Razzia wegen Betrugserdachts: Streit mit Investor bringt HypoVereinsbank in Bedrängni

DPADie Großrazzia bei der HypoVereinsbank hat eine brisante Vorgeschichte. Das Kreditinstitut befindet sich seit 2011 in einem Rechtsstreit mit einem Investor. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf schwere Steuerhinterziehung.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-870094.html
  1. #1

    Der Verfasser hat das Dividenden-Stripping nicht verstanden,

    sonst könnte er es so erklären, dass auch Nicht-Banker es verstehen. Solche schwachen Typen wollen wir nicht. Also: Was genau war bis 2007 legal und weshalb ist das, was im Falle Hypovereinsbank praktiziert wurde, illegal? Mach dich mal schlau, Menne, bevor du etwas schreibst, oder werde Beiratsmitglied bei den Freibeutern auf der Dilletanti.
  2. #2

    Betr: Mollath

    Schön wäre es wenn der "Spiegel" jetzt weiter in diesem Fall recherchieren würde. Von Herrn Mollath könnte man sicherlich einiges mehr dazu erfahren. Vor allem muss mehr Druck gemacht werden, damit dieser Herr wieder aus der Psychatrie entlassen wird. Vielleicht finden sich jetzt mehr Zusammenhäge zu den Vorwürfen die gegen die Bank erhoben werden.
  3. #3

    Die Hypo-Bank fiel ja schon markant mit

    sehr fragwürdigen Eigenheim-Krediten auf.
    Dass eine fragwürdige Praxis nun unter dem Deckmantel der "Mutter" Uni-Credit praktiziert wird, wundert mich nicht! Hat doch die Uni-Credit alle ehemaligen Vereinsbank-Aktionäre "billigst" herausgekauft und sitzt nun auf solch einem selbst gemachten Scherbenhaufen...
    Italienische Verhältnisse sind nicht immer das Beste für nur quasi "deutsche" Banken...
  4. #4

    Das

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Großrazzia bei der HypoVereinsbank hat eine brisante Vorgeschichte. Das Kreditinstitut befindet sich seit 2011 in einem Rechtsstreit mit einem Investor. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf schwere Steuerhinterziehung.

    Streit mit Investor bringt Hypovereinsbank ins Visier der Ermittler - SPIEGEL ONLINE
    kommt dabei heraus wenn sich Gierhälse und "Nimmersatts" wegen des Geldes in die Wolle kriegen. Mein Mitleid hält sich zugegebenermaßen in Grenzen.
  5. #5

    Nettes Bild ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Großrazzia bei der HypoVereinsbank hat eine brisante Vorgeschichte. Das Kreditinstitut befindet sich seit 2011 in einem Rechtsstreit mit einem Investor. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf schwere Steuerhinterziehung.

    Streit mit Investor bringt Hypovereinsbank ins Visier der Ermittler - SPIEGEL ONLINE
    ... irgendwie zukunftsweisend.
  6. #6

    Die Banken müssen Boni zahlen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Großrazzia bei der HypoVereinsbank hat eine brisante Vorgeschichte. Das Kreditinstitut befindet sich seit 2011 in einem Rechtsstreit mit einem Investor. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf schwere Steuerhinterziehung.

    Streit mit Investor bringt Hypovereinsbank ins Visier der Ermittler - SPIEGEL ONLINE
    Irgendwo muss ja das Geld herkommen.

    Wenn die Banken das SO gemacht haben, ist das sicherlich in Ordnung gewesen.

    Banken würden NIEMALS etwas unethisches oder gar kriminelles machen.
  7. #7

    Von Grau nach Schwarz

    Zitat von tomatosoup Beitrag anzeigen
    sonst könnte er es so erklären, dass auch Nicht-Banker es verstehen. Solche schwachen Typen wollen wir nicht. Also: Was genau war bis 2007 legal und weshalb ist das, was im Falle Hypovereinsbank praktiziert wurde, illegal? Mach dich mal schlau, Menne, bevor du etwas schreibst, oder werde Beiratsmitglied bei den Freibeutern auf der Dilletanti.
    Da hat wohl jemand etwas übertrieben.

    Verluste gegenüber dem Finanzamt geltend zu machen, die nicht entstanden sind, nennt man allgemein BETRUG. Das hat mit irgendwelchen Regeln und deren freier Interpretation durch Finanzkriminelle nichts zu tun.

    Lass Dir Akteneinsicht geben, dann weißt Du es genau
  8. #8

    Es gibt wohl kaum ein asozialeres Verhalten als das dieser Banker...Das ist Betrug am eigenen Volk, an seinen Mitbuergern. Die Strafen dafuer duerften gar nicht hart genug ausfallen. Wenn es nach mir ginge wuerde ich solchen Leuten die Staatsbuergerschaft entziehen, da sie eh nichts fuer diesen Staat und seine Bevoelkerung tun wollen und nicht mit diesem Staat leben wollen. Dann sollen sie auch keine Benefits davon haben. Und sehen, wo sie bleiben.
    Jaja, die Banker in Schlips und Kragen, serioes wollen sie aussehen damit - denn sie sind es nicht.
    Suit and Tie - all a lie!
  9. #9

    Hypoverein Banditen = HVB

    Wenn es um Geldraffer geht, die mit solchen üblen Tricks Millionen scheffeln ohne je eine Wertschöpfung geleistet zu haben, dann gehören die nicht nur in den Knast, sondern bis auf das Existenzminimum enteignet. Das wäre die richtige Strafe für diese Leute einschließlich diesem dubiosen Investor!
    Aber da traut man sich nicht ran, sondern schickt eine Person in die Psychartrie. Ich möchte nicht wissen, wieviel die Gutachter die Herrn Mollath begutachtet haben, an Millionen kassiert haben, damit dieser dort landet. Offensichtlich hatte er ja mit seinen Hinweisen recht. Wer so bereit ist, Steuerhinterziehung zu begehen und zu unterstützen, der schreckt auch von so etwas nicht zurück!