Hochgeschwindigkeitsbilder: So gelingt Kurzzeitfotografie mit Lichtschranke

Cyrill HarnischmacherManche Dinge sind für das menschliche Auge nicht sichtbar, weil sie zu schnell geschehen: der Flügelschlag eines Insekts, ein ins Wasser fallender Tropfen, ein platzender Luftballon. Hier beginnt der Bereich der Kurzzeitfotografie. Das Magazin "c't Digitale Fotografie" gibt Tipps für den Einstieg.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...-a-869626.html
  1. #1

    Ggf. mal zum Augenarzt

    Der Fotograf hat einen Rechtsdrall. Beide Bilder verschoben. Ggf. sollte man mit den Basics anfangen, bevor man zu den schwereren Techniken übergeht...
  2. #2

    chaosdoc

    Das nennt man goldener Schnitt und ist ein absoluter Basic in der Gestaltung.
    Bleiben Sie lieber bei Ihren Basics, denn von Fotografie haben Sie offensichtlich keine Ahnung.
  3. #3

    Chaosdoc

    Jawoll Apollon hat ja so recht. Chaosdoc: Bitte vorher selbst Basics zur Kenntnis nehmen und dann Kommentar schreiben. Einstieg: Stichwort "Drittel-Regel" in Wikipedia Foto-Kurs für Anfänger!
  4. #4

    Es gibt...

    ...wirklich keinen Artikel, bei dem nicht irgendein Spacken was zu meckern hat. natürlich noch in einer unverschämten Art und Weise und keinesfalls konstruktiv.

    Habt ihr sonst keine Sorgen? Parkt da nicht jemand vorm Haus in 2. Reihe?

    Mir gefallen die Bilder und bei der Ct arbeiten sicher keine Dilletanten.

    Schönes WE
  5. #5

    Autsch...

    Zitat von chaosdoc Beitrag anzeigen
    Der Fotograf hat einen Rechtsdrall. Beide Bilder verschoben. Ggf. sollte man mit den Basics anfangen, bevor man zu den schwereren Techniken übergeht...
    Auch wenn's am Bildaufbau einige Mängel und Potential für Verbesserungen gibt, das gehört nicht Dazu, lieber Forentroll ;)
  6. #6

    Super...

    ...die, die noch ein Gehirn haben und es dazu auch noch benutzen, sollten zusammenhalten und hier tun sie es wohl auch.
    Ja, leider ist der ungebändigte Zwang, sich um jeden Preis mitteilen zu müssen, immer intensiver zu Beobachten. Die selbsternannten "Vollprofis", "Superchecker" und "Superstars" mit noch nicht mal vorhandenem Viertelwissen, sollte man eigentlich nur ignorieren. Spielt, in diesem Fall, weiter mit Eurer Pillepalle-Kamera, aber belästigt uns nicht.
  7. #7

    Goldener Schnitt nicht immer sinnvoll

    Nur weil jemand weiß wie der goldene Schnitt funktioniert heißt das nicht, dass die Bilder automatisch gut werden oder es sich um Profiarbeit handeln muss. Für mich kippen die Bilder tatsächlich nach rechts, was ich persönlich als störend empfinde. Vorallem bei dem Ei wirkt es sich negativ aus, da links eine große Lücke klafft und rechts das Motiv angeschnitten ist.
    Symmetrie hätte diesen Momentaufnahmen wesentlich besser getan. Noch besser wäre wahrscheinlich gewesen den goldenen Schnitt auf die linke Seite zu setzen, was meines erachtens das Thema Zeit unterstützt hätte.
    Das hat, wie bereits angemerkt, mit dem eigentlichen Thema nicht viel zu tun.
  8. #8

    Die Hobbyfotografie...

    ...war zu meiner Zeit die ehefraulich geduldete Freizeitbeschäftigung für ergraute Pensionäre, weil ihr Taschengeld dafür reichte und sie dabei nichts Wichtiges kaputtmachen konnten.
    Wie ich sehe, hat sich daran nichts geändert.
  9. #9

    Das geht viel einfacher

    Wa hier gezeigt wird, sind doch Ratschläge von gestern, zumindest wird das in zwei, drei Jahren der Fall sein. 4K Videokameras, die jetzt schon auf dem Markt sind und mit 480fps und sogar 960fps ausgerüstet sind,werden dann nämlich so preiswert sein (<10000 Euro), dass der Fotoapparat in die Ecke fliegt. Im übrigen auch in der Sportfotografie. Mit Sicherheit.