Stuß

    Wenn die Sprache des Rezensenten ähnlich der des Autors ist, werde ich das Buch nicht lesen.
    Sprache dient der Kommunikation und nicht der Verschleierung einfacher Gedanken, um sie dann großartig erscheinen zu lassen.
  2. #2

    Ich stelle fest:

    Die Kunst ist am Ende.
    Jetzt können wir endlich was Sinnvolles mit unserer Zeit machen.