Kampf gegen die Spar-Bombe: Volkspräsident Obama blamiert die Republikaner

DPADer Präsident ist schon wieder im Wahlkampf-Modus: Im Kampf um Steuererhöhungen für die Reichen verhandelt Barack Obama nicht im Geheimen mit den Republikanern. Lieber buhlt er offen ums Volk. Seine Gegner überrollt er damit - ihnen droht schon wieder eine Schlappe.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-869899.html
  1. #1

    SPON offenbar auch: "Volkspräsident Obama blamiert die Republikaner" ist wohl die tendenziöseste Ranwanzer-Schlagzeile, die ich auf diesen Seiten seit dem 4. November lesen mußte.

    Ernsthaften Journalismus sucht man hier mittlerweile leider meistens vergebens.
  2. #2

    ..

    Zitat von Gort Beitrag anzeigen
    SPON offenbar auch: "Volkspräsident Obama blamiert die Republikaner" ist wohl die tendenziöseste Ranwanzer-Schlagzeile, die ich auf diesen Seiten seit dem 4. November lesen mußte.

    Ernsthaften Journalismus sucht man hier mittlerweile leider meistens vergebens.

    Kommentatoren, die ironie nicht verstehen und sich scheinbar zu schade sind den Artikel zu lesen, gibt es dafür um so häufiger.

    Im Artikel wird die Bezeichnung "Volkspräsident" nämlich wieder aufgeweicht. Aber... das würde Ihnen ja Ihre Handlungsgrundlage berauben.
  3. #3

    Dringend!!

    ich bin auf der suche nach der deutungshoheit über den ernsthaften journalismus. hat die wer?
  4. #4

    dann ..

    dann lies doch den Bayernkurier @Gort
  5. #5

    Endlich.

    Statt sich sinnlos mit den GOPs auseinanderzusetzen, sorgt er dafür dass denen vom Volk in den A.... getreten wird.

    Irgendwann wird vielleicht auch der letzte hirnentkernte FOX-Viewer erkennen, dass die Rücknahme der Steuersenkungen für die Reichen NICHT schädlich für ihn selber ist.
  6. #6

    Fiscal cliff - hahaha

    Diese "Klippe" ist doch auch nur ein Symptom. Kurzer Blick auf die katastrophalen Kennzahlen der Staatsbilanz: Staatsverschuldung > $16 Billionen, Verschuldungsgrad > 100% BIP, Defizit > 8% p.a.. Finanziert wird die ganze Charade über die Notenbank, d.h. Druckpresse.
  7. #7

    Ernsthaft .... freies Internet, freie Meinung ... überflüssige Kommentare

    Zitat von Gort Beitrag anzeigen
    SPON offenbar auch: "Volkspräsident Obama blamiert die Republikaner" ist wohl die tendenziöseste Ranwanzer-Schlagzeile, die ich auf diesen Seiten seit dem 4. November lesen mußte.

    Ernsthaften Journalismus sucht man hier mittlerweile leider meistens vergebens.
    ... wer zwingt Sie denn den Artikel zu lesen?
  8. #8

    Mut und Taten Herr Obama

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Präsident ist schon wieder im Wahlkampf-Modus: Im Kampf um Steuererhöhungen für die Reichen verhandelt Barack Obama nicht im Geheimen mit den Republikanern. Lieber buhlt er offen ums Volk. Seine Gegner überrollt er damit - ihnen droht schon wieder eine Schlappe.

    US-Haushalt: Obama wirbt beim Volk um Zustimmung - SPIEGEL ONLINE
    Man liest im Beitrag folgendes:
    wirbt um Zustimmung direkt beim Volk

    Bei wem soll Obama sonst werben als beim Volk! Das ist doch nicht verwerflich! Sparen des Staates geht immer zu Lasten der Armen. Die Reichen sind die Profiteure. Deshalb ist nur zu hoffen, dass sich die Pläne von Obama verwirklichen!
  9. #9

    50% der Amerikaner zahlen keine Steuern!

    Da liegt doch schon der erste und zugleich größte Fehler.
    Wenn von ~300 Millionen Amerikandern nur 150Mio Steuern zahlen und dann auch noch so wenig , kann der Staat nur Pleite gehen. Außerdem gibt es viel zu viele Steuerschlupflöcher , wovon ausgerechnet die reichsten 1% extrem profitieren und Steuersätze von unter 10% haben.
    Das ganze Steuersystem in den USA ist reformierungsbedüftig.
    Also Herr Obama...ändern Sie etwas daran!!!