Krieg in Syrien: Viele Tote bei Anschlägen in Damaskus

DPA/ SANADie Sprengsätze explodierten kurz hintereinander: Bei Anschlägen in einem Christen-Viertel in Syriens Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 20 Menschen getötet worden.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-869702.html
  1. #1

    Was sind hier Aktivisten?

    Bombenleger
    Bombenleger mit Handy
    CIA-Informanten

    oder nur einach obskure Nachrichtenquellen?
  2. #2

    unter dem Schutz der NATO

    Die Waffen und der Sprengstoff für diese und weitere islamistische Anschläge gegen religiöse Minderheiten wie Christen und Alawiten werden in Zukunft auch unter dem Schutz deutscher Patriot-Raketen nach Syrien eingeschleust.
  3. #3

    Zitat von duk2500 Beitrag anzeigen
    Die Waffen und der Sprengstoff für diese und weitere islamistische Anschläge gegen religiöse Minderheiten wie Christen und Alawiten werden in Zukunft auch unter dem Schutz deutscher Patriot-Raketen nach Syrien eingeschleust.
    Sprengstoff und Waffen sind ja wohl schon ausreichend im Land. So sehr, dass die Syrische Regierung diesen beiden Güter immer wieder in den Libanon Exportiert.
  4. #4

    Wer?

    Wenn ich die Artikel in der englischsprachigen Presse richtig verstehe, dann geht dieser Bombenanschlag in Dscharamana wohl auf das Konto der Aufständischen. Also genau der Gruppen, die nach allgemeinem Tenor unsere Unterstützung verdient.
  5. #5

    Viele Tote..

    Dass es noch mehr geben wird wenn die "Freie syr. Armee" Oberhand gewinnt ist sicher. Die Christen werden nichts mehr zu lachen haben. Mit Assad konnten sich Andersgläubige halten, da Syrien ein säkulärer Staat ist. Die Terroristen, die den Umsturz mit Wohlwollen der EU betreiben sehen vor einen islam. Staat, anders gesagt eine Religionsdikdatur einzusetzen. Alle machen, was die selbsternannten "Religiösen Führer" anordnen wenn nicht, gibt's Schläge.Der Westen sieht hier drin ein Fortschritt zur "Befreiung des Volkes". Die Militärdikdatur ist einer Islamistendikdatur immer noch vorzuziehen. Die Dikdatur als solche, ist aber auch die einzige Staatsform die im arab. Raum funktioniert. Staat und Religion sind untrennbar nach dem Islam, die Linie ist also klar und eindeutig!
  6. #6

    Krieg

    Alles in allem eine schlimme Sache!
  7. #7

    Hoffnung

    Hoffentlich ringt sich das Menschenrechtskomitee auch dazu durch, die Bombenanschläge und Morde der Aufständischen zu verurteilen. Was glauben die denn, gegen wen die syrische Armee da kämpft? Die haben es mit dem schlimmsten Dschihad-Bodensatz zu tun, den die arabischen Gesellschaften so absondern. Das sind wahabitische Islamisten, Kopfabschneider, Lustmörder, Räuber, Söldner und sonstiges Gesindel. Und natürlich Deserteure, für die in fast jedem Land der Welt zu Kriegszeiten das Standrecht gilt.
    Also auf gehts, fegt diese Verbrecher aus dem Land!
  8. #8

    Man könnte - da es noch keine Bekenner gibt - das hier bei der Assad-Fanbase so beliebte Spiel treiben, "wem nützt es".
    Dem terrorerprobtem Regim, um die Angst vor "Terroristen" zu schüren, oder der FSA um deren internationale Reputation zu schaden?

    Aber in Ansicht der Toten ist es recht schamlos diese für politische Zwecke zu nutzen, also lassen wir es. Ups, ich bin ja gar nicht der Erste der das tut...
  9. #9

    Kommt nun jetzt, oder kommt nicht ein Beitrag des Mannes,

    dessen Herz links schlägt und der sich ja der Mißstände in dieser Region angenommen hatte.