Stimmung in Griechenland: "Die Menschen haben ihr Lächeln verloren"

APGriechenland bekommt neue Milliarden, Politiker in Brüssel und Athen feiern. Doch die Menschen im Land blicken düster in die Zukunft: Busfirmen können sich kein Benzin mehr leisten, Apotheker geben Medikamente nur noch gegen Bargeld aus. Das Vertrauen in Regierung und Euro-Partner ist verloren.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-869590.html
  1. #1

    Einen unglaublichen Wohlstand...

    ...haben die Griecjhen erreicht, einen Wohlstand, der ihren Leistungen nicht angemessen ist und von anderen finanziert werden soll, sie werden ihn zurückführen müssen auf ein Niveau vergleichbarer Länder wie etwa Rumänien, Bulgarien, Tschechien oder Kroatien, das ist schmerzhaft aber alternativlos, und nur zu erreichen als Sonderwirtschaftszone - mit der Drachme.
  2. #2

    Soll das ein Witz sein?
  3. #3

    Bitternis

    Diese wird noch eine Weile anhalten, eine ganze Weile. Es geht um nichts weniger als den kompletten Umbau einer Gesellschaft.
    So schwer mir diese Aussage auch fällt...
  4. #4

    Zitat von neu_ab Beitrag anzeigen
    Glaube ich nicht. Das Lächeln sieht man nur nicht, weil die Hand davor ist. Die lachen sich nämlich ins Fäustchen.
    Sie sind geschmacklos. Schon mal dagewesen, in der letzten Zeit? Da lacht keiner mehr.
  5. #5

    ach übrigens: Ich habe mein Lächeln auch verloren. Die Griechen haben Jahrzehntelang auf Pump gelebt und sich einen Dreck um ihre Defizite geschert und jetzt gibts die Quittung. Nur dumm, dass die Zeche erstmal andere zahlen müssen.
  6. #6

    Die wirkliche Schuld

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Griechenland bekommt neue Milliarden, Politiker in Brüssel und Athen feiern. Doch die Menschen im Land blicken düster in die Zukunft: Busfirmen können sich kein Benzin mehr leisten, Apotheker geben Medikamente nur noch gegen Bargeld aus. Das Vertrauen in Regierung und Euro-Partner ist verloren.

    Griechenlands Bürger leiden trotz drittem Rettungspaket - SPIEGEL ONLINE
    an der Misere trifft - leider mal wieder - unsere sogenannten Qualitätsmedien, die den dummen deutschen Michel in der gewollten Dummheit verharren lassen - damit er wieder auf die Falschen Wut hat.

    Was gern vegressen wird - die sogenannte Griechenlandhilfe landet dort erst garnicht an, sondern eher direkt bei den Gläubigern - also den Banken, die sich verzockten - und wie oft noch? durch den Steuerzahler dafür belohnt werden.

    Was die Deutschen angeht - die kennen die sozialen Probleme der Griechen nicht. Wenn man dort ein Jahr arbeitslos ist - und das dürfte manchen bald treffen, erlischt damit auch jegliche Krankenversicherung für sich und die Familie. Und bei einem kranken Kind und keinem Geld werden nicht nur die Mütter sondern auch die Väter fuchtig werden.

    Solche simplen Dinge allerdings verschweigt man immer fein, sondern zeigt provokant auf den bösen faulen Griechen, der schon morgen durch einen Sklavenlohn den eigenen Arbeitsplatz gefährden kann.
  7. #7

    Ich lese die Überschrift ...

    ...und denke mir: und wir haben unseres noch nicht verloren - aber nur, weil wir noch nicht bis zur absoluten Schmerzensgrenze ausgepresst und danach weggeworfen wurden. Das kommt noch.
    Eigentlich müssten wir uns mit den - normalen - Griechen, Italienern und allen anderen zusammentun und gegen die Reichen rebellieren, sie zwangsenteignen und deren Reichtum verteilen. Das wäre Gerechtigkeit im Sinne der Mehrheit.
  8. #8

    Im....

    Interesse der einfachen Menschen in Griecenland hoffe ich, das es bald zu einer sozialen Explosion kommt und diese unfaehige griechische Regierung zum Teufel jagen!!
    Denn die derzeitige griechische Regierung ist nur das willenlose Ausfuehruungsorgan der EU-Neolibs in Bruessel und Berlin!!
  9. #9

    Wenn

    Zitat von sennahoj Beitrag anzeigen
    Sie sind geschmacklos. Schon mal dagewesen, in der letzten Zeit? Da lacht keiner mehr.
    ich, statt wie früher, jahrelang Sekt zu trinken hatte und jetzt Selters trinken müßte, wär mir auch nicht zum lachen.....