Krieg in Syrien: Mehr als 60 Tote bei Anschlägen in Damaskus

DPA/ SANABlutbad in einem Christenviertel von Damaskus: Bis zu 60 Menschen wurden nach Augenzeugenberichten am Morgen bei Anschlägen getötet. Die Sprengsätze waren nach Angaben von Gegnern des syrischen Regimes in Autos versteckt.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-869756.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Blutbad in einem Christenviertel von Damaskus: Bis zu 60 Menschen wurden nach Augenzeugenberichten am Morgen bei Anschlägen getötet. Die Sprengsätze waren nach Angaben von Gegnern des syrischen Regimes in Autos versteckt.

    Syrien: Mehr als 60 Tote bei Anschlägen in Damaskus - SPIEGEL ONLINE
    Unsere friedliebenden Demokratoren! Im Artikel auf der Startseite wird noch die Etablierung eines Luftabwehrbatallions gefeiert und hier zeigt sich welches wahre Gesicht unsere geliebten Freiheitskämpfer tragen. Nachdem nahezu alle Christen aus dem Irak vertrieben wurden und viele von ihnen in Syrien Zuflucht gefunden haben, werden wir es auch garantiert hier schaffen das friedliche Zusammenleben der Konfessionen zu sabotieren und einem Genozid Vorschub zu leisten.

    Es ist in unserer Gesellschaft mittlerweile chic das Christentum zu verabscheuen und über die römisch-katholische Kirche herzuziehen. Die krankhaften Auswüchse des perversen Islams hingegen werden vom rot-grünen heuchlerischen Zeitgeist meist positiv bewertet und sollte jemand auf die mittelalterlichen Wertevorstellungen des Islams hinweisen wird er an die Vergangenheit Deutschlands erinnert oder als Rassist gebrandmarkt. Schöne neue Welt. Selbstverleugnung bis zum eigenen Untergang!
  2. #2

    Wer profitiert davon?

    Wer profitiert am meisten wenn sich die Minderheiten vor den Rebellen fürchten und ihnen die Unterstützung verweigern. Bisher wurde noch kein einziger Beweis geliefert das die Rebellen die Bomben gelegt haben und nicht Assad!
    Die Vorteil aus den Bomben zieht jedenfalls das Assad-Regime!
  3. #3

    Zitat von thinkrice Beitrag anzeigen
    ...vom rot-grünen heuchlerischen Zeitgeist meist positiv bewertet...
    Schwarzgelb ist also auch rotgrün ja?
  4. #4

    Die gleichen Leute, die gleichen feigen Anschläge. die gleichen Ziele - nur im Irak werden die Terroristen gejagd, in Syrien werden sie vom Ausland gefeiert....
  5. #5

    Terror bleibt Terror! Auch wenn von der "Rebellenseite" ausgeht!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Blutbad in einem Christenviertel von Damaskus: Bis zu 60 Menschen wurden nach Augenzeugenberichten am Morgen bei Anschlägen getötet. Die Sprengsätze waren nach Angaben von Gegnern des syrischen Regimes in Autos versteckt.

    Syrien: Mehr als 60 Tote bei Anschlägen in Damaskus - SPIEGEL ONLINE
    "waren nach Angaben von Gegnern des syrischen Regimes in Autos versteckt".... aha und woher wissen die das denn?
    Da sieht man also mal wieder wie TERROR mit zweierlei Maß gemessen wird... woanders wäre das als "Terroranschläge von Terroristen verübt" deklariert worden... hier tut man nun ahnnungslos und zitiert noch die wahrscheinlich Verantwortlichen als Nachrichtenquelle.

    Wenn Assad als Diktator fällt und danach so eine Mursi-Ausgabe folgt, dann kommen wir vom diktatorischen Regen in die fundamentalistisch-islamische Traufe! Vielen Dank, da behalten wir lieber Assad, der ist einfacher zu berechnen... wie man in Ägypten sieht, flippen die Muslimbrüder gleich aus.
  6. #6

    Zustimmung!

    Zitat von Rodri Beitrag anzeigen
    Die gleichen Leute, die gleichen feigen Anschläge. die gleichen Ziele - nur im Irak werden die Terroristen gejagd, in Syrien werden sie vom Ausland gefeiert....
    So kann man es treffend auf den Punkt bringen! Medien wie SPON verstärken diese subjektive Wahrnehmung durch beständiges verbales bagatellisieren... Zensur findet hier ebenfalls statt, natürlich durch das Hausrecht gedeckt.
  7. #7

    tolle leistung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Blutbad in einem Christenviertel von Damaskus: Bis zu 60 Menschen wurden nach Augenzeugenberichten am Morgen bei Anschlägen getötet. Die Sprengsätze waren nach Angaben von Gegnern des syrischen Regimes in Autos versteckt.

    Syrien: Mehr als 60 Tote bei Anschlägen in Damaskus - SPIEGEL ONLINE
    sicher mit hilfe der franzosen und anderer nato demokraten.. diese offensive fuer die demokratie zu gunsten der islamisten hat bereits an die 40.000 menschenleben gefordert. ich beginne die welt zu verstehen.
  8. #8

    Zitat von Rodri Beitrag anzeigen
    Die gleichen Leute, die gleichen feigen Anschläge. die gleichen Ziele - nur im Irak werden die Terroristen gejagd, in Syrien werden sie vom Ausland gefeiert....
    Nein, nein- es sind Studenten, Rechtsanwälte, die ihren Beruf für ihr Volk temporär aufgegeben haben.

    Mal ernsthaft- die Leute, die solche Dinger (womöglich im Ausland) bringen, sind nicht mehr in irgendeine Gesellschaft integrierbar. So viel Geld, soviel Macht, soviel Gewalt- unmöglich, danach noch ein normales Leben zu führen.
    D.h.- da gibt es eine Söldnertruppe, die bereit ist, auch in Zukunft gegen Geld Länder zu destablisieren.
    D.h.- deutliches Signal an alle Herrscher in der Region- "Macht das, was wir wollen, sonst schicken wir Euch diese Jungs und wie in Libyen gibt es dann auch kein Den Haag für Euch und Euren Clan".
  9. #9

    Das war keine Kriegshandlung, das war ein religiös motiviertes Attentat

    In dem Bericht wird keine klare Rede geführt gegen das Übel, das Syrien heimgesucht hat, sondern mehr neutrales und verwischendes Geschwurbel zu den Untaten, die von sunnitischen religiös überhitzten Eiferern an Minderheiten wie Christen und Drusen mittels feiger Anschläge aus dem Hinterhalt verübt werden. Irgendwann kräht dann noch ein Unterstützer für Gräueltaten und Terror, dass der Urheber für Mordtaten dieser Art in den Regierungstruppen zu suchen sei und westliche Medien nehmen eine solche Umkehrung der Tatsachen noch wohlwollend entgegen. Die treudumme Unterstützung der Terroristen durch westliche Regierungen ist nicht nur hirnrissig, sie ist hinterhältig, ehrlos und zeugt für eine unglaubliche Gleichgültigkeit dem Leid der syrischen Bevölkerung gegenüber. Die Hoffnung des Westens, mit der einseitigen Unterstützung religiöser Fanatiker Einfluss in Syrien absichern zu können, um mit Hilfe eines derartigen vermeintlichen Standbeins weitere Agitationen in diesem Raum besser arrangieren zu können, zeigt politisches Unvermögen in phänomenalem Ausmaß.