Rating-Agenturen: EU einigt sich auf strengere Regeln

DPARating-Agenturen sollen bald stärker für ihre Bewertungen zur Rechenschaft gezogen werden können. EU-Länder, Kommission und das Europaparlament haben sich auf schärfere Vorgaben für die Branche geeinigt. Allerdings sind die neuen Regeln nicht ganz so rigide wie ursprünglich geplant.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-869682.html
  1. #1

    Ich werfe Dir mit Wattebäuschchen

    oder einfach mal nachfragen ob es eine Ratingflatrate gibt,soviel Bewertungen nach Wusch wie gerade gebraucht werden.
  2. #2

    frühestens nächstes Jahr

    Na, da passiert ja mal was. Warum dauert es denn eigentlich noch so lang, bis das umgesetzt wird?
  3. #3

    !

    Es war längst überfällig, der Rate-Mafia die Zügel anzulegen. Als nächstes sollte bei den internationale Finanzzockerbuden Vergleichbares geschehen.
  4. #4

    Strengere Regeln?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Rating-Agenturen sollen bald stärker für ihre Bewertungen zur Rechenschaft gezogen werden können. EU-Länder, Kommission und das Europaparlament haben sich auf schärfere Vorgaben für die Branche geeinigt. Allerdings sind die neuen Regeln nicht ganz so rigide wie ursprünglich geplant.

    EU einigt sich auf strengere Regeln für Rating-Agenturen - SPIEGEL ONLINE
    Die Rat(ten)ing-Agenturen haben wieder mal die EU an Nasenring durch die Arena gezogen. Dies wahrscheinlich mit kleinen Bonbons für verhandelnden Person bei der EU.
  5. #5

    Rating Agenturen

    sind nichts weiter, als nur ein Instrument um Kasse zu machen. Ist zwar utopisch, aber gerade die EU wäre gut beraten, seinen Geldmarkt diesem Instrument zu entziehen.
  6. #6

    ???

    Zitat von Ernesto_de_la_Vita Beitrag anzeigen
    sind nichts weiter, als nur ein Instrument um Kasse zu machen. Ist zwar utopisch, aber gerade die EU wäre gut beraten, seinen Geldmarkt diesem Instrument zu entziehen.
    In einer Marktwirtschaft gibt es fast nichts Anderes als "Instrumente, um Kasse zu machen." Fast alles dient der Profitmaximierung, und das ist auch gut so!

    Aber bei den Rating-Agenturen hat sich herausgestellt, dass völlig unklar geblieben ist, was ihre Dienstleistung überhaupt bezwecken soll: Wenn Sie nur "Berater" wären, dürfte ihr Rating die Entscheidungsfreiheit von Käufer und Verkäufer nicht beeinträchtigen. Aber Rating-Agenturen sind mehr: Ihr Rating entscheidet auch über staatliches und überstaatliches Handelnd im internationalen Filz zwischen Finanzindustrie und Politik. Ihr Rating entscheidet, ob eine Anleihe zur Refinanzierung bei der EZB genommen werden kann und ob Altersvorsorgekapital dort gebunkert werden kann. Insofern engt das Rating mit unmittelbaren Zwängen die Handlungsfreiheit von Finanzchefs der Firmen ein.

    Im Prinzip sollte eine Rating-Agentur keine andere Stellung haben als z.B. Stiftung Warentest. Niemand käme auf die Idee Vebrauchern oder Firmenchefs vorschreiben zu wollen, nur noch sehr gut getestete Produkte kaufen zu dürfen - aber bei Anleihen passiert das. Kurioserweise noch darum verstärkt, dass diese Regeln
    * unbekannt
    * und sogar außerhalb des eigenen Wirtschaftsraums aufgestellt
    sind.

    Also im Prinzip so, als ob die nordkoreanische Stiftung Warentest Noten für deutsche Produkte gibt, an die sich deutsche Verbraucher halten müssen.

    Idiotisch? Aber so läuft es!

    Vor diesem Hintergrund sollte es sich gar nicht lohnen überhaupt über den Schwachsinn nachzudenken, den die Eurokraten da mal wieder ausgebrütet haben!

    Richtig wäre die Rechtsverbindlichkeit von Ratings abzuschaffen und die unmittelbare Eigenverantwortung derjenigen wieder herzustellen, die Kauf- oder Verkaufsentscheidungen treffen. Klar können die sich von den Agencies beraten lassen, wenn sie wollen - mehr aber auch nicht!

    Mit weniger sollten wir uns nicht zufrieden geben!
  7. #7

    das die EU Politiker

    jetzt auch noch die Ratingagenturen daran hindern möchten die Wahrheit über die Kreditwürdigkeit des Club Med in die Welt hinaus zu rufen spricht NUR gegen die Bankrott Politiker in der EU
  8. #8

    Und das soll es jetzt gewesen sein?

    Statt also einer europäischen Ratingagentur oder ein Entbinden der Versicherer von der Verpflichtung sich nach diesen Ratings zu richten ein paar kleine Regelchen?
    Ist ja niedlich.
    Schade, dass die EU offenbar nicht für sich selbst denken kann.
  9. #9

    Lobbywirkung in der EU-Gesetzgebung

    Wieder einmal wurden entscheidende Passagen von den Lobbyvertretern aus den Regelungen gestrichen. Man sollt herausfinden, wer diese Leute waren und sie vor die entsprechenden nationalen Gerichte bringen und wegen krimmineller Vergehen anklagen, das Gleiche gilt für die EU-Beamten ...