Spanien: Regierungschef räumt Probleme bei Defizitziel ein

dapdDie Ziele sind offenbar zu hoch gesteckt. Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat in einem Interview Schwierigkeiten eingestanden, das Haushaltsdefizit wie vereinbart auf 6,3 Prozent zu reduzieren. Auch sein Zögern, bei der EZB einen Hilfsantrag zu stellen, schwindet.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-870500.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auch sein Zögern, bei der EZB einen Hilfsantrag zu stellen, schwindet.
    Na bitte! Der nächste Kandidat. Dennoch sollte besser kein Abgeordneter dazu eine kritische Bemerkung machen, sonst wird er wieder von Schäuble angebrüllt.
  2. #2

    Na also. Die Wahrheit kommt immer ans Tageslicht.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Ziele sind offenbar zu hoch gesteckt. Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat in einem Interview Schwierigkeiten eingestanden, das Haushaltsdefizit wie vereinbart auf 6,3 Prozent zu reduzieren. Auch sein Zögern, bei der EZB einen Hilfsantrag zu stellen, schwindet.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/haushaltszie
    Auch wenn einige dunkle Gestalten es unter dem Mäntelchen halten wollen.
    Zitat:
    "Auch sein Zögern, bei der EZB einen Hilfsantrag zu stellen, schwindet."

    Na dann ist ja alles klar. "Wieviel darf es denn für Spanien sein ? OK.
    Sie haben recht. Es kann garnicht genug sein."
    Herr Ndranghi, bitte übernehmen Sie.
  3. #3

    Kann Herr Schaeuble lesen?

    oder nur Schwaetzen und verheimlichen? Auch Spanien ist alternativlos auf dem richtigen Weg! Das naechste Kapitel in der regierungsamtlichen Heilslehre. Na zum Glueck tut es ja nicht weh, wenn das Kartenhaus ueber einem zusammenbricht. Und ein Sysiphos-Verehrer wird doch wohl mit den paar Milliarden fertig werden, die in die falsche Richtung rollen?
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Ziele sind offenbar zu hoch gesteckt. Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat in einem Interview Schwierigkeiten eingestanden, das Haushaltsdefizit wie vereinbart auf 6,3 Prozent zu reduzieren. Auch sein Zögern, bei der EZB einen Hilfsantrag zu stellen, schwindet.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/haushaltszie
    Guter Artikel; Rajoy kann die Ziele nie erreichen; dazu ist Spaniens Lage einfach zu desaströs; man denke nur an die ganzen Löcher und die praktisch insolventen Regionen. Die kritischen Wahlen in Galizien und Kaalonien kann die Regierung für sich als Erfolg verbuchen. Katalonien ist durch; das Aufatmen in Madrid konnte man fast bis zu mir in Bozen spüren. Für Rajoy war der wichtige Gegenspieler Mas; und der ist nun aus dem Rennen und zurechtgestutzt; Katalonien ist aus Madrider Sicht erst einmal vom Tisch; die Regierungsbildung dort wird langwierig und kritisch. Spanien konnte sich zuletzt relativ günstig refinanzieren. Von der EU fließt nun ebenfalls das Hilfsgeld für die Spanischen Banken...
    EU gewährt spanischen Banken 35 Milliarden Euro Kredit | DEUTSCHE MITTELSTANDS NACHRICHTEN
    Die Lage in der €Krise hat sich bzgl. Refinanzierung durch die letzten Entscheidungen etwas enspannt. Aber die Kosten bleiben hoch; Spanien wird über kurz oder lang kaum darum herumkommen unter den Schirm zu schlüpfen. Nach den kritischen Wahlen ist nun ein guter Zeitpunkt. Die EZB steht Gewehr bei Fuß und wartet nur auf das OK aus Madrid. Es geht nur um die Konditionen; und natürlich um die Gesichtswahrung der Spanier. Man steckt wohl längst in Verhandlungen und Rajoy hält sich (noch) bedeckt. Aber klar ist; ohne EZB und ESM kommt Spanien da nicht raus. Das sind riesige Summen gegenüber die die Hellas betreffen geradezu lächerlich erscheinen. Die EZB wird eingreifen...

    Schian Gruaß...
  5. #5

    Aberkennung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Ziele sind offenbar zu hoch gesteckt. Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat in einem Interview Schwierigkeiten eingestanden, das Haushaltsdefizit wie vereinbart auf 6,3 Prozent zu reduzieren. Auch sein Zögern, bei der EZB einen Hilfsantrag zu stellen, schwindet.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/haushaltszie
    des Aaa-Ratings für Frankreich .
    Der Sack zieht sich langsam zu.
    Feiern wir nochmal gesegnete Weihnachten und ziehen uns dann warm an.
    Es wird kalt, bitterkalt in Europa.
  6. #6

    Aberkennung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Ziele sind offenbar zu hoch gesteckt. Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat in einem Interview Schwierigkeiten eingestanden, das Haushaltsdefizit wie vereinbart auf 6,3 Prozent zu reduzieren. Auch sein Zögern, bei der EZB einen Hilfsantrag zu stellen, schwindet.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/haushaltszie
    des Aaa-Ratings für Frankreich .
    Der Sack zieht sich langsam zu.
    Feiern wir nochmal gesegnete Weihnachten und ziehen uns dann warm an.
    Es wird kalt, bitterkalt in Europa.
  7. #7

    Haarschnitt

    Zitat von neu_ab Beitrag anzeigen
    Na bitte! Der nächste Kandidat. Dennoch sollte besser kein Abgeordneter dazu eine kritische Bemerkung machen, sonst wird er wieder von Schäuble angebrüllt.
    Spanien und alle geretteten Länder haben ihre Zeit geborgt. Wenn die Zinsen an den Märkten wieder drehen sollten, dann ist Schluss. Draghi hat das auch immer so gesagt. Zwar wurde mit der Bad Bank ein wichtiger und richtiger Schritt gemacht, aber natürlich wirkt der Personalabbau und auch die niedrigere Rentenanpassung dämpfend auf die Konjunktur. Auch Spanien wird wie Griechenland einen Schnitt brauchen - nach innen und außen. Die Probleme dort sind wegen der Asset Price Deflation aber sehr viel schwieriger zu lösen, übrigens auch im Musterland Irland.
  8. #8

    Ob Frau Merkel den Euro Zusammenbruch noch bis nach den Bundestagswahlen 2103 verschleppen kann und dann erst den deutschen Sparern und Rentnern gestehen muss, dass alles Geld in bodenlosen Fässern Südeuropas und bei den Banken versenkt wurde?
    Wird auf jeden Fall ein spannendes Jahr.
  9. #9

    Was die Griechen können

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Ziele sind offenbar zu hoch gesteckt. Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat in einem Interview Schwierigkeiten eingestanden, das Haushaltsdefizit wie vereinbart auf 6,3 Prozent zu reduzieren. Auch sein Zögern, bei der EZB einen Hilfsantrag zu stellen, schwindet.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/haushaltszie
    können die Spanier schon lange! Auch für ESP wird am Ende vom Lied ein Schuldenschnitt unausweichlich sein, ebenso wie für Portugal. Mit Frankreich und Italien gehts nicht ganz so schnell bergab. Meine Schätzung; Italien muß binnen 3 Jahresfrist unter den Rettungsschirm, Frankreich in den nächsten 5 Jahren, D wird dann ganz schnell folgen, aber wohin denn? Na, unter den von NL und FIN finanzierten Rettungsschirm natürlich.