Massenprotest gegen Mursi in Kairo: Muslimbrüder planen gewaltige Gegendemonstration

REUTERSÄgyptens Präsident steht unter Druck: Hunderttausende protestierten auf Kairos Tahrir-Platz gegen Mohammed Mursi. Doch der Präsident will seine umstrittenen Dekrete nicht zurücknehmen. Seine islamistischen Muslimbrüder kündigen stattdessen eine noch größere eigene Demonstrationen an.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-869688.html
  1. #1

    Tja ... vom Regen in die Taufe

    und mal wieder zeigt sich, dass es irgendwie nicht ganz sinnvoll sein kann, wenn Staat und Religion zu eng miteinander verzahnt werden - oder wo bitte trennen die Muslimbrüder ihre religöse "Gemeinsamkeit" vom "staatlichen Handeln" ab? Soll es denn am Ende einen neuen Gottesstaat geben mit Mursi als alleiniges Oberhaubt?

    Manchmal hat es den anschein, als wollten die Ägytper einfach wieder einen Pharao haben der das Volk unterjocht und macht was er will. Nur heute heißt es halt Musilmbruder Mursi.

    Schade - aber der Frühling wird zu schnell zum Winter.
  2. #2

    Armes Ägypten

    Vom Regen in die Traufe. Hoffentlich sterben bei der Entfernung des neuen Diktaturs nicht soviele Menschen...und selbst danach wird das Land keine Ruhe haben. Und das Elend hat überall den gleichen Namen: Islam
  3. #3

    Demokratie

    Bevor jetzt wieder Stimmen kommen (ich hör sie schon), wonach diejenigen demokratisch legitimiert sind, die mehr Leute auf die Straße kriegen oder mehr Stimmen für sich bei den Wahlen ergattern konnten, möchte ich mal ne kleine Lehrstunde abhalten. Demokratie spielt sich zunächst mal nicht auf der Straße ab. Demokratie bedeutet nämlich nicht die Herrschaft des Mobs und wer sich wie am besten aufplustern kann. Als Mahnmal bleiben da die Bilder der Stuttgart21-Demonstranten, die tatsächlich recht imposant aussahen. Beim Volksentscheid haben sie allerdings verloren.

    Gewaltenteilung ist jedenfalls das Stichwort. Das kann man nicht wegdemonstrieren. Die muß bestehen bleiben, sofern das Wort Demokratie nicht vergewaltigt werden soll.
  4. #4

    Mehrheiten und Minderheiten

    Irgendwer muss den Herrn und seine Muslim-Brüder ja gewählt haben, und nach dem Wahlergebnis zu urteilen war das sogar eine Mehrheit der Wähler !
    Ansonsten ist der ganze Vorgang mal wieder ein Beispiel dafür, dass das ganze "Revolutions-" und "Demokratie"- Geheuchel des Westens nur dummes Geplapper ist. Es wird in diesen Weltgegenden stets ein Diktator durch den nächsten ersetzt.
  5. #5

    Zitat von Walther Kempinski Beitrag anzeigen
    Bevor jetzt wieder Stimmen kommen (ich hör sie schon), wonach diejenigen demokratisch legitimiert sind, die mehr Leute auf die Straße kriegen oder mehr Stimmen für sich bei den Wahlen ergattern konnten, möchte ich mal ne kleine Lehrstunde abhalten. .....
    Am allerschönsten ist natürlich nach einer gewonnenen Wahl, wenn die Anhänger des Siegers massenhaft demonstrieren. So mit Fackelzügen etwa, und im Gleichschritt.
  6. #6

    Religion

    Wann lernt die Menschheit endlich dazu und unterdrückt jeden Einfluss der Religionen in die Politik.Ganz gleich welche Religion,Glauben hat in der Welt des Wissens nichts zu suchen.
  7. #7

    Die arabische Welt holt nach...

    Die arabische Welt holt gerade nach, was in Europa bereits vor eintausend Jahren (ein Höhepunkt: der Investiturstreit) und dann noch einmal während der Aufklärung geschah: Die Trennung von weltlicher und geistlicher Macht. Das war auch bei "uns" (d.h. im abendländischen Kulturraum) ein ziemlich gewalttätiger Prozess, denn religiös begründete Autorität geht nie freiweillig. Der Westen sollte als Geburtshelfer wohlwollend bereitstehen, keinesfalls aber mit Gewalt um der eigenen Interessen Willen intervenieren. Solche Prozesse gehen nicht innerhalb weniger Monate ab - sie dauern mindestens Jahrzehnte.
  8. #8

    Nein, Herr Lehrer

    Zitat von Walther Kempinski Beitrag anzeigen
    Gewaltenteilung ist jedenfalls das Stichwort. Das kann man nicht wegdemonstrieren. Die muß bestehen bleiben, sofern das Wort Demokratie nicht vergewaltigt werden soll.
    Die Leute gehen auf die Straße um die Einhaltung der Gewaltenteilung einzufordern.
    Warum können Sie das nicht erkennen?
  9. #9

    Ähm....mhhhh

    Zitat von mischamai Beitrag anzeigen
    Wann lernt die Menschheit endlich dazu und unterdrückt jeden Einfluss der Religionen in die Politik.Ganz gleich welche Religion,Glauben hat in der Welt des Wissens nichts zu suchen.
    Wo ist diese Welt des Wissens?