Schwangerschaft: Luftverschmutzung könnte Risiko für Autismus erhöhen

REUTERSIn Gegenden mit vielen Schadstoffen in der Luft beobachten Forscher besonders viele Autismusfälle bei Kindern. Womöglich wird die Krankheit durch Abgase ausgelöst - harte Beweise fehlen aber.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-869564.html
  1. #1

    Zusatz

    Hier steht zudem, dass die Zahl der Autismus-Fälle seit 2006 um fast 80 % gestiegen ist. Quelle: http://wissenschaftundschreie.wordpress.com/
  2. #2

    Dass Kfz-Abgase krank machen und töten können, ahnen wir alle, auch wenn es noch nicht zweifelsfrei erwiesen ist (wie beim Aktiv- und Passivrauchen übrigens auch). Es liegt auf der Hand, dass gerade unsere Kinder besonders darunter leiden. Aber solange sie nicht bei Betätigung des Zündschlüssels tot umfallen, verdrängen wir das, schließlich sind wir es nur noch gewohnt, uns sitzend, warm und trocken fortzubewegen, ohne uns körperlich anzustrengen.

    Tatsachen sind: Öl ist eine endliche Ressource, was wir heute verbrauchen (bzw. für die paar km zur Arbeit oder zum Supermarkt verschwenden) wird unseren Kindern und Enkeln nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Herstellung, der Betrieb und die Entsorgung eines Kfz schaffen Gifte, die uns unmittelbar über Atemluft sowie den Wasser- und Nahrungskreislauf krank machen. Der Betrieb von vielen Millionen Kfz, deren Zahl ständig zunimmt, trägt maßgeblich zur Veränderung unseres Klimas bei. Auch diese Folgen werden in erster Linie unsere Kinder zu spüren bekommen. Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir eines Tages von ihnen gefragt werden, warum wir so egoistisch waren, ihnen eine leere, lebensfeindliche Erde zu hinterlassen. Und dann werden wir nicht wieder antworten können, wir hätten von allem nichts gewusst. Zu spät wird die Erkenntnis kommen, dass wir nichts davon gehabt haben, unser Leben lang Auto zu fahren, wir sind nur schlapp, dick, bequem und krank dadurch geworden und haben viel Geld ausgegeben.

    Wirklich profitiert haben nur die Milliardäre, die uns vorgemacht haben, ohne Auto könne man nicht leben, Autofahren bedeute Freiheit, Spaß und Unabhängigkeit. Das Gegenteil ist der Fall. Was zählt ist Profit und Macht für wenige, die Masse wird zum Arbeits- und Konsumsklaven für die Privilegierten. Was im Moment passiert ist ein Ausverkauf der Spezies Mensch, initiiert von wenigen Menschen, die offenbar vergessen haben, dass sie dieser Spezies angehören und mit ihr untergehen werden, wenn sie sich nicht "human" verhalten und ihre Intelligenz und Macht dazu nutzen, für uns alle eine lebenswerte Welt zu erhalten.

    Natürlich ist die Tatsache, ein Auto zu besitzen ein Statussymbol. Je moderner, kraftvoller, schneller, lauter, auffälliger, desto besser. Aber vielleicht ist das morgen ein Statussymbol der Ignoranz...
  3. #3

    Seltsam.

    In Tokyo-Yokohama gibt es statistisch gesehen weniger Autisten als in Palo Alto.

    Wer erklärt mir das jetzt?
  4. #4

    Interessanter Film bei arte

    über eine Gruppe von Forschern, die u.a. Chlostridien-Infektionen für Auslöser von Autismus halten.
    "... Der amerikanische Mikrobiologe und Mediziner Sydney Finegold fand einen weiteren Anhaltspunkt: Er gab autistischen Kindern, die zuvor wegen anderer Infektionen mit einem Breitband-Antibiotikum behandelt worden waren, ein spezielles Antibiotikum gegen Clostridien. Bei acht der zehn Kinder besserten sich die autistischen Symptome vorübergehend..." http://www.arte.tv/de/Hilfe-bei-Autismus-Die-Rolle-der-Bakterien/6714470,CmC=6714492.html Ich fand die Idee erst seltsam, der Film ist jedoch ziemlich faktenreich und unreißerisch.
  5. #5

    Das ist recht simpel...

    ...wenn sie mal die Abgase weglassen (also eine potentielle Urrsache) und sich anschauen was sich sonst so geändert hat.

    Das ist in erster Linie die Diagnostik. Mal ist diese besser, mal schlechter. Deshalb helfen statistische Vergleiche nur, wenn man auch die Rahmenbedingungen berücksichtigt. Die haben sich z.B. in Deutschland dramatisch geändert.

    Hinzu kommt, das diese Diagnose nun einmal gerade etwas in Mode sind.
    Außerdem ist das Themenfeld komplex. So komplex das auch Spon hier einen kleinen Fehler macht.

    So ist unklar ob es sich hier eher um das Kanner-Syndrom handelt oder der Autor tatsächlich Autismus meint, oder sogar beides. In der Diagnostik ist dies ein wichtiger Unterschied, sollte daher auch in der Studie eine Rolle spielen.

    Als betroffener kann ich ihnen aber versichern, das ich auf dem Land groß wurde. Auch wenn das kein Beleg für das Gegenteil ist, dürften Abgase nicht der einzige Grund für diese sogenannte tiefgreifenden Entwicklungsstörung sein.

    MfG
  6. #6

    Liste unendlicher Dummheiten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Gegenden ...Luftverschmutzung könnte Autismusrisiko erhöhen - SPIEGEL ONLINE[/url]
    Wie die Wissenschaftler schon selber anmerkten, ist die story von dem einer Ursache-Wirkungseffektes weit entfernt. Ist (bislang noch) mehr Konzidenz.
    Aber:
    es gibt mehrere als Menetekel zu wertende stories, die befuerchten lassen, dass wir Menschen wie die vollkommenen Idioten mit unserer Population auf dem Holzweg der Biosphaere sind, diese womoeglich komplett mitnehmend.
    Es gibt da Meldungen von weiterhin laufend erlaubten und eingesetzten Umweltgiften in Landwirtschaft und Haushalt, die eigentlich jeden von uns mit grosser Sorge erfuellen muesten.
    Beispiele:
    "Pflanzenschutzmittel" wirken, offenbar nur ueber Muetter vererbt, bis zur dritten Generation nach essen solcher, hindernd auf die Intelligenz der Kinder und Kindeskinder ein.
    Es fehlt immer mehr Menschen an B12, da der Humus, offenbar Haupttlieferant dieses lebenswichtigen Zeugs wegen Verseuchung und immer unnatuerlicher werdenden Zusammensetzung immer weniger davon liefert und die Waren auch wegen zunehmender Krankheitskeime besser desinfiziert werden muessen. Wobei noch mehr B12 auf der Strecke bleibt.
    In 40 % aller Alzheimerkranken liegen Be 12-Fehler vor, bei den noch nicht Kranken sinds unter 15 %.
    Maeuseversuche (welch schreckliche Tierquaelerei noch dazu) haben ergeben, dass Mitochondrien schon ab einer Beeintraechtigung von nur 20 % ihrer Energieversorgungsfaehigkeit fuer Zellen bei rund 70 % der direkten Nachkommen eine gesunde Hirnentwicklung verhindert.

    Seit dem Thomasmehl aus dem vorigen Jahrhundert sitzen wir hier in Mitteleuropa auf einer Cadmium-Zeitbombe in Feld und Wald, deren Auswirkungen auf uns wissenschaftlich unter den Teppich gekehrt werden.
    Neben vielbefahrenen Strassen und Autobahnen sind die Boeden dermassen von giftigen Stickstoffverbindungen bis zu 80 breit auf jeder Seite so verseucht, dass nach den gueltigen Bestimmungen hier keinerlei dem Verzehr dienende Pflanzen, also auch auch keine Futtermittel angebaut werden duerften.
    Schauen Sie beim Autofahren mal aus dem Fenster, wieviel illegal angebaute Landwirtschaftsflaechen es in D gibt.
    Allein die deshalb anstehende Entschaedigung der Grundeigentuemer neben Bundesstrassen und Autobahnen wuerde unseren sofortigen Staatsbankrott nachziehen.
    Deshalb wird uns das giftige Zeugs zwar illegal aber weiterhin gebilligtueber den Tresen verkauft.
    Diese Beispiele sind nur Flashlights.
    Zum wahren Ausmass sind unsere Wissenschaftler noch nicht vorgedrungen oder duerfen es nicht, Caesium 137-verseuchtes Allgaeu beipielsweise und die bundesweit verkauften Milchprodukte von dort.
    Pilzimporte aus den alten Comeconlaendern, Haferflocken aus Finnland (alles verstrahlt), Lebensmittel aus dem extremen Falloutgebiet Tuerkei.
    DDT ist noch zu nennen, das rueckimportieren wir aus Ziellaendern, wohin unsere Profiteure das weiterhin verkaufen (duerfen).
    Die Liste ist so unendlich wie unsere menschliche Dummheit, selbst ohne neuere und weitere Forschungsergebnisse.
    Da ist das bisschen Feinstaub in Amerika und deren mutmassliche Autismusfolge eine geradezu niedliche Kuschelstory
  7. #7

    Kollektiver Untergangsherbeifuehrungswahn

    Zitat von spon-facebook-10000017948 Beitrag anzeigen
    Dass Kfz-Abgase krank machen und töten können, ahnen wir alle, auch wenn es noch nicht zweifelsfrei erwiesen ist (wie beim Aktiv- und Passivrauchen übrigens auch). Es liegt auf der Hand, dass gerade unsere Kinder besonders darunter leiden. Aber solange sie nicht bei Betätigung des Zündschlüssels tot umfallen, verdrängen wir das, schließlich sind wir es nur noch gewohnt, uns.......
    Eine sehr zutreffende Beschreibung der Istsituation, Ihr Beitrag.
    Wie diese evolutionaere Entwicklung sich auspraegt durch unser Verhalten, scheinen die ersten Wissenschaftler auch schon zu erarbeiten.
    Es wird aber wohl erst Gemeingut werden, wenn die Unumkehrbarkeit fuer uns alle unbaenderlich geworden ist.
    Vielleicht ist dieser Punkt inzwischen aber auch schon erreicht und wir leben nur noch nach der Maxime, so viel wie moeglich an Vorteilen in der knappen zugeteilten individuellen Restlebenszeit auf Kosten des Restes noch mitzunehmen, ohne jede Ruecksicht auf andere und obgleich das Speziesende und damit auch jenes der fuer das Fehlverhalten Verantwortlichen erst recht herbeigeboostet wird.
    Eine Art kollektiver Untergangsherbeifuehrungswahn ist jedenfalls bereits deutlich diagnostizierbar.
  8. #8

    Autismus und Impfungen - das ist des Pudels Kern.
  9. #9

    Interessant ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Gegenden mit vielen Schadstoffen in der Luft beobachten Forscher besonders viele Autismusfälle bei Kindern. Womöglich wird die Krankheit durch Abgase ausgelöst - harte Beweise fehlen aber.

    Luftverschmutzung könnte Autismusrisiko erhöhen - SPIEGEL ONLINE
    Interessant, was da alles so in Verbindung gebracht wird. Vor etwa fünf Jahren hat ein Arzt umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen zu ADHS gefordert. Nach seiner Meinung ist die Zahl der ADHS-Erkrankungen durch die Wasserrohre aus Blei in den letzten Jahren extrem angestiegen. Er hatte es vielleicht nur nicht bemerkt, dass es Bleirohre schon sehr lange gibt und die immer mehr durch andere ersetzt wurden.

    Nennt sich heute alles Forschung ....