Kreator live bei SPIEGEL ONLINE: "Die Regierungen haben uns Kontakte mit Aliens versc

Getty Images/ RedfernsAus dem Ruhrpott an die Spitze der globalen Metal-Szene: Am Samstag zeigen Kreator im exklusiven Live-Stream von SPIEGEL ONLINE und tape.tv, dass sie auch nach 30 Jahren noch nicht reif fürs Museum sind. Zuvor haben wir Bandgründer Miland "Mille" Petrozza mit 20 Fragen gepeitscht.

http://www.spiegel.de/kultur/musik/k...-a-870362.html
  1. #1

    Nein, ich bin kein VT, aber die Regierung hat uns in der Vergangenheit Kontakte mit Aliens verschwiegen.
    Ja ne is klar.
    Ich weiß schon warum mir solche Musik und ihre Szene suspekt sind.
  2. #2

    Schlimm

    Schlimm sind Journalisten, die sich duzend an ihre Idole ranwanzen und darob ganz feucht werden, gar zumal, wenn sie dann auch noch meinen, einen schlimmen Schpeudosprech in die Tasten zu sabbern a la "wer braucht den Kram" oder "wir haben die mit Fragen gepeitscht"...was soll der Kack?? uiuiui, Musikjournalist ist mindestens so cool wie der Rocker. Wetten, auuf dem facebookprofil von Schreiberpimpf gibts ein Foto : Ich mit dem Rocker? Peinlich.
  3. #3

    Zitat von kugelsicher99 Beitrag anzeigen
    Nein, ich bin kein VT, aber die Regierung hat uns in der Vergangenheit Kontakte mit Aliens verschwiegen.
    Ja ne is klar.
    Ich weiß schon warum mir solche Musik und ihre Szene suspekt sind.
    Haha, und Sie springen auch noch auf den Zug auf. :) Suspekt ist an der Szene nichts. Früher sangen Sie halt von reitenden Leichen und zerfetzten Eingeweiden (passte zur Musik), heute sind die Texte oft wirklich "gesellschaftskritisch". Auf jeden Fall alles besser als das, was uns das Radio als gute und populäre Musik verkauft. Sie dürfen nur nicht alles so bierernst nehmen, was Metaller so von sich geben.
  4. #4

    Zitat von _derhenne Beitrag anzeigen
    Haha, und Sie springen auch noch auf den Zug auf. :) Suspekt ist an der Szene nichts. Früher sangen Sie halt von reitenden Leichen und zerfetzten Eingeweiden (passte zur Musik), heute sind die Texte oft wirklich "gesellschaftskritisch". Auf jeden Fall alles besser als das, was uns das Radio als gute und populäre Musik verkauft. Sie dürfen nur nicht alles so bierernst nehmen, was Metaller so von sich geben.
    Wollen sie etwa behaupten, dass seine Äußerung ironisch gemeint war?

    Nicht wirklich oder? Denn erstens passt es wunderbar zu seinen Osama Einlassungen und zweitens wäre diese Ironie im Artikel als solche erklärt worden.

    Jemand der da mit diesen Alien Geschichten um die Ecke kommt, kann ich nun mal nicht ernst nehmen. Sie mögen es mir verzeihen.

    Und das Geschrammel soll also besser sein, als z.B. das gesamte musikalische Werk eines Sting oder Phil Collins oder Paul McCartney?
    Aber ok, über Geschmack kann man nun mal nicht streiten.
  5. #5

    Trash

    Trash Ist die richtige Bezeichnung für diese Art von Krach. Musik ist ein wichtiger Teil in meinem Leben. Rock, Punk, Country, Jazz, Techno, Trance, Experimental, und und und das alles kann ich noch als Musik wahrnehmen. Obwohl ich über 50 Jahre alt bin, finde ich Limp Bizkit oder The Prodigy wirklich geil. Selbst Bixa Bargeld mit den Einstürzenden Neubauten ist für mich noch poetisch und schön.
    Das hier ist für mich wirklich nicht mehr Musik und einfach nur stumpfsinniger Krach und hat den Unterhaltungswert von einem Betonmischer.
  6. #6

    Zitat von sychee1 Beitrag anzeigen
    Trash Ist die richtige Bezeichnung für diese Art von Krach. Musik ist ein wichtiger Teil in meinem Leben. Rock, Punk, Country, Jazz, Techno, Trance, Experimental, und und und das alles kann ich noch als Musik wahrnehmen. Obwohl ich über 50 Jahre alt bin, finde ich Limp Bizkit oder The Prodigy wirklich geil. Selbst Bixa Bargeld mit den Einstürzenden Neubauten ist für mich noch poetisch und schön.
    Das hier ist für mich wirklich nicht mehr Musik und einfach nur stumpfsinniger Krach und hat den Unterhaltungswert von einem Betonmischer.
    Erstens heißt es Thrash und nicht Trash, und zweitens ist das ein ziemlich inkompetenter Kommentar zu dem Thema – wie bei eigentlich allen Musikrichtungen muss man erstmal verstanden haben, um was es geht (Geschwindigkeit und komplexe Riffs bzw. Songstrukturen), dann kann man eventuell auch einen Zugang dazu finden. Als einigermaßen leichten Einstieg kann ich Slayers "South of Heaven" oder auch "Season's in the Abyss" empfehlen – wenn man Jazz mag, sollte man sich damit meiner Meinung nach auch anfreunden können.
  7. #7

    Zitat von xrs Beitrag anzeigen
    Erstens heißt es Thrash und nicht Trash, und zweitens ist das ein ziemlich inkompetenter Kommentar zu dem Thema – wie bei eigentlich allen Musikrichtungen muss man erstmal verstanden haben, um was es geht (Geschwindigkeit und komplexe Riffs bzw. Songstrukturen), dann kann man eventuell auch einen Zugang dazu finden. Als einigermaßen leichten Einstieg kann ich Slayers "South of Heaven" oder auch "Season's in the Abyss" empfehlen – wenn man Jazz mag, sollte man sich damit meiner Meinung nach auch anfreunden können.
    Nein, Das Posting, auf das Sie sich beziehen, meinte nicht "Thrash" sondern "Trash"= Müll. "to thrash" wäre "verprügeln, verdreschen". Vielleicht interpretieren Sie das so, das hier die Gitarren oder das Schlagzeug verdroschen werden - das ist Geschmackssache. Und über Geschmack soll man bekanntlich nicht streiten. Aber das was die Musiker dann tun, wäre "thrashing" und nicht "thrash".
  8. #8

    Zitat von kugelsicher99 Beitrag anzeigen
    Wollen sie etwa behaupten, dass seine Äußerung ironisch gemeint war?
    Ich weiß es nicht, und Sie wissen es auch nicht. Übrigens gibts nicht nur Ironie und Bierernst, sondern auch sehr viel dazwischen. Wie gesagt, die früheren Texte mit den reitenden Leichen waren auch nicht ernstzunehmen. Aber auch nicht ironisch.
    Die Band Slayer hat z.B. jahrelang mit Nazisymbolen kokketiert, ohne jede Meinung, ohne jede Distanzierung. Vielleicht aus Spaß vor Medienreaktionen?!

    und zweitens wäre diese Ironie im Artikel als solche erklärt worden.
    Ich erkläre niemals Ironie.


    Und das Geschrammel soll also besser sein, als z.B. das gesamte musikalische Werk eines Sting oder Phil Collins oder Paul McCartney?
    Aber ok, über Geschmack kann man nun mal nicht streiten.
    Wieso muss man Musik so kategoriesieren und werten? Ihre Unterstellung habe ich niemals in den Mund genommen. Im Übrigen hatte ich von den Texten geredet, nicht von der Musik im gesamten und schon garnicht vom Lebenswerk, so wie Sie.

    Schönen Abend.
  9. #9

    Zitat von sychee1 Beitrag anzeigen
    Trash Ist die richtige Bezeichnung für diese Art von Krach. Musik ist ein wichtiger Teil in meinem Leben. Rock, Punk, Country, Jazz, Techno, Trance, Experimental, und und und das alles kann ich noch als Musik wahrnehmen. Obwohl ich über 50 Jahre alt bin, finde ich Limp Bizkit oder The Prodigy wirklich geil.
    Das hier ist für mich wirklich nicht mehr Musik und einfach nur stumpfsinniger Krach und hat den Unterhaltungswert von einem Betonmischer.
    So ganz versteh ich jetzt nicht, woran das festgemacht wird. Insbesondere bei den genannten Bands die von genug Leuten ebenfalls als Krach angesehen werden und Techno der gemeinhin ja eh nur als Bumm Bumm angesehen wird, kann ich beim besten Willen nicht verstehen, wie jemand mit einem angeblich breit gefaecherten Musikgeschmack (Thrash) Metal als Krach bezeichnen kann. Wuerde mich wirklich interessieren.
    Im Metal koennen die meisten Musiker immerhin ein Instrument spielen, was bei vielen elektronischen Spielarten nicht der Fall ist.
    Aber ok, mein Vater hat damals auch zu mir gesagt dass Music For The Jilted Generation Krach ist.