Taucher im Interview: "Angeber haben in Höhlen nichts zu suchen"

Uli KunzUnterwasserhöhlen sind eine faszinierende Welt, doch sie zu erkunden ist schwierig und äußerst riskant. Der Höhlentaucher Robert Schmittner erklärt im Interview, wo die Gefahren unter der Erde liegen - und warum immer wieder Taucher sterben.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-869949.html
  1. #1

    Respekt

    Ich kann mir kaum etwas schlimmers vorstellen, als mich in einer Höhle voll Wasser aufzuhalten. Wenn ich nur daran denke, werde ich nervös ;-)
  2. #2

    Technisches Tauchen

    Ich kann Herrn Schmittner nur bepflichten. Eine Reihe meiner Tauchfreunde haben sich in juengster Zeit dem Technial Diving verschrieben. Mehr Equipment, mehr Thrill und mehr Show-Off... Nach dem Tieftauchen zu versunkenen Wracks, das schon gefaehrlich genug ist, reisen einige davon nun bevorzugt nach Mexiko, um in Hoehlen zu tauchen. Fuer sie ist es ein Rausch wie Basejumping oder Extremklettern... Mal sehen, wann es den ersten erwischt.
  3. #3

    Es gab

    von einigen eine TV-Reportage über zwei Höhlentaucher, die über zwei Stunden einen etwa 1 Meter hohen waagerechten Spalt entlang getaucht sind, um den Zusammenhang zweier Höhlensysteme zu beweisen. Danach ging es wieer zwei Stunden zurück. Unvorstellbar, wie man dabei die Ruhe behält. Kenn jemand die TV-Reportage zufällig und weiß, wo man sie anschauen kann?
  4. #4

    was für ein Held

    wo ist das Problem , ich war da auch schon tauchen ?
  5. #5

    Angeber

    Zitat von ein-dummer-junge Beitrag anzeigen
    wo ist das Problem , ich war da auch schon tauchen ?
    "Angeber haben in Höhlen nichts zu suchen" ;D
  6. #6

    Angeber

    "Gefahrensucher und Angeber haben in Höhlen nichts zu suchen." sprach er und gab darauf hin SPON ein Interview indem er lang und breit erzählte wie unglaublich gefährlich sein Hobby ist
  7. #7

    ich liebe Dokumentationen über Unterwasserhöhlen; über Höhlen allgemein.
    Ich selbst bekomme schon fast Panik, wenn ich meine Figur in einem Computerspiel tauchen lassen soll und nicht weiß, wohin, wie weit und ob die Luft reicht...
  8. #8

    Buddy-Prinzip

    Zitat von Schmittner:
    Eine Regel beim Höhlentauchen ist, dass man sich nie auf jemand anderen verlässt. [...] Ein zweiter Mann könnte im Notfall ohnehin nur bedingt Hilfe leisten. In vielen Situationen wäre er sogar eine zusätzliche Gefahrenquelle: Man wäre sich ständig gegenseitig im Weg, und wenn einer ein Problem bekommt, hat der andere automatisch auch ein Problem.
    Also, mir will nicht ganz einleuchten, weshalb das Buddy-Prinzip beim Höhlentauchen nicht gelten sollte. Wegen der Enge? Die Höhlen werden zum überwiegenden Teil ja wohl groß genug sein für zwei Taucher. Oder ist Herr Schmittner trotz aller gegenteiliger Behauptungen doch ein "Gefahrensucher"?
  9. #9

    spezieller Freizeitkick

    mehr nicht, also eigentlich nichts besonderes. Zahlreiche andere Harakirifreizeitvergnügungen sind ähnlich, ob ein Snowborder über ein Lawinenträchtiges Gebiet rauscht, oder ein Höhlentaucher die Tiefe sucht macht für mich keinen Unterschied. Betätigungsfelder einer gesättigten Gesellschaft um einen Rausch zu erleben - mehr nicht.