3-D-Modell: Fötus aus dem Drucker

AFPEine japanische Firma bildet Skulpturen von ungeborenen Kindern nach - mit einem 3-D-Drucker. Als Vorlage dienen Aufnahmen von Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft. Das Erinnerungsstück ist im durchsichtigen Block zu haben oder als Miniversion als Handyanhänger.

http://www.spiegel.de/gesundheit/sch...-a-869555.html
  1. #1

    hahaha

    ... Ärzte ... stehen der Kommerzialisierung der Schwangerschaft allerdings kritisch gegenüber. ...
    Der beste Witz des Jahrtausends!
  2. #2

    Meinen Sie....

    Zitat von eigene_meinung Beitrag anzeigen
    Der beste Witz des Jahrtausends!
    ...könnten Sie das erklären ? Oder war es mehr so ne Bauchäusserung ?
  3. #3

    Er oder sie lacht gern und häufig

    Zitat von spon-facebook-10000215408 Beitrag anzeigen
    ...könnten Sie das erklären ? Oder war es mehr so ne Bauchäusserung ?
    Das ist ein ähnliches Phänomen wie beim Broder von der "Welt". Der erkennt auch in jedem einen Antisemiten, zuletzt sogar ausgerechnet im Augstein, von dem ich zwar kein Fan bin, ihn aber gegen so eine Anschuldigung eisern verteidigen würde und das gestern Abend auch deutlich getan habe.

    Manche können halt an allem etwas Lustiges finden. Immerhin ist das Lachen gesund und über sich selbst zu lachen bestimmt besonders.
  4. #4

    Zitat von spon-facebook-10000215408 Beitrag anzeigen
    ...könnten Sie das erklären ? Oder war es mehr so ne Bauchäusserung ?
    Wer verdient denn an Schwangerschaften und Geburt? Wer macht immer mehr Kaiserschnitte ohne medizinische Notwendigkeit, aus rein kommerziellem Interesse?
  5. #5

    schöne neue Welt

    Hört sich so richtig schön krank an diese Meldung. Dazu dann die Vorstellung, dass wir irgendwann in der Lage sein werden unsere Gedanken, Gefühle, und wenn es geht natürlich das Ich Bewusstsein zu speichern und in eine Maschine zu laden wie jeden anderen Datensatz auch (http://www.spiegel.tv/-/filme/bbc-human-version-20/): Brave New World.
  6. #6

    Fakten.....

    Zitat von eigene_meinung Beitrag anzeigen
    Wer verdient denn an Schwangerschaften und Geburt? Wer macht immer mehr Kaiserschnitte ohne medizinische Notwendigkeit, aus rein kommerziellem Interesse?
    mich würde ja nur inetressieren ob Sie Fakten haben ? Oder eben nur so gefühlte Wahrheit. Denn wenn ich mir z.B.
    "Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen an die Bundesregierung zum Thema Steigende Rate an Kaiserschnittentbindungen" anschaue von 12.03.2012 dann finde ich da Fakten, die ich aus anderen Quellen nachprüfen kann. Die widersprechen aber zumindest weitgehend Ihrem Statement. Daher würde mich, ohne Sie kritisieren zu wollen, gerne wissen was Sie für zusätzliche Fakten haben die man nachprüfen kann . Vielen Dank !
  7. #7

    Nicht ohne Risiko!

    Als diagnostisches Mittel - bei gegebener Indikation (also Notwendigkeit der Untersuchung, um eine schwerere Erkrankung auszuschließen oder rechtzeitig zu erkennen) ist das in Ordnung - aber als Lifestyle-Gadget? Nicht gut!

    Warum? Ultraschall gilt zwar als ungefährlich, aber er ist es nicht. Die akustische Energien, die dort in Form von Millionen einzelner Impulse in das Gewebe und damit auch auf den Fötus gedonnert werden, sind alles andere als witzig. Da zerren Druckgradienten und damit Beschleunigungen vom Vielfachen der Fallbeschleunigung mehrere Millionen mal pro Sekunde in entgegengesetzten Richtungen an den Zell-Organellen. Das Risiko einer mechanischen Gewebsschädigung ist da einfach zu hoch. Man muß nicht alles machen, was technisch möglich ist. Und es bedarf intensiverer Aufklärung über die realen Risiken von Ultraschall-Untersuchungen im fötalen Stadium.
    Die Risiken bei anderen Untersuchungen, z.B. der inneren Organe eines Erwachsenen, scheinen dagegen überschau- und vertretbar zu sein. Im Nahfeld der Sonde gehen zwar etliche Blutzellen zu Bruch, aber das ist nicht weiter wild.
    Also, Obacht, und, lieber Spiegel, nicht kritiklos jede Agenturmeldung übernehmen!

    Diese Technik ist nahezu mit den Apparaten vergleichbar, mit denen Schuhgeschäfte in den 60er Jahren im Röntgen-Durchleuchtungsbild zeigten, ob ein Schuh paßt. Die Hauptdosis ging auf die Fortpflanzungsorgane - nicht nur der Kunden, sondern vor allem der Verkäufer, die immer wieder mit diesen Apparaten arbeiten mußten.

    Ein früher Schnickschnack, bei dem Risiko und Ergebnis fehlabgestimmt waren.
  8. #8

    So Manchen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine japanische Firma bildet Skulpturen von ungeborenen Kindern nach - mit einem 3-D-Drucker. Als Vorlage dienen Aufnahmen von Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft. Das Erinnerungsstück ist im durchsichtigen Block zu haben oder als Miniversion als Handyanhänger.

    Fötus-Modell: 3D-Drucker bildet Fötus dreidimensional nach - SPIEGEL ONLINE
    mag diese Nachricht wohl erfreuen,mich erschrickt sie eher.Ich stelle mir gerade ein Wohnzimmer vor,in dem in einem Regal , Embryonen in Plexiglas,eventuell einige Organe,ausgestellt sind.Und in der Ecke steht der eingegossene,verstorbene Opa...